Menu
A+ A A-

Kiefer Sutherland - Reckless & Me

Cool, leicht verrucht und mit jeder Menge Country versehen ist das neue und zugleich zweite Album des Schauspielers und Sängers Kiefer Sutherland. Der coole US-Amerikaner, den man nicht zuletzt durch seine Hauptrolle in der Erfolgsserie "24" kennt und der dadurch als Schauspieler bereits einen Kultstatus erreicht hat, hat sich für den Nachfolger seines Debütalbums "Down The Hole" erneut mit seinem Freund und Mitstreiter Jude Cole zusammengetan, um die Songs für "Reckless & Me" einzuspielen und zu produzieren.
Das neue Album enthält zehn wunderbare Songs, die auf ihre ganz eigene Art Geschichten erzählen und den Hörer auf eine schon nahezu faszinierende Weise in ihren Bann ziehen. Es sind die Sounds, die sich als eine Mischung aus Country, Blues, Jazz und ein wenig coolem Rock zusammensetzen und so eine ganz besondere Stimmung verbreiten. Und zu der Musik kommt dann noch die charismatische Stimme von Kiefer Sutherland, die nicht nur die Geschichten der einzelnen Songs wie "Faded Pair Of Blue Jeans", "Blame It To Your Heart", "Open Road" oder auch "Song For A Daughter" auf eine nahezu abhängig machende Weise erzählt, sondern dem Album zudem eine unglaubliche Stimmung vermittelt.

Paenda - Evolution II

Hinter Paenda verbirgt sich die österreichische Sängerin Gabriela Horn. "Evolution II" ist das zweite Album der Sängerin. Und musikalisch ist Paenda im Bereich des elektronischen Pops mit Hip-Hop Anleihen einzuordnen.
Unter den zehn Songs des neuen Albums ist auch der Titel "Limits", mit dem Paenda Österreich beim diesjährigen Eurovision Song Contest in Israel vertreten wird.
Die Titel fü das "Evolution II" Album sind erneut in Eigenregie im heimischen Studio entstanden und Paenda zeigt bei ihren neuen Produktionen erneut, dass sie ein geschicktes und innovatives Gespür für frische Sounds, die Mixtur aus unterschiedlichen Genres und eine zudem sehr außergewöhnliche und flexible Stimme hat.
Und so geht die junge Sängerin auch mit ihrem zweiten Album unbeirrt ihren eigenen Weg, probiert sich über Grenzen hinweg aus und kommt so mit jedem Titel stets ein Stück näher zu sich selbst. "Evolution II" ist ein interessantes Album, das sich nicht bereits nach dem ersten Hören entdecken lässt, sondern seine qualitativen Geheimnisse erst mit der Zeit preis gibt.

Monobo Son - Scheene Wienerin

Gute Laune breit gefächert - so könnte das Motto von Monobo Son lauten. Die Band, die bereits 2011 vom LaBrassBanda Posaunisten Manuel Winbeck gegründet wurde, veröffentlicht mit "Scheene Wienerin" ihr zweites Album.
Locker flockige Sounds, irgendwo zwischen Pop, Brass, Volksmusik oder auch Folk, unterhalten abwechslungsreich und irgendwie besonders. Die Stimmung, die durch die musikalischen Arrangements mithilfe von Posaune, Saxophon, Drums, Gitarren und Tuba entstanden sind, machen Spaß und holen den Hörer bereits nach den ersten Tönen ab und nehmen ihn mit auf eine kurzweilige Reise über 14 Titel und eine knappe Stunde hinweg.
Monobo Son machen einfach, worauf die aus Manuel Winbeck, Wolf Schlick, Johannes Winbeck, Benedikt Dom und Severin Rauch bestehende Band Lust hat. Es gibt keine Grenzen, es gibt kein musikalisches Tabu. Und diese Freiheit spürt man in der Spritzigkeit der Sounds.
Inhaltlich sind die Texte durchaus ernster Natur. Allerdings verpacken Monobo Son diese Botschaften in blumige Texte, mit einem bewussten Augenzwinkern und so erreicht die Band ihre Fans mit vielschichtigen Botschaften rund ums "Scheissen", "Cordoba", das "Schicksal" oder halt auch die scheene "Wienerin".

Diesen RSS-Feed abonnieren