Menu
A+ A A-

Olsen Brothers "Brothers To Brothers"

Die Olsen Brothers sind mit einem neuen Album zurück. "Brothers To Brothers" wurde in Nashville, der Hochburg des Country eingespielt und die beiden Dänen covern darauf 14 Titel, die allesamt im Original ebenfalls von Brüdern geschrieben und gesungen worden sind. So gibt es Klassiker von den Bee Gees, den Bellamy Brothers oder auch den Everly Brothers im neuen Gewand der Olsen Brothers zu hören.
Jorgen und Niels Olsen hatten schon immer den Traum, im Mekka der Musik ein Album aufzunehmen. Und was hätte dazu besser gepasst, als den Geist der Songs, die ebenfalls in diesen Studios eingespielt und eingesungen worden sind aufzunehmen und diesen mit einer eigenen frischen Note zu beleben.
"Brothers To Brothers" ist ein Album, das vor allem eines inne hat, beschwingende Leichtigkeit und Anerkennung für alle Songs und Bands, die von den beiden Dänen gecovert worden sind. Die Gitarrensounds wurden bei der Umsetzung der meisten Songs deutlicher in den Vordergrund gerückt, als das noch bei den Vorgängerproduktionen der Dänen der Fall gewesen ist. So bekommt man auf „Brothers To Brothers“ eine schöne Mischung aus Pop, Rock und Country geboten.
13 Jahre nach ihrem Sieg beim Eurovision Song Contest legen die Olsen Brothers also ein weiteres Album mit Coverversionen anderer Interpreten vor. Und nachdem bereits ihre Alben "Songs" und "More Songs", denen ebenfalls diese Konzept zugrunde gelegen hat, große Erfolge waren, war die Zuversicht hinsichtlich des Erfolges von "Brothers To Brothers" natürlich auch im Vorfeld sehr ausgeprägt. Und das Album hat das Zeug, diesen eigenen Erwartungen gerecht zu werden. Sämtliche Titel haben dieses unterschwellige Country-Feeling inne, das mal mehr, mal dezenter in den Vordergrund tritt. Und alle Songs zeigen die Ungezwungenheit und Frische auf, mit der es sich die beiden Dänen - mittlerweile in ihrem musikalischen Herbst angekommen - erlauben können, an ihre Produktionen heranzugehen.
Die "Brothers To Brothers (Deluxe Edition)" enthält neben der CD noch eine DVD, auf der sich ein Konzertmitschnitt aus einem kleineren Club in Aalborg befindet. Während dieses Gigs stellten die Olsen Brothers die Songs des Albums in chronologischer Reihenfolge einem ausgewählten Publikum vor. Die Qualität von Bild und Ton ist sehr gut und mittels der Kameraeinstellung wird die doch recht persönliche Atmosphäre des Gigs wirklich prima in Szene gesetzt. Als Abrundung gibt es dann noch eine „Behind the Scenes“ Dokumentation, die 25 Minuten lang ist und einen Einblick in die Albumproduktion in Nashville gibt.

Frank Sinatra "Duets (Twentieth Anniversary)"

Zwanzig Jahre nachdem das erste "Duets" Album des legendären und unvergessenen Frank Sinatra erschienen ist, huldigt Universal Music das Idol postum mit einer neuen Auflage dieses Albums als Doppel-CD. Die "Duets (Twentieth Anniversary)" Edition enthält neben der ersten "Duets" CD auch das "Duets II" Album, welches Sinatra 1994 veröffentlichte. Beide Alben sind für diese neue Veröffentlichung digital remastert worden und bestechen durch einen hervorragenden Sound, der die wunderbar beschwingende Mischung aus Jazz, Soul und Swing eindrucksvoll in den Vordergrund stellt.
Und ebenso wurden die verzaubernden Gesänge des Entertainers und seiner Duettpartner klar und optimal auf die Musiken abgestimmt in die Unendlichkeit der Zeitlosigkeit überführt. Beide CDs dieser "Duets (Twentieth Anniversary)" Edition enthalten Bonustracks; die "Duets" CD enthält zwei Extrasongs, die "Duets II" sogar deren drei.
Und so gibt es 32 wunderschöne Duette des Amerikaners mit Größen der Musikgeschichte wie Luther Vandross, Gloria Estefan, Barbara Streisand, Bono von U", Neil Diamond, Willi eNelson, Liza Minneli oder auch Julio Iglesias. Allesamt wunderschön arrangiert, zeitlos, schwebend und atmosphärisch hebt diese neue "Duets (Twentieth Anniversary)" die ursprünglichen beiden Alben nochmals eine qualitative Stufe höher und unterstreicht einmal mehr den Ausnahmestatus, den Frank Sinatra nicht nur als Schauspieler sondern auch als Entertainer und vor allem Sänger vollkommen zu recht inne hatte.
Das ausgiebige 32seitige Booklet der "Duets (Twentieth Anniversary)" Edition enthält neben den originalen Linernotes der "Duets" und "Duets II" Alben aus den Jahren 1993 und 1994 auch noch ganz aktuelle Linernotes von Charles Pignone, welche einen Einblick in die damalige Entstehungs- und Produktionsphase der Alben geben. Wunderschön und honorierend geschrieben bekommen die Alben und der Künstler Frank Sinatra auch auf dieser Ebene eine weitere postume Huldigung der besonderen Art. Und so wird "Duets (Twentieth Anniversary)" zu einem wunderschönen Erlebnis - und das rundum und ohne Einschränkungen! Eine wirklich tolle neue Edition!

Robbie Williams "Swings Both Ways"

Robbie Williams kann einfach alles. Zwölf Jahre, nachdem der Brite mit "Swing When You're Winning" sein erstes Swing-Album veröffentlicht hat, legt er nun mit "Swings Both Ways" das zweite dieser Art nach. Und dieses Mal covert Robbie Williams nicht nur die Titel anderer Interpreten und macht seine eigenen Swing-Versionen daraus, sondern er hat viele der Songs des neuen Albums selbst geschrieben und arrangiert.
Robbie Williams hatte schon immer eine Vorliebe für den Swing und bedauert auch heute immer wieder, wenn er danach gefragt wird, dass er diese Zeit leider nicht hat miterleben dürfen. Somit hat ihn nicht nur die Tatsache, dass "Swing When You're Winning" 2001 sein bis dato erfolgreichstes Solo-Album gewesen ist, sondern auch seine Liebe zu dieser Art Musik dazu beflügelt, ein weiteres Swing-Album aufzunehmen. Und für diverse der Songs auf "Swings Both Ways" hat er wunderbare Gastsänger gewinnen können. Die Duette mit Lily Allen, Olly Murs, Michael Bublé, Rufus Wainwright und auch Kelly Clarkson lassen die jeweiligen Songs noch ausdrucksstärker und abwechslungsreicher erscheinen. Die beiden Gesangsstimmen verleihen den Sounds noch mehr Kraft und Atmosphäre als es Robbie Williams ohnehin schon mit seiner außergewöhnlichen Stimme tut.
Robbie Williams hat auch in Bezug auf die Titelauswahl ein glückliches Händchen bewiesen, denn mit "Dream A Little Dream" von The Mama & The Papas, "Puttin' On The Ritz" von Taco oder auch "Minnie The Moocher", einem Jazzstück aus den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts aus der Feder von den Legenden Cab Calloway und Irving Mills holt Williams hier zum Rundumschlag aus. Und um dieses zu unterstreichen hat hat seinen Klassiker "Love Supreme" dann auch verswingt und daraus "Swing Supreme" werden lassen. Und das ebenfalls in einem Stil, der auf der ganzen Linie herausragend ist.
"Swings Both Ways" enthält in der normalen Version des Albums 13 Titel, die allesamt eindrucksvoll und im wahrsten Sinne des Wortes beswingt die Vielfältigkeit des nach außen manches Mal extravagant wirkenden, aber nach innen eher ruhigen und zurückhaltenden Künstlers unterstreichen. Robbie Williams macht mit diesem Album erneut ganz viel Spaß. Er ist im Gegensatz zu seinen Vorgängeralben mit diesem Album wieder mal ganz anders. Und er unterstreicht mit diesem Album, dass er gegenwärtig schlicht und einfach der beste musikalische Entertainer der Welt ist!

Diesen RSS-Feed abonnieren