Menu
A+ A A-

Simon Beckett - Der Hof

Langatmig und mit einem Schreibstil versehen, den man Simon Beckett als Kenner seiner David Hunter Romane nicht wirklich zugetraut hätte. Nicht nur die mit der Zeit anstrengende Erzählweise in der Ich-Perspektive, sondern auch die kurzen einfach aufgebauten Sätze, irritieren mit fortlaufendem Lesen des neuen Romans. Dazu kommt dann noch die…
weiterlesen ...

Sebastian Fitzek "Noah"

Was ein geniales Buch! Überraschend, erschreckend, hoffnungsvoll und vor allem emotionsgeladen von der ersten Seite an. Sebastian Fitzek wagt sich bei "Noah" an die Themen Überbevölkerung, Massentierhaltung, Chemtrails und Umweltverschmutzung bzw. -zerstörung.Mit unterschiedlichen Handlungssträngen erzeugt der Autor verschiedene atmosphärische Spannungen, die den Leser von der ersten Seite an diesen Roman…
weiterlesen ...

Andreas Eschbach "Todesengel"

Das Buch beginnt spannend und rasant und binnen kürzester Zeit ist man als Leser im Thema. Die ersten Seiten erzählen von einem Angriff gewaltbereiter Jugendlicher gegen einen älteren Herrn in einer U-Bahn Station. Im Hinblick auf die reale Situation, welche sich vor ein paar Jahren in einer Münchener U-Bahn Station…
weiterlesen ...

Jussi Adler-Olsen "Erwartung"

Der fünfte Band rund um die Fälle des Sonderdezernats Q und seinen mürrischen und eigenwilligen Leiter Der fünfte Band rund um die Fälle des Sonderdezernats Q und seinen mürrischen und eigenwilligen Leiter Carl Mørck unterscheidet sich vom Aufbau und der Abhandlung von der Vorgängern. So bringt Jussi Adler-Olsen auf seine…
weiterlesen ...

Sandra Lüpkes "Götterfall"

Ein spannender Kriminalroman, der seinen Anfang in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover hat. LKA Ermittlerin Wencke Tydmers nimmt für ihre Chefin, welche durch einen Wohnungsbrand verhindert ist, ein Symposium in Island wahr. Doch schon kurz danach bekommt die Kommissarin und Mutter eines Sohnes merkwürdige Briefe, die auf einen längst in Vergessenheit…
weiterlesen ...

Hjorth & Rosenfeldt "Die Frauen, die er kannte"

Nach dem überwältigenden Erfolg des Erstlingswerks des schwedischen Autorenduos Hjorth & Rosenfeldt, "Der Mann, der kein Mörder war", legen die beiden Schweden nun mit "Die Frauen, die er kannte" den zweiten Fall für Ermittler und Psychologe Sebastian Bergmann vor. Über mehr als 700 Seiten ist Spannung von der ersten bis…
weiterlesen ...

Andreas Winkelmann "Wassermanns Zorn"

Im neuen Buch von Andreas Winkelmann "Wassermanns Zorn" dreht sich das Geschehen um einen Frauenmörder, der seine Opfer ins Wasser zieht und sodann ertränkt. Brutal und erschreckend wird eine junge Frau gefunden und Kommissar Stiffler bekommt eine kurze telefonische Meldung eines Unbekannten über einen sehr persönlichen Schriftzug auf dem Körper…
weiterlesen ...

Kate Rhodes "Im Totengarten"

Die Voraussetzungen für einen guten Debütroman hätten an sich nicht besser sein können. Als Schauplatz wurde Englands Hauptstadt London gewählt. Ein anfänglicher Mord, der in ein bestimmtes Schema eines jedoch hinter Gitter sitzenden Pärchens passt, eine Polizei, die etwas ratlos ist und eine Psychologin, die von der Polizei um Hilfe…
weiterlesen ...

Inge Löhnig - Schuld währt ewig

Der vierte Fall für Kommissar Dühnfort ist etwas spezieller und für das Ermittlerteam und auch den Leser spannend und kniffliger, als es die vorherigen Fälle gewesen sind. Der Grund für den Täter, seine Opfer zu ermorden bzw. nachträglich zu bestrafen, scheint lange nicht ersichtlich. Erst im letzten Viertel des Buches…
weiterlesen ...