Menu
A+ A A-

White Lies - Five

Die White Lies haben ihr mittlerweile fünftes Album Schicht mit "Five" betitelt. Musikalisch einmal mehr eine sehr schöne und atmosphärisch schwere Mischung aus Post-Punk und New Wave, weiß auch "Five" durch die unglaublichen Synergien von Musik und der oftmals so traurig schönen Stimme von White lies Frontmann Harry McVeigh zu gefallen.
Es ist die Theatralik, die den Songs innewohnt und den Hörer gefangen nimmt. Und immer wieder fühlt man sich beim Gesang des White Lies Sängers an den unvergessenen Frontmann von Joy Division, Ian Curtis, erinnert. Ein Kompliment und wohl auch eine Bürde zugleich, kann doch wohl kein Sänger dieses Vergleich wirklich für sich gewinnen.
Ungeachtet dessen liefern die White Lies hier neun wunderbare Independent Songs ab, die durch eine besondere Melodik und eine faszinierende Schwere in ihren atmosphärischen Schwerpunkten überzeugen. Und nachdem man schon von den Sounds verzaubert ist, kommt dann immer wieder diese Stimme, diese unglaubliche Stimme und beschenkt das Ohr des Hörers mit dieser schweren Wärme und Charisma. "Five" ist ein hervorragendes Album einer Band, die über die Jahre stetig gewachsen ist und es noch immer schafft, die perfekten New Wave Songs zu produzieren. Und irgendwie sind Joy Division nicht zuletzt durch White Lies lebendiger denn je.

Nach oben