Menu
A+ A A-

Jussi Adler-Olsen "Erwartung"

Der fünfte Band rund um die Fälle des Sonderdezernats Q und seinen mürrischen und eigenwilligen Leiter Der fünfte Band rund um die Fälle des Sonderdezernats Q und seinen mürrischen und eigenwilligen Leiter Carl Mørck unterscheidet sich vom Aufbau und der Abhandlung von der Vorgängern. So bringt Jussi Adler-Olsen auf seine eigene Weise angenehme Abwechslung in die Fälle seiner Hauptcharaktere. Bei diesem Band laufen lange Zeit mehrerer Handlungsstränge parallel, die dann erst am Ende auf spannende und teilweise grausame Art ihr Auflösung erfahren. In "Erwartung" behandelt der dänische Erfolgsautor die Thematiken Kindersoldaten, Politik- und Machtkorruption, Aktienspekulationen, Entwicklungshilfeprojekte und Kinderbettelbanden und es gelingt ihm auf geschickte Art und Weise, diese miteinander zu verknüpfen und in ein großes Ganzes zu betten.
Angefangen bei einem verschwundenen Diplomaten, dessen Schicksal auch der Aufhänger für das Tätigwerden von Carl Mørck und seinem Team ist, bekommt man als Leser alsbald Einblick in die ominösen Handlungen einer sich illegal in Dänemark aufhaltenden Diebesbande, die Kinder ihres Clans unter unwürdigen Umständen und ohne Rücksicht auf Verluste als aggressive Bettler einsetzt. Ein erstes Zusammenlaufen der Handlungen geschieht, als eines der Kinder, Marco, von der Bande rund um seinen gewalttätigen Onkel Zola flieht und bei seiner Flucht die Leiche eines dänischen Diplomaten entdeckt. Doch wie soll er sich in seiner Situation, auf der Flucht und illegal in Dänemark, an die Polizei wenden? Eine lange "Reise" beginnt und Marco muss vor allem und jedem auf der Hut sein, denn die Band um seinen Onkel trachtet ihm nun nach seiner Flucht nach dem Leben.
Durch eine Plakatierung der Suchmeldung nach dem Vermissten dänischen Diplomaten wird das Sonderdezernat Q auf diesen aufmerksam und nimmt sich der Sache an. und im Laufe der Ermittlungen erfahren Carl Mørck und seine Leute immer mehr, was die Problematik des Falles zunehmend umfangreicher und auch undurchsichtliger für alle macht. Doch nicht zuletzt durch das hier sehr engagierte Auftreten und Ermitteln von Rose kommen die Polizisten den diversen Machenschaften immer tiefer auf den Grund. Und letztlich ist es dann auch immer wieder Marco, der den Ermittlern nicht nur Rätsel sondern auch Lösungshinweise aufgibt. Ein spannender Krimi mit umfangreichem Handlungsstrang, der auf psychischer Ebene absolut begeistert.
Jussi Adler-Olsen hat nicht nur den Inhalt bei "Erwartung" sondern auch das Team rund um Carl Mørck breiter aufgestellt. Mehr gezwungen als freiwillig muss sich der mürrische Kommissar mit dem ihm aufgezwungenen Gordon als Neuer im Team abfinden. Ein guter Schachzug, der erneut frischen Wind in die an sich schon recht spezielle Truppe bringt. Assad wird dieses Mal wieder in Bezug auf seine Herkunft und die Umstände, die ihn zum Sonderdezernat Q gebracht haben, hinterleuchtet. Man erfährt als Leser immer ein Scheibchen mehr über diesen privat noch undurchschaulichen Charakter. Und auch die emotionalen Hin- und Hergerissenheiten von Carl Mørck kommen immer wieder ans Licht, was dem Roman eine weitere Abwechslung verleiht. Man kann sich als Leser auch immer besser mit den Charakteren identifizieren und adaptiert diese mit jedem neuen Roman immer mehr.
Jussi Adler-Olsen führt seinen bekannten Schreibstil auch bei "Erwartung" fort. Klare Strukturen in den Sätzen. Keine langen und schnörkeligen Umschreibungen, dafür aber dennoch in manchen Bereichen etwas ausgedehnter, um bestimmte Umstände adäquat zu beschreiben. Dadurch findet man sich als Leser stets gut im doch durchaus teilweisen komplexen Geflecht der Handlungsstränge zurecht. Der fünfte Band der Serie rund um das Sonderdezernat Q hält die Qualitätsstufe der ersten Bände, beleuchtet jedoch einige Dinge etwas anders und macht die Reihe dadurch einmal mehr interessanter und zukunftsträchtiger.

Nach oben