Menu
A+ A A-

Andreas Gabalier Sagt "Halli Hallo"

„Lipstick-Lady, kann es sein, dass I Di kenn', und wenn wäre schön, wenn wir uns wiedersähen“... in Andreas Gabaliers Fall ist zumindest davon auszugehen, dass die hier besungene Lady zumindest ihn kennt. Ein Kunststück ist das allerdings nicht, denn jeder kennt Andreas Gabalier. Und getreu dem Titel seines aktuellen Albums das in Sachen Chart-Performance wie ein Tsunami steirischer Lebensfreude alle Trübsale überrollt, wird er auch von ihr nicht so bald vergessen werden.

„Vergiss Mein Nicht“ ist bisher das erfolgreichste Album seiner Rekorde brechenden Karriere: Seit 01.06.2018 auf dem Markt, davon drei satte Wochen in Deutschland auf der Pole-Position, davon wiederum zwei Wochen im gesamten GSA-Territorium. Die erste Single „Verdammt lang her“ hat Klicks in Millionenhöhe bei YouTube, unser Mountain Man hat auch nie einen Hehl daraus gemacht, dass die Gipfel seine Heimat sind, da kommt er schließlich her, und da gehört er schlussendlich auch hin. Da ist es nur folgerichtig, dass sein Album auch alle Gipfel erklimmt. Seine Promotion-Reise zum Album führte ihn durch die größten und wichtigsten TV-Sendungen des deutschsprachigen Raums, wo er überall mit seinem Naturell mit offenen Armen empfangen wurde.

Mit „Hallihallo“ erscheint am 14.09.2018 über Electrola/Universal nun die zweite Single-Auskopplung. Und bei aller Grandezza die Andreas Gabaliers Alltag bestimmt, ist es wieder ein sympathischer Song der beinahe als Blaupause einfängt warum er, und eben nur er der VolksRock'n'Roller ist. Er trifft einfach den Ton den alle verstehen. Deshalb gönnen und ermöglichen ihm seine vielen Fans auch seinen Erfolg. Er gibt es ihnen schlicht doppelt und dreifach zurück, ob in seinen stundenlangen Konzerten bei denen er die Messlatte hinsichtlich Energie auch auf Gipfelniveau ansetzt, oder eben in seinen Songs. Und in „Hallihallo“ geht es darum, dass echte Kerle immer noch den ersten Schritt tun, denn ewig wird sie nicht an der Schank gegenüber zurückwinken, und ein freundliches Hallihallo hat da noch nie geschadet. 

Seine Wahlheimat ist und bleibt allerdings die Bühne. Die anstehende Tour durch die großen Hallen rollt am 04.10.2018 in Halle los, und ist bereits jetzt schon größtenteils ausverkauft. Im Sommer 2019 folgt die große Stadiontournee, für die man sich die Tickets jetzt schon sichern sollte, der Andrang ist groß. Die Gabalier-Mania ist in vollem Schwung und es bleibt sein Betriebsgeheimnis wo und wie er es geschafft hat in der Steiermark auch noch surfen zu lernen, so lässig wie er auf seiner Erfolgswelle surft. 

Live:
04.10.2018 Halle, W. Gerry Weber
05.10.2018 Frankfurt, Festhalle
06.10.2018 Mannheim, SAP Arena
11.10.2018 Kempten, BigBox
12.10.2018 Stuttgart, Schleyerhalle
13.10.2018 Köln, Lanxess Arena
18.10.2018 Kiel, Sparkassen Arena
19.10.2018 Hamburg, Barclaycard Arena
20.10.2018 Bremen. ÖVB Arena
25.10.2018 Braunschweig, Volkswagenhalle
26.10.2018 Dresden, Messe
27.10.2018 Berlin, MercedesBenzArena
08.11.2018 Schwerin, Stadthalle
09.11.2018 Leipzig, Arena
10.11.2018 Erfurt, Messe
15.11.2018 Nürnberg, Arena
16.11.2018 Regensburg, Donau Arena
17.11.2018 München, Olympia Halle
23.11.2018 Freiburg, Messehalle
24.11.2018 CH-Zürich, Hallenstadion
29.11.2018 A-Innsbruck, Olympiahalle
30.11.2018 A-Linz, Tipsarena
01.12.2018 A-Graz, Stadthalle
06.12.2018 A-Dornbirn, Messehalle
07.12.2018 CH-Basel, St. Jakobshalle
08.12.2018 CH-Bern, Festhalle
13.12.2018 Salzburg, Salzburgarena
15.12.2018 A-Wien, Stadthalle

Null Positiv laufen "Amok"

Mit ihrer ersten Veröffentlichung der EP „Krieger“ hat Null Positiv eine Menge Staub aufgewirbelt. Fette Gitarrenriffs und krasse Drums treffen auf eine Frontsängerin die beim ersten Hören von einem anderen Stern erscheint. Growl und Scream wechseln souverän mit hartem Rockgesang oder gefühlvollsten ruhigen Tönen. Es scheint nichts zu geben was Sängerin Elli Berlin nicht mag oder kann.
Dabei sind flache und klischeebehaftete Aussagen nicht das Ding der Band. Null Positiv begreift Musik noch als Sprachrohr mit echten Inhalten.

Gestartet sind Null Positiv 2015 ohne Lottogewinn oder Plattenfirma, aber mit einem Sack voll musikalischer Ideen, Riesentalent und der inneren Erkenntnis genau diese Art von Musik leben zu wollen. Schnell nahmen die Gedanken Form an. Es wurden Songs geschrieben und in Eigenregie aufgenommen und veröffentlicht. Dazu kamen Musikvideos in einer Qualität die eher selten zu finden ist. Die Klickzahlen gaben der Band Recht, Null Positiv bekam immer mehr Zuspruch.

Anfang 2017 erschien das Debütalbum “Koma“ und es besticht durch Einfallsreichtum und große Vielfalt.
„Die Ruhe vor dem Sturm ist längst vorbei“ - die ersten Worte des Titelsongs Koma, das trifft auch auf die Band zu. Seit Juni 2017 ist die Band unentwegt auf Tour durch ganz Europa und die Fanbase wächst und wächst.

Mittlerweile erreicht der YouTube Channel Aufrufe in Millionenhöhe, aber Null Positiv bleiben ihrer Linie treu und produzieren sowohl Musik als auch Videos ohne Hilfe der großen Musikindustrie.
„Wir wollen uns nicht verbiegen lassen“ meint Sängerin Elli Berlin.

Mit „Amok“ erscheint nun am 01.10.2018 das zweite Album der Band. Diesmal wird, im Gegensatz zum ersten Album, welches stark auf äußere Probleme der Gesellschaft hinwies, nach den inneren Ursachen, tief verborgen in jeder Seele, geforscht. Eine Reise die sich lohnt, musikalisch innovativ verpackt mit einer großartigen Elli Berlin.

Conchita Wurst singt mit den Wiener Symphonikern

2011 hat der österreichische Sänger Thomas Neuwirth die Kunstfigur Conchita Wurst ins Leben gerufen. Als bärtige Diva gewann Conchita 2014 für Österreich den Eurovision Song Contest in Kopenhagen und wurde mit den Siegesworten „We are unstoppable!“ über Nacht zu einer globalen Galionsfigur der LGBTI-Community. Seither folgten ein Debütalbum, zahlreiche Awards, Darbietungen bei zahlreichen Prides, Auftritte und TV-Shows in mehr als 20 Ländern auf vier Kontinenten, 2016 die erste Solo-Tour mit Live-Band sowie Konzerte in der ausverkauften Oper von Sydney, der Berliner Philharmonie, in der Hamburger Laeiszhalle und für BBC Radio 2 „Friday Night is Music Night“ im Palladium in London, sowie Auftritte als Host des Mega-Charity-Events Life Ball, der Eröffnung der Wiener Festwochen und der Amadeus Austrian Music Awards 2018.

Ihr gemeinsamer Open Air-Auftritt bei den Wiener Festwochen 2017 begeisterte zigtausende Zuschauer am Wiener Rathausplatz und vor den Fernsehapparaten. Beflügelt von diesem Erfolg kooperieren Conchita und die Wiener Symphoniker nun für ein weiteres Projekt. Am 19. Oktober 2018 erscheint ein gemeinsames Album: „From Vienna With Love“.

Darauf enthalten: bekannte Balladen und hingebungsvolle Diven-Songs – symphonisch arrangiert für den einzigartigen Klang des Wiener Traditionsorchesters und meisterhaft interpretiert von Österreichs atemberaubendem Weltstar. Große Gefühle sind also garantiert, wenn die CD offiziell bei einem exklusiven Galakonzert mit Band und großem Orchester im Wiener Konzerthaus am 20.10.2018 vorgestellt wird.

Die Wiener Symphoniker sind Wiens Konzertorchester und Kulturbotschafter und bestreiten den weitaus größten Teil des symphonischen Musiklebens dieser Stadt. Die Aktivitäten des Orchesters sind vielfältig, wobei die Pflege der traditionellen Wiener Klangkultur einen zentralen Stellenwert einnimmt. Mit seinen 128 Mitgliedern zählt das Orchester zu den herausragenden Klangkörpern Europas und ist insbesondere für die hochromantische Konzertliteratur prädestiniert.

Nach den Ausflügen in philharmonische Gefilde geht der umtriebige Künstler im Herbst 2018 wieder mit seiner Band auf Tour und präsentiert seine Lieblings-Coversongs der letzten Jahre genauso wie Ausschnitte aus seinem Orchesterprogramm, wobei bekannte Hits wie „Firestorm“, „Heroes“ oder „Rise like a Phoenix“ selbstverständlich nicht fehlen werden. An 17 Terminen in 15 deutschen und österreichischen Städten erwartet das Publikum ein sympathischer Abend mit fesselnder Live-Musik und pointiertes Entertainment auf höchstem Niveau.

Tracklisting:
01. Writing’s on the Wall
02. Have I Ever Been in Love
03. Colors of the Wind
04. The Sound of Music
05. Get Here
06. Where Do I Begin
07. All by Myself
08. The Way We Were
09. Rise Like a Phoenix
10. Moonraker
11. Uninvited
12. Für mich soll's rote Rosen regnen

Diesen RSS-Feed abonnieren