Menu
A+ A A-

Europa - Neue Leichtigkeit (Best Of)

Europa kommen aus der Schweiz. Seit 2010 machen Andrin Uetz, Jonas Bischof, Ruedi Tobler und Samuel Weniger zusammen Musik und sind seitdem stets auf der Suche nach dem perfekten Song, der Leichtigkeit, Wortwitz und eine Mischung aus Indie, Pop und Schlager musikalisch in sich vereint. Gepaart mit deutschsprachig manchmal schlüpfrigen Texten und manchmal einfach Augen zwinkernden Inhalten geben sich die Schweizer auf ihrer aktuellen CD noch einmal mehr als großzügig die Ehre. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Europa veröffentlichen auf Neue Leichtigkeit (Best Of) nicht nur unglaubliche drei CDs, sondern möchten dem aus ihrer Sicht vermeintlichen Abgang der CD mit der Huldigung dieses Mediums noch einmal die Ehre erweisen.
Die ersten beiden silbernen Scheiben enthalten insgesamt 24 Titel und zeigen die Band angenehm leicht und abwechslungsreich. Die Musik lässt sich in Kombination mit den Texten gut hören und verbreitet eine Atmosphäre, die man sicherlich am besten als beschwingend und frei beschreiben kann. Der Gesang von Europa Frontmann Andrin Uetz ist klar, allerdings ohne wirkliche Variation. Vielmehr bewegt er sich überwiegend auf derselben Tonhöhe. Doch diese Tatsache machen sie süffisanten und irgendwie einfach gerade heraus gesungenen Texte dann wett. Für vokale Abwechslung sorgt dann aber immer mal wieder Jonas Bischof, der zweite Sänger bei Europa. Seine Stimme ist zwar auch nicht wirklich variantenreich, aber dafür deutlich dunkler als die seines Bandkollegen Andrin Uetz.
Und die nur in Maßen vorhandene Ernsthaftigkeit der Europa Diskografie lässt sich dann so richtig auf der dritten CD erkennen, denn dort gibt es sage und schreibe 99 Tracks zu hören - und das über gerade einmal rund 75 Minuten. Alles in allem also eine musikalische Reise, die sich selbst nicht wirklich ernst nimmt und diese Leichtigkeit dann auch in den Songs erkennen lässt. Also hoch die Tassen und Europa feiern. Und dass sich gerade eine Schweizer Band diesen kontinentalen Namen gegeben hat, setzt dem Ganzen dann an sich noch eine weitere schelmische Krone auf.

Nach oben