Menu
A+ A A-

Anne Pe - Glowing Seas

Sphärische Klänge eröffnen diese Platte, langsam kommt die Akustikgitarre hinzu und dann schwebt über allem eine elfengleiche Stimme. Ein Streicherarrangement unterstreicht die träumerische Stimmung. Bei dem Stück "Seagull" sieht man förmlich die Möwe über "glühende Meere" davonsegeln. Bereits der erste Song vereint alles was dieses Debutalbum ausmacht. 11 Songs einer Songwriterin deren Lieder in der Tradition der späten 80er und frühen 90er Jahre liegen.
Die Stimmlage und die Kompositionen erinnern manchmal an die ganz frühe Suzanne Vega. Anne Pe kommt ursprünglich aus dem Schwarzwald, hat dann Ende der 90er für 7 Jahre in Berlin gelebt und ist anschließend aber wieder in ihre Heimat zurückgekehrt. In Berlin war sie als Straßenmusikerin unterwegs und war Teil der Jam Sessions in den Kneipen und besetzten Häusern von Friedrichshain. Nebenbei absolvierte Sie die Ausbildung zur Musiktherapeutin.
Wenn man Ihre entspannten, träumerischen Songs hört erscheint es nur folgerichtig, dass sie sich nach dem Ausflug in die Großstadtlichter wieder in der entschleunigten, naturbelassenen Landschaft des Schwarzwaldes niedergelassen hat. Das Album nimmt verschiedene Musikrichtungen auf. In "Music" wird in der Tradition der Minimalmusik das gesamte Stück durch eine kurze Folge von Pianoklängen dominiert.
In "Dark Side of the Light" verschmelzen elektronische Klänge mit sirenenhaften Chören, der Akustikgitarre und über allem die glasklare Stimme von Anne Pe. Die Ballade Amanita ist ein einfühlsamer Song diesmal eine Geschichte die Anne Pe in deutscher Sprache erzählt. Alle Songs sind hervorragend produziert und von bestechender Klangqualität. Ein Ohrenschmaus für jeden Hifi-Freak.

Nach oben