Menu
A+ A A-

Licia Chery tanzt sich den Schmerz weg

Die Schmerzen vergessen und einfach loslassen – was gibt es Schöneres? Das Rezept dazu liefert die Genferin Licia Chery in «Dance Your Pain Away» (VÖ 26.10.2018): einem Feelgood-Song mit einer einprägsamen Melodie, mit einem Retro-Einschlag mit 1980er-Chic, Dance, R&B und viel Soul. Ein Ohrwurm, dessen Anliegen brandaktuell ist. Augen schliessen, dem Beat folgen und die Schmerzen weg tanzen! Medikamente? Überflüssig.

Musik war für Licia Chery (33) schon immer eine eigene Sprache. Sie zu beherrschen, davon träumte sie bereits als kleines Mädchen. Deshalb begann sie im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspielen. Als sie Jahre später den Soul entdeckte, hatte eine lange Suche nach Identität ein Ende für sie, die in der Schweiz aufgewachsen war, als Tochter von Eltern aus Haiti. Im Soul habe sie endlich Protganisten gefunden, «die so aussahen wie ich und die mir aus der Seele sprachen beziehungsweise sangen», wie sie sagt. Ihre Vorbilder: Otis Redding, Billie Holiday, Ray Charles, Etta James.

Inspiriert von ihren neuen Helden begann Licia Chery, Songs zu schreiben und aufzutreten. Auf diese Weise baute sie eine wachsende Community auf, die sie bis heute unterstützt. Immer wieder war zudem das Glück auf ihrer Seite: etwa 2009, als sie den Caribana Contest gewann und kurz darauf 100'000€ über eine Crowdfunding-Webseite erzielte.

Das ermöglichte ihr, ihre nächsten musikalischen Visionen zu verfolgen: Vielschichtigkeit zu zeigen, gleichzeitig aber doch immer in irgendeiner Form mit dem Soul verbunden zu bleiben. Auf ihrem Album «Blue Your Mind» (2012) mischte sie ihn mit Pop. Auf dem Nachfolger «Inspiration» kam Rockmusik ins Spiel. Und nun, 2018, auf ihrer neuen Single «Dance Your Pain Away» reichert sie ihn mit der Ästhetik der 1980er sowie des Dance und R&B an.

Eine Konstante zieht sich durchs Schaffen von Licia Chery: Sie möchte mit ihrer Musik Freude wecken. Dazu braucht es Leidenschaft, Mut und Zeitlosigkeit. Dass Helden einem im Leben Halt geben und Inspiration können, ist ihr dabei genauso bewusst, wie die Tatsache, dass selbst scheinbar perfekte Wesen eben nicht perfekt sind. Ein Vorbild zu verkörpern ist nun mal anstrengend. Denn es bedeutet, stets stark zu sein – und gleichzeitig verwundbar, ehrlich, gefühlvoll, leidenschaftlich und von Instinkten geleitet. Ein Thema, das sie aufwühlt: Auch Licia Chery möchte ein Vorbild für andere sein.

Ein weiteres Stück auf dem Weg dazu beschreitet sie mit ihrer kommende EP, deren Sound von ihrer souligen Stimme getragen wird, die einen – angesagten – Retro-Chic und eine pulsierende Energie besitzt. Licia Chery lädt zu einer musikalischen Zeitreise von den 1960ern bis heute ein, die sie als Ode ans Leben versteht. Ganz nach dem Motto: Auch wenn du ohne Vorbilder aufwächst, kannst du immer noch selber zu dem Vorbild werden, das du dir gewünscht hättest. Irgendwann.

Nach oben