Menu
A+ A A-

Dorian Hunter (35.1) Niemandsland – Eingeladen

Mit diesem Zweiteiler wird der Handlungsstrang rund um den Secret Service abgeschlossen. Dorian Hunter musste nach Panama fliehen, da er wegen Mordes gesucht wird und zudem auf der Suche nach dem abtrünnigen Secret Service Mitarbeiter Victor Shapiro ist. Unterstützt wird der Dämonen-Killer mit technischen Hilfsmitteln á la James Bond. Dafür zeichnet sich der als Unterstützer gewonnene Hacker Colin Briggs verantwortlich. Dessen Rolle erscheint einem beim Hören immer noch ein wenig fremd und irgendwie passt sie auch nur bedingt in die Serie. Aber da Zaubermond hier dann auch mit der Zeit geht, muss man sich einfach auf diese Neuerungen einlassen und wenn einem das gelingt, entspannt sich eine abwechslungsreiche Erzählung rund um die Geschehnisse in Panama.
Doch nicht nur dort passiert Verheerendes. Denn auch in London sehen sich die engsten Vertrauten und Freunde des Dämonen-Killers dämonischen Gefahren ausgesetzt. Selbst der ansonsten so selbstbewusste und aufmüpfige Zwangs-Kleinwüchsige Donald Chapman kann sich den dämonischen Einflüssen der Familie Zamis nicht erwehren und wird zum Handlanger der Dämonen. Und als plötzlich zwei Geschwister von Coco, Lydia und Georg Zamis, versuchen, Phillip und die anderen Bewohner der Villa als Geiseln zu nehmen.
Die Trevor Sullivan Nachfolgerin beim Secret Service, Bethany Bail, führt hier den Hörer nicht nur in Form eines kurzen Prologs in das Hörspiel ein, sondern versucht auch – zumeist telefonisch – die wirren Geschehnisse irgendwie zu koordinieren und damit das Überleben aller ihr wichtigen Personen zu sichern. Eine Aufgabe, die sich als mehr als nur schwer herausstellt. Und für die Geschehnisse in London muss sie dann sogar versuchen, die Bewohner der Villa durch Coco Zamis retten zu lassen.
„Niemandsland – Eingeladen“ ist vielschichtig und abwechslungsreich. Die unterschiedlichen Handlungsstränge sind sehr gut dargestellt und auch die Vermittlung der oftmals parallel stattfindenden Handlungen hat man seitens des Produktionsteams wirklich sehr gut umgesetzt. Und so läutet dieser erste Teil der Doppelfolge das große Finale der „Secret Service“ Trilogie eindrucksvoll, atmosphärisch dicht und sehr spannend ein.

Nach oben