Menu
A+ A A-

Gracchus veröffentlichen "Cluttered and Crowded" EP

Warum kompliziert, wenn‘s doch auch einfacher ginge? Warum nicht einfach auf Altbewährtes setzen? Und muss denn der Lead-Gitarrist wirklich aus den USA importiert werden?

Der von der schweizerisch-amerikanischen Band GRACCHUS eingeschlagene Weg ist ungewöhnlich und geprägt von der geteilten Leidenschaft ihrer vier Mitglieder für Melodien, Harmonien und Rhythmen. Dies geht auch aus ihrer EP «Cluttered and Crowded» hervor. Wuchtig, dynamisch, vielschichtig und präzise präsentieren sich die teils komplett selbst-, teils gemeinsam mit dem jungen Schweizer Tontechniker und Freund der Band, Andri Urfer, aufgenommenen fünf Songs. Während dem Black Sabbath Cover "Into The Void” mit einem Augenzwinkern der GRACCHUS-Stempel aufgedrückt worden ist, kommen in den eigenen Liedern Gefühle der Wut, Zerrissenheit und Selbstzweifel zum Ausdruck. Dabei ist es den vier Männern ein Anliegen, ihre Zuhörer zu inspirieren und wachzurütteln, ihnen Trost zu spenden und Mut zu verleihen. Den eigenen Mut stellen die Musiker indes nicht zuletzt dadurch unter Beweis, dass sie sich auf ihrer EP mit einer Liveaufnahme von «Not Your Enemy» roh und brutal ehrlich der Öffentlichkeit stellen.

Bernhard Schnellmann (voc, git) studierte in Los Angeles Musik und kehrte stark geprägt von US-Acts wie Metallica, Pantera und Avenged Sevenfold in seine Schweizer Heimat zurück, um dort seine eigene Band zu gründen. Dabei war (und ist) ihm die Aufrichtigkeit seiner Musik das größte Anliegen – kein Glamour, kein Schnickschnack, bloß ehrlicher, wuchtiger Sound.

Mit diesem Ideal vor Augen und einer Kurzgeschichte von Kafka im Hinterkopf rief er im Jahre 2015 zusammen mit seinem früheren Bandkollegen Allan Murphy GRACCHUS ins Leben. Allan, ein singender, unglaublich talentierter Schlagzeuger bereichert den Sound von GRACCHUS sowohl harmonisch als auch rhythmisch. Die von Bernhard noch in den USA aufgenommenen Demos fanden sehr bald ihren Weg zu Marcel Bütikofer – und überzeugten ihn sofort, sodass der Mann mit der gewinnenden Bühnenpräsenz seither als Bassist von GRACCHUS die Luft in Schwingungen versetzt. Als viertes festes Bandmitglied von GRACCHUS wurde im Sommer 2017 der US-Amerikaner Jeff Elrose verpflichtet. Der aus New Jersey stammende Gitarrist und Bernhard hatten sich während ihres gemeinsamen Studiums in Hollywood kennengelernt und schon dort ihre musikalische und menschliche Kompatibilität festgestellt.

Mit ihrer EP «Cluttered and Crowded», die am 28.09.2018 zeigen GRACCHUS, dass sich der kompliziertere Weg manchmal zu gehen lohnt.

Novo Amor Debütalbum erscheint im Oktober 2018

Das Album “Birthplace”, das am 19.10.2018 erscheint, ist nahezu eine akustische Postkarte aus Novo Amors Heimat. Das Feuerwerk zur Bonfire Night, das entfernteGelächter einer Party im Nachbarhaus, die Möwen, die sich täglich im Garten versammeln – all dies findet sich irgendwie, irgendwo auf dem Album wieder.

Auch wenn, oder vielleicht gerade weil Novo Amor bevorzugt nachts arbeitet, um genau diese Geräuschkulisse zu vermeiden; alles scheint seinen besonderen Sound zu beeinflussen. “Ich finde, dass nachts zu arbeiten etwas Beruhigendes an sich hat”, sagt Novo Amor. “Man kann sich auf die kleinen, feinen Details und Sounds konzentrieren.”

“Die Single “Birthplace” steht für Veränderung, für das Loslassen von etwas, das den Charakter definiert”, gibt Novo Amor zu Protokoll. “Als ich ‘Novo Amor’ gegründet habe, war das für mich eine Art Neustart nach einer Niederlage. Ich habe mich immer von den plötzlichen Veränderungen in meinem Leben inspiriert gefühlt und mit diesem Album
artikuliere ich genau das. Dieser Zustand des geistigen Auswanderns fühlt sich nun allerdings mehr wie eine Landung an, bei der ich letztlich bei mir selbst ankomme.”

Auf dem Album beschäftigt sich Novo Amor mit verschiedensten Thematiken; “Oh, Round Lake” ist eine Hommage an seine Zeit in Woodgate, NY; auf “Repeat Until Death” verarbeitet er die Drogensucht verschiedener Freunde und “Seneca” ist die Geschichte einer Stadt in Nebraska, die im Streit über die erlaubte Anzahl von Pferden in einem Stall zerbrach. “Doch egal wovon jeder einzelene Song handelt, gibt es diesen düsteren Konflikt, der sich wie ein roter Faden durch das Album zieht”, erklärt Novo Amor. “Er steht im Widerspruch zum Glück und dazu jeden Morgen aufzuwachen und einen Tag älter zu sein, einen Tag weiter weg von der Vergangenheit.”

In Strict Confidence "Hate 2 Love"

Ob die wahre Übersetzung des Albumtitels „Hass zu Liebe (wandeln)“ oder „Hassen zu lieben“ bedeutet, lässt In Strict Confidence bewusst offen. Wer sich auf das neue Werk „Hate2Love“, das am 21.09.2018 erscheint, einlässt, erfährt eine packende Reise in die emotionale Klangwelt der Band. Sich auf alte Stärken beziehend und doch so erfrischend jung. Mit von der Party war als Co-Produzent Rhys Fulber (Frontline Assembly, Paradise Lost, Fear Factory), der seinen Teil zum industriellen Elektroniksound beiträgt. Ein dutzend neue Songs präsentieren uns In Strict Confidence. Tanzbare Titel wie „Used & Abused“ verbinden sich mit Melancholie bei „Stay“ zu einem abwechslungsreichen Gesamtkunstwerk wo alte und neue Fans gleichermassen auf Ihre Kosten kommen.

Für das Auge bietet die Band ebenfalls wieder viel. So entstammt das Album-Artwork wieder von Stefan Heilemann aka Heilemania, der auch für Kamelot und Lindemann (Rammstein) tätig war.

Opulent ausgestattet setzt der Bandleader und mehrfach nominierte und ausgezeichnete Regisseur Dennis Ostermann auch wieder das neue Video zu „Mercy“ in Szene. Zusammen mit der Sängerin der Band Nina de Lianin schaffen sie einen Mix aus Fashionfilm und Musikvideo. Eine ganze Reihe Designer stellten ihre teils sehr extravaganten Outfits, von High-Fashion, Avantgarde und Latex, zur Verfügung. Die ungewöhnliche Choreographie in der recht konträr wirkenden höfischen Location tut ihr übriges, visuell auf den anstehenden Filmfestivals glänzen zu können.

Live:
25.12.18 Chemnitz, Dark-Storm-Festival
11.01.19 Oberhausen, Kulttempel
12.01.19 Hamburg, Markthalle
17.01.19 Frankfurt, Batschkapp
18.01.19 stuttgart, Im Wizemann
19.01.19 München, Backstage
25.01.19 Berlin, Huxleys Neue Welt
26.01.19 Dresden Reithalle, Strasse E

Diesen RSS-Feed abonnieren