Menu
A+ A A-

Vincent Gross singt von "Möwengold"

„Möwengold“ heißt das zweite Album von Vincent Gross, das sich musikalisch nahtlos an sein Debüt anschließt und mit der gelungenen Mischung aus Pop, Dance und Schlager die Zukunft des modernen Schlagers mustergültig repräsentiert. Doch was will uns der fantasievolle Albumtitel sagen? Vincent erklärt ihn folgendermaßen: „Hier spielen meine persönlichen Glücksgefühle, die mich stets mit der Nordsee verbinden, eine Rolle. Ich liebe Möwen und ich bin ein absolut positiv denkender Mensch. Ich denke, dass es diese beiden Faktoren waren, die den Geistesblitz zum Albumtitel auslösten. Und das geschah absolut spontan, mitten in der Nacht.“ Dieses positive Denken prägt den Charakter des jungen Schweizers, sie bestimmt sein Leben und am Ende natürlich auch seine Musik!

„Friede, Freude, Party! So mag ich es am liebsten“, schwärmt Vincent und ist selbst völlig begeistert von seiner ersten Singleauskopplung „Dieser Beat“, die mittlerweile schon Platz 2 der Airplaycharts Konservativ-Pop erreicht hat. Eine fröhliche Unbeschwertheit und jede Menge Power machen den Song zu einem fulminanten Hit-Kandidaten mit jeder Menge Tanzpotenzial für die Discos und Clubs. Ein weiteres magisches Leuchtzeichen aus dem Herzen setzt Vincent mit dem Song „Nordlichter“. Das Lied ist ebenfalls ein melodiöser Pop-Schlager mit Dance-Groove und geschickt gesetzten rhythmischen Streichern. Es geht um die
Magie des wohl schönsten Lichtes der Welt, das grün, gelb und orange über dem Himmel schwebt.

Eher sanft und ruhig beleuchtet das Lied „Ich schwöre“ die wahre Liebe. „Ich schwöre, du bist mein Glück“ himmelt Vincent die Frau seines Herzens an. Im Hintergrund bauen virtuose Hintergrundchöre ein Soundgebilde, das Spannung erzeugt und emotional mitreißt. Im Stile eines Singer-Songwriters mit akustischer Gitarre startet der Song „Wer schläft schon gern allein“, wobei die Frage bei den meisten Menschen wohl eher rhetorischer Art sein dürfte – also niemand. Diese klassische Pop-Hymne auf die Liebe ist tanzbar und überzeugt durch seine eingängige, schöne Melodie. Hier funkt es zwischen einem Paar, dass schon lange Zeit als „beste Freunde“ unterwegs ist. Doch jetzt ist es endlich soweit, die Liebe schlägt durch.

Und wie starten die meisten Amouren? Klar, mit einem Kuss. Vincent nimmt die Kunst des Küssens in dem Lied „Unfassbar gut Küssen“ so richtig unter die Lupe und es mag wenig überraschen, dass der junge Schweizer Womanizer hier sicherlich schon seine Erfahrungen gemacht hat. Das Vincent Gross auch Balladen mag, beweist er mit dem tiefsinnigen Song „Teddybär“. Es geht auch hier wieder um das Thema „bester Freund“ und trotzdem verliebt. Kann aus Freundschaft Liebe werden? Er wäre so gerne der Held der Geliebten, doch ist leider nur ihr Teddybär. Eine wunderschöne, eingängige Melodie umschmeichelt den aufrichtigen Song über eine unerfüllte Liebe. Ein weiterer Höhepunkt des Albums ist der Pop-Song „Du bist wunderbar“. Mit den harmonischen Chören und der einschmeichelnden Melodik klingt der Song ein bisschen nach den großen Hits der Münchener Freiheit. So muss ein Liebeslied klingen!

So könnte man Song für Song dieses außergewöhnliche Schlageralbum in den Himmel loben. Denn alle Lieder auf „Möwengold“ hätten es verdient. Egal ob Teenies oder Best Agers, Vincent und seine Musik wird von allen geliebt. Mit „Möwengold“ hat er ein Album vorgelegt, das ihn wohl endgültig in den Olymp des Schlagers katapultieren wird. Verdient hätte er es.

Möwengold Tour 2018:
02.11.2018 CH-Luzern, Stadtkeller
03.11.2018 Tuttlingen, Stadthalle
04.11.2018 München, Feierwerk (Kranhalle)
08.11.2018 Stuttgart, ClubCANN
09.11.2018 Mainz, Kulturclub schon schön
10.11.2018 Berlin, Musik & Frieden
11.11.2018 Dresden, Club Puschkin
12.11.2018 Leipzig, Neues Schauspiel
13.11.2018 Hannover, Musikzentrum
16.11.2018 Köln, Yard Club
17.11.2018 Dortmund, FZW
22.11.2018 Bremen, Magazinkeller
23.11.2018 Hamburg, Nochtspeicher
28.11.2018 Nürnberg, Hirsch
29.11.2018 Augsburg, Spectrum
30.11.2018 AT-Graz, Orpheum
01.12.2018 AT-Wien, Chelsea
08.12.2018 CH-Aarburg, Musigburg

weiterlesen ...

Neues Alligatoah Album erscheint im September

Alligatoah veröffentlicht am 14.09.2018 sein neues Album „Schlaftabletten, Rotwein V“. War „StRw“ bisher eine Mixtape-Reihe, würde die Bezeichnung dem Werk nicht gerecht werden! Lukas Strobel schlüpft wieder in die verschiedensten Rollen und arbeitet sich an Stereotypen und Vorurteilen ab, wie in der Konsequenz in seiner Karriere nicht geschehen. Bereits im Videotrailer zum Album mimt Alligatoah die Rollen seiner Karriere.

Außerdem tauchen neue GesellInnen auf und ergänzen das Bild. Die Szenerie baut sich auf, bis ein Herr mit einer Grubenlampe ruft: „Was ist, wenn wir gar nicht real sind, sondern nur die verschiedenen Persönlichkeiten eines Wahnsinnigen?“ Alligaotah zeigt sein Weltwackelbild. Wenn draußen alles verrückt, haben die Gestalten des Rap-Barden ihre festen Plätze. Sei es der Feminist, der seiner Liebe einen Rap-Track widmet, der Reise- Hippie, der sich in der Welt sucht, ein Detektiv, der durch den Nebel der vergangenen Nacht watet oder der meinungsfreie Demonstrant, der auch Gehör finden will.

Schafft es der Künstler also bei der fünften Ausgabe seiner „Schlaftabletten, Rotwein“-Welt wirklich noch etwas hinzuzufügen? Die Antwort könnte Sie unterhalten, verunsichern und zur Selbstreflexion zwingen.

Tracklisting:
01. Alli-Alligatoah
02. Ein Problem im Alkohol
03. Hass
04. I Need a Face
05. Die grüne Regenrinne I
06. Beine brechen
07. Füttern verboten
08. Meinungsfrei
09. Freie Liebe
10. Die grüne Regenrinne II
11. Terrorangst
12. So gut wie neu
13. Meine Hoe
14. Wo kann man das kaufen
15. Die grüne Regenrinne III
16. Wie Zuhause

„Wie Zuhause Tour 2019“:
10. Januar 2019 Frankfurt - Jahrhunderthalle
11. Januar 2019 Saarbrücken - Saarlandhalle
18. Januar 2019 Wien - Gasometer
19. Januar 2019 München - Zenith
24. Januar 2019 Hannover - Swiss Life Halle
25. Januar 2019 Bremen - ÖVB-Arena
26. Januar 2019 Köln - Lanxess Arena
27. Januar 2019 Leipzig - Arena
2. Februar 2019 Berlin - Max-Schmeling-Halle
3. Februar 2019 Hamburg - Sporthalle

weiterlesen ...

LEYYA veröffentlichen neue Single "Wannabe"

Es scheint fast so, als würden LEYYA gar nie aufhören wollen, neue Popwunder aus dem Hut zu zaubern - neue Sounds, neue Ideen, neue Ohrwürmer, um deren Anhänglichkeit sie jeder Klettverschluss beneidet. Hartnäckig bohren Sophie Lindinger und Marco Kleebauer immer weiter in das harte Gestein des Pop-Gebirges, um dort ihren regenbogenfarbenen Lebensgeist einzuimpfen und als Abdruck zu hinterlassen.

Mit „Sauna“ ist das formidabel gelungen. Das Album erschien im Jänner und durfte sich in schwärmerischen Kritiken baden – von begeisterter lokaler Presse über Radiostationen in aller Welt bis zum großen Time Magazine. 17 Länder wurden alleine in den letzten Monaten betourt, ein weiterer Amadeus Austrian Music Award gewonnen; und irgendwie hat sich die dazwischen aufgeladene Energie ihren Weg in die Freiheit in Form eines neuen Songs gesucht.

„Wannabe“ ist die bestmögliche Antwort auf das drohende Aufwachen nach dem Album-Rausch. Nicht frei von Ironie widmet sich das Duo einem simplen und trotzdem allgegenwärtigen Thema - dem Nacheiferungszwang in der Jugendgesellschaft der Gegenwart: Ich möchte unbedingt wie du sein. Oft genug entdecke man dabei aber – so Leyya – dass genau umgekehrt auch die Neider selbst beneidet werden.



Im Video zum Clip setzt Rupert Höller die Thematik bild- und farbgewaltig an der kroatischen Mittelmeerküste in Szene. Die Single erscheint am 20.07.2018.

LEYYA Live Dates:
03.10.18 - Rockhouse, Salzburg, Austria
04.10.18 - Cinema Paradiso, St. Pölten, Austria
17.10.18 - Ekko, Utrecht, Netherlands
18.10.18 - Kleine Freiheit, Osnabrück
19.10.18 - Artheater, Köln, Germany
23.10.18 - Sebright Arms, London, United Kingdom
25.10.18 - Glocksee, Hannover, Germany
26.10.18 - Engelsburg, Erfurt, Germany
24.11.18 - OKH, Vöcklabruck, Austria
27.11.18 - Konzerthaus, Wien, Austria

weiterlesen ...

Justin Jesso besingt "My Body"

Der in Chicago geborene Justin Jesso hat reichlich Erfolge eingefahren: unter anderem mit Kygos Mega-Hit „Stargazing“, den er geschrieben und gesungen hat und der unglaubliche Streaming-Zahlen jenseits der 400-Millionen-Marke verzeichnet. Der Song katapultierte ihn direkt in den Mainstream und ermöglichte ihm, mit dem norwegischen Superstar weltweit auf seiner „Kids In Love“-Tour dabei zu sein. Schon vorher hatte Jesso Ricky Martins Single „Vente Paca“ mitgeschrieben, die in diversen Ländern in Lateinamerika auf #1 ging und allein auf YouTube 1,4 Milliarden Views meldet.

Trotz dieser Referenzen kam Justins Erfolg nicht über Nacht: Bereits im Alter von 16 Jahren nahm er eigene Songs auf und tourte noch vor seinem 18. Geburtstag mit anderen Kinder-Superstars wie Jesse McCartney, Jordin Sparks und Corbin Bleu.

Seine Lorbeeren als Songwriter mit extrem erfolgreichen Songs für andere Künstler haben dafür gesorgt, dass die Musikindustrie ihn ernst nimmt und Jesso folgt damit bewusst den Spuren anderer etablierter Performer wie Bruno Mars und Julia Michaels, um sich letztlich seinen Traum zu erfüllen und selbst im Rampenlicht zu stehen.

Justin veröffentlicht jetzt sein Debüt „My Body“ – einen perfekt entworfenen Popsong, der seine eigene Geschichte erzählt. „My Body“ handelt von Jessos Erfahrungen mit Liebe und Zurückweisung; vom Schmerz, den man empfindet, wenn man sich in jemanden verliebt, der diese Liebe nicht erwidert. Nichtsdestotrotz strahlt der Track Leichtigkeit und Freude aus – Musik, bei der sich jeglicher Herzschmerz vollends im Rhythmus des Sommers auflöst. „Es geht um Versuchung ... um dieses Gefühl, über das man keine Kontrolle hat. Wenn ich mich in jemanden verliebe, von dem ich weiß, dass er mich nicht liebt“, beschreibt Justin.

Wie seine vergangenen Erfolge schon andeuten: Jesso hat sich als routinierter Songwriter seine Sporen verdient und sich in die perfekte Position gebracht, um jetzt seine Solokarriere zu zünden!

weiterlesen ...

Neues Semino Rossi Live Album erscheint

Am 23. Juni 2017 hat der wohl erfolgreichste männliche Schlagerstar der vergangenen 15 Jahre sein letztes Studio-Album "Ein Teil von mir" veröffentlicht. Es war dies der Startschuss der Zusammenarbeit zwischen Semino Rossi und Ariola. Das Album landete zum Start auf Platz 1 der österreichischen, Platz 2 der Schweizer und Platz 4 der deutschen Album-Charts.

Die musikalische Frischzellenkur – neues Label, neuer Produzent (Thorsten Brötzmann), neue Autoren (u.a. Maite Kelly, Uwe Busse, Oliver Lukas) – hat dem 55-jährigen Argentinier und Wahl-Österreicher gutgetan! Alle Singles des charismatischen Sängers erreichten Platz 1 der Airplay-Charts Konservativ-Pop, wie auch die aktuelle dritte Singleauskopplung „Königin des Sommers“. Mittlerweile hat das Album in Deutschland und Österreich Goldstatus erreicht und zählt zu den erfolgreichsten Schlager-Alben des vergangenen Jahres.

Auch live hat der neue Sound gezündet und so veröffentlicht Semino am 10. August 2018 ein Live-Doppelalbum und eine Live-DVD zur Tour um das besagte Erfolgsalbum. Aufgezeichnet wurde das Konzert im Tempodrom Berlin während der vor wenigen Wochen abgeschlossenen Tournee, die ihn mit 30 Shows durch 5 Länder geführt hat. Semino Rossi präsentiert mit großer Band eine Vielzahl der Hits des aktuellen Erfolgs-Albums und natürlich auch seine größten Klassiker. Die Fortsetzung der musikalischen Frischzellenkur ist klar hörbar. Semino knüpft in seinem Live-Programm mit modernen Arrangements an seine aktuellen Arbeiten an, ohne seine Linie zu verlassen. Wie immer begeistert er das Publikum mit seiner einzigartigen Stimme.

Die neue Live-DVD ist allerdings mehr als eine klassische Konzertaufnahme, denn der Auftritt im Tempodrom wurde in einen Tourtag mit Semino eingebettet. So darf der Fan ihn vom verlassen seines Hotelzimmers weg den ganzen Tag begleiten. Die Fahrt im Tourbus gehört ebenso dazu wie eine musikalische Bus-Session mit seinen Musikern, welche den Zuschauer auch noch wissen lassen, wie es ihnen mit Semino auf Tour so ergeht. Auch der Blick hinter die Kulissen vor dem großen Auftritt darf natürlich nicht fehlen. Der Semino-Fan wird sozusagen Teil des Tourlebens. Er bekommt bewegende Einblicke in den großen Auftritt am Abend im Tempodrom in Berlin, bei welchem Semino Rossi eindrucksvoll sein neues Programm präsentiert.

Das komplette Konzert wird auch als Doppel-CD erhältlich sein und lässt den Hörer mit Sicherheit aufhorchen, wie der moderne Schlager in der heutigen Zeit auch live präsentiert werden kann.

Die CD „Live aus Berlin“ und DVD „Ein Tourtag mit Semino“ erscheinen am 10.08.2018.

weiterlesen ...

MarieMarie veröffentlicht neue Single Version von "Machine"

MarieMarie hat ja auf ihrem aktuellen Album „O“ bereits zwei Versionen von “Machine” veröffentlicht - nun folgt ein sommerlicher Edit. Warum, erklärt die Künstlerin so:
„Ich habe den Song in LA geschrieben als ich dort an meinem Album „O“ arbeitete. Das war für mich eine großartige, inspirierende Zeit. Wir haben vor allem unter freiem Himmel gearbeitet, saßen jeden Tag bis spät nachts draußen, waren kreativ, haben an guten Beats geschraubt, neue Songs geschrieben, ziemlich viele Joints geraucht, manchmal gedacht, wir hätten die Welthitformel geknackt, um am nächsten Morgen festzustellen, dass das nicht so ist.

„Machine“ ist einer der Songs, die dabei entstanden. Das Album habe ich dann nach einer ziemlich schmerzhaften Trennung produziert. Deshalb habe ich die melancholischen Aspekte des Songs damals stark gefühlt. Nun bin ich in einer neuen Beziehung, mein Album ist veröffentlicht, wir gehen im Herbst auf Tour, ich habe mich als Regisseurin meiner Videos sehr weiterentwickelt und es passiert also viel Gutes um mich herum, dass ich einfach Lust hatte, die sommerliche Stimmung, in der ich den Song geschrieben hatte, auch hörbar zu machen. Außerdem ist der Song ein toller Mutmacher mit liebevoller Leck-mich-am-A*-Attitüde. Es fühlt sich gut an, nachdem man viel Mist erlebt und sich wieder aufgerappelt hat zu sagen: ‚Ja, dann bin ich eben ein Idiot in deinen Augen. Ich bin nicht so wie Du mich gerne hättest und das ist total ok für mich!‘“

Der Song wirft also die Schwere der Melancholie ab und führt den Zuhörer auf die andere Seite der Medaille, des Lebens - wo aus Erkenntnis Kraft für Neues wird! Ein schönes Beispiel, was Musik kann, wie aus Songstrukturen von “Artpop,poetisch und düster”!

weiterlesen ...

Jain veröffentlicht ihr zweites Album

Jain veröffentlicht am 24.08.2018 ihr neues Album „Souldier“. Aufgenommen in Paris und produziert von ihrem langjährigem Wegbegleiter Maxim Nucci ist der Nachfolger ihres Überraschungsdebüts „Zanaka“ erneut ein poppiger Strauß bunter Melodien und eingängigen Hooks geworden.

„‘Souldier‘ schrieb ich beim Touren, und die Platte wurde durch die verschiedenen Länder inspiriert, die ich dabei besuchte“, erzählt die Französin und führt weiter aus: „Ich bin ein großer Fan von Kendrick Lamars Flow, Tito Puentes Sanftmut, Fairuz‘ Eleganz sowie Bob Marleys Melodien, und ich versuchte neben der ganzen Musik, die ich so liebe, meinen eigenen Stil zu finden.“

weiterlesen ...

Vanessa Mai steht gleich doppelt auf "Schlager"

Ein Album mit dem eingängigen Titel „SCHLAGER“ – und einem Cover, das ein grelles Tattoo auf der Unterlippe von VANESSA MAI zeigt. Wort und Bild dokumentieren auf einen Blick symbolisch den Grenzgang der Künstlerin, die sich seit ihrem Karrierestart als Solosängerin dagegen gewehrt hat, in einer vorgegebenen musikalischen Schublade zu stecken und damit vermeintlich nur einen engen kreativen Raum zur Verfügung zu haben. Schranken und Zäune, das ist nichts für die im Sternzeichen des Stiers geborene VANESSA MAI. Die Balken werden einfach weggeräumt, die Zäune durchgeschnitten, die Schubladen gesprengt. Das ist keine Absage an das Genre, das der 26-jährigen ohnehin seit ihrer Kindheit ganz nahe ist, es ist vielmehr eine bewusste Öffnung zur musikalischen Symbiose. Also präsentiert VANESSA MAI mit ihrer neuen Doppel-CD ein Album, das mit Sicherheit für Diskussionsstoff sorgt. Tiefe Gefühle und rotzfreche Ablehnung, der One Night Stand, der die Longlife-Liebe wird („Ich wollt dich nur für eine Nacht“), Up Tempos, tanzbar („Wiedersehen“) und Electro Beats („Verdammter Engel“). Ein prallvolles, glitzerndes Schaufenster zeitgemäßen Sounds mit 12 Tracks – gekrönt von der unverwechselbaren Stimme von VANESSA MAI.

Eine Geschichte für sich ist schon die Entstehung der ersten Single – „Wir 2 immer 1“. Olexesh kam. Sah. Und rappte. Vanessa sang und ein hitverdächtiger Song war geboren.

Das neue Album SCHLAGER beweist einmal mehr die fantastische musikalische Bandbreite der Künstlerin. VANESSA MAI nahm mit dem Produzenten Lukas Loules einen Teil des neuen Albums in Los Angeles im Paramount Recording Studio auf. Hier haben schon alle aufgenommen, die Weltruhm erlangten: will.i.am von den Black Eyed Peas, Prince, die Jackson 5 und später Michael Jackson seinen Thriller. Aber neben Lukas Loules waren noch zwei andere namhafte Produzenten im Spiel: Madezin (Sag niemals immer) und Felix Gauder (u.a. Love Song, Ich wollt dich nur für eine Nacht, Wie es einmal war, Glücksbringer), ein Produzent, der VANESSA MAI besonders nahesteht und mit dem sie schon zu Wolkenfrei Zeiten zusammen gearbeitet hat. In gewissem Sinne ist es für VANESSA MAI damit die Rückkehr zum Start und mit SCHLAGER schließt sich ein menschlicher wie musikalischer Kreis, der dieses Doppel-Album und das gesamte Projekt zu einem wichtigen Meilenstein im Leben der 26-Jährigen macht.

Kein anderes der Hit-Alben von VANESSA MAI dokumentiert so deutlich den Sound unserer Tage. Rap und Schlager und Pop und Electro Beats, geht das? Ja. Auch diesen Beweis tritt VANESSA MAI mit dem Doppelalbum „SCHLAGER“ an. Sicherlich das wichtigste Album ihrer Karriere. Niemand hat den Masterplan für ein funktionierendes Hitalbum, aber manchmal ist bei einem Künstler die Zeit reif dafür. „Wenn ich Musik mache“, sagt VANESSA MAI, „ist es das Wichtigste für mich, dabei Spaß zu haben und authentisch zu bleiben. Ich schiele nicht nach den Hitlisten und ich schiele nicht nach anderen Künstlern. Wer mich am meisten inspiriert, sind meine Fans.“

Wie so manches hat auch das aktuelle Album von VANESSA MAI zwei Seiten. Neben den spannenden neuen Songs auf der einen Seite, kommt VANESSA MAI andrerseits noch einmal mit einem Blick zurück zu Wort – mit den größten Songs ihrer letzten Jahre und auch aus ihrer „Wolkenfrei“-Zeit. Alle Songs sind neu eingesungen und in einen neuen, zeitgemäßen Sound gebettet.

Das Doppelalbum „SCHLAGER“ erscheint am 03.08.2018 bei Sony Music.

weiterlesen ...

Zweites Ritual Aesthetic Album erscheint Ende Juli 2018!

Ritual Aesthetic haben für den Release ihres Zweitwerks „Wound Garden“ just bei Cleopatra Records unterschrieben. Der Nachfolger zum gefeierten Debütalbum „Decollect“ (2014) erscheint am 27.07.2018 und dringt noch tiefer zu den aggressiven Metal-Wurzeln der Band vor, ohne eine solide Dosis pulsierender Synths und atmosphärischer Details zu vernachlässigen. So bietet „Wound Garden“ unter Mithilfe von Produzent Alex Crescioni (Stygian Sound) sechs brandneue Tracks voller Brutalität.

Das einstige Soloprojekt von Sean Ragan hat sich mittlerweile zu einer vielschichtigen Liveband entwickelt, die aus Denvers Underground-Szene deutlich hervorsticht. Nach zahlreichen Shows, bei denen man u.a. mit Revolting Cocks, My Life With The Thrill Kill Kult und Frontline Assembly die Bühne geteilt hat, ist es Ritual Aeasthetic gelungen, die Intensität ihrer Auftritte auch im Studio einzufangen.

Die Gruppe selbst beschreibt es so: „Wound Garden“ ist eine Referenz an die Gegensätzlichkeit zwischen dem Tod und der regenerativen Kraft des menschlichen Lebens – und vereint dabei Freud und Leid gleichermaßen.

weiterlesen ...

Scarlet Dorn veröffentlicht Debütalbum "Lack Of Light"

Mitunter sind es die anscheinend unbedeutenden Dinge, die plötzlich und unerwartet die erstaunlichsten Entwicklungen in Gang setzen. Im Fall von Scarlet Dorn war es ein kleiner Videotrack, mit dem die in Sibirien aufgewachsene Sängerin und Komponistin im Herbst 2014 das Interesse der Hamburger Produzenten Chris Harms (Lord Of The Lost) und Benjamin Lawrenz weckte. Entstanden war der Clip nach einem nicht ganz ernst gemeinten Aufruf von Lord Of The Lost an ihre Fans, via Facebook den möglichst schönsten Liebesbrief an die Band zu verfassen. Unter den Einsendungen war auch besagter Videoclip der bis dato unbekannten Scarlet Dorn, die – sich selbst am Klavier begleitend – einen Song namens ´I Love The Way You Inspire Me` vortrug. Für Harms und seinen Studiokollegen Lawrenz stand sofort fest: Hier reift ein Riesentalent heran, um das man sich unbedingt kümmern sollte. Gerade einmal drei Jahre sind seither vergangen, und die Entscheidung der erfahrenen Produzenten war goldrichtig. In kürzester Zeit ist aus der talentierten Musikerin die Namensgeberin und Galionsfigur der vierköpfigen Newcomer-Band Scarlet Dorn geworden, zu der Lord Of The Lost-Pianist Gared Dirge, Gitarrist Bengt Jaeschke und Schlagzeuger Henrik Petschull gehören. In dieser Besetzung hat die Gruppe im Frühjahr 2017 auf Tournee mit Lord Of The Lost allabendlich für Begeisterung gesorgt und veröffentlicht nun Ende Februar 2018, pünktlich zur Tour mit Letzte Instanz, ihre erste Single ‚Hold On To Me‘. Bereits im Mai folgt zeitnah zur direkt anschließenden Tournee mit Joachim Witt die zweite Auskopplung ‚Heavy Beauty‘, das dazu gehörende Debütalbum Lack Of Light ist für den 31.08.2018 über Oblivion/SPV angekündigt.

Eine solch erstaunlich rasante Entwicklung hat natürlich viele Gründe. Man findet sie vor allem in Scarlet Dorns warmer, klarer Stimme, die wie maßgeschneidert klingt für ihre Songs an der Schnittstelle zwischen atmosphärisch-düsterem Pop, Rock und Electro-Einflüssen. Gleichzeitig versprüht die 25-Jährige eine künstlerische Reife, wie man sie bei so jungen Musikerinnen nur selten findet. Doch auch diese Reife kommt nicht von ungefähr: Bereits im Alter von sechs besuchte Scarlet erstmals eine Musikschule und bekam in den folgenden Jahren sowohl eine klassische Gesangsausbildung als auch Klavier- und Gitarrenunterricht. Nachdem sie 2001 mit ihrer Familie von Sibirien nach Heilbronn umgezogen war, nahm sie mehrfach am wichtigsten deutschen Musikförderprojekt ‚Jugend musiziert‘ teil und trat in diversen Opern- und Musicalaufführung auf.

All das und noch viel mehr explodiert nun auf dem Debütalbum ihrer Band. Gemeinsam mit Harms und Lawrenz hat Scarlet eine Vielzahl atmosphärisch dichter Songs komponiert, von denen ein volles Dutzend auf Lack Of Light zu finden ist. Wer die grundsätzlichen songbiometrischen Daten ihrer Musik erfassen möchte, sollte sich unbedingt den Album-Opener ‚Heavy Beauty‘ mit seiner großen stilistischen Bandbreite anhören. Oder auch ‚Hold On To Me‘, in dem sich Scarlet Dorn von ihrer poppigen Seite präsentieren. Beim Duett mit Chris Harms in ‚I Love The Way You Say My Name‘, das aus dem anfangs erwähnten ersten kleinen Videoclip entstand, offenbart Scarlet ihr Faible für Balladen und zeigt in ‚Snow Black‘ auch Ecken und Kanten: Der Song fordert den Hörer nicht nur mit schrägem Sound und ungewöhnlichem Arrangement, sondern auch mit einer skurrilen Varianten der allseits beliebten Schneewittchen-Story. Apropos: Auch das Stück ‚Cinderella‘ geht mit dem Aschenputtel-Märchen nicht eben zimperlich um. Bei Scarlet Dorn befindet sich die Protagonistin der Geschichte auf einem wahren Rachefeldzug.

Zu Scarlet Dorn passen diese unterschiedlichen Songs und Stimmungen perfekt, denn ihr hübsches Gesicht, die großen dunklen Augen und der gutmütige Blick können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die charismatische Sängerin eine starke und eigenwillige Persönlichkeit hat. Gerade deshalb steht sie mit Lack Of Light am Anfang einer überaus vielversprechenden Karriere, deren Zeuge wir alle gerade werden!

weiterlesen ...