Menu
A+ A A-

James Morrison meldet sich mit einem neuen Album zurück

James Morrison kehrt am 8. März 2019 nach fast vierjähriger Pause mit seinem fünften Studioalbum 'You're Stronger Than You Know' zurück! Der BRIT AWARD Gewinner mit über sieben Millionen Plattenverkäufen erlangte mit Hits wie 'You Give Me Something', 'Wonderful World' sowie dem großartigen Duett 'Broken Strings' feat. Nelly Furtado weltweite Bekanntheit. Nun schlägt er mit 'You're Stronger Than You Know' ein spannendes, neues Kapitel seiner Karriere auf.

Einen Vorgeschmack auf das Album liefert die leidenschaftliche Soul-Hymne 'My Love Goes On', die Morrison gemeinsam mit Joss Stone aufnahm. “I always love working with people, especially when they have a wicked voice like Joss,” sagt James, “She’s from the same musical heritage as me. I'm excited to celebrate soul music with another artist who is recognised for soul.” Die beiden lernten sich 2007 kennen, als Joss Stone ihm den BRIT AWARD für den besten Britischen Solo-Künstler überreichte.



Auf 'You're Stronger Than You Know' findet Morrison zurück zu seinen Wurzeln, die im Sound der Stax und Motown Ära zu finden sind. Schon lange wollte er genau dieses Album aufnehmen, sich musikalisch nach seinen ganz eigenen Vorstellungen ausleben. Auch wenn das Album düstere Momente besitzt, strahlt doch überwiegend Positivität, Hoffnung und Liebe durch die Textzeilen. Und das, obwohl Morrison im Schaffensprozess durch eine seiner dunkelsten und turbulentesten Zeiten ging. Nachdem 2015 das Vorgänger-Album 'Higher Than Here' erschien und Morrison sich wieder in den Songwriting-Prozess stürzte, geriet die Beziehung zu seiner langjährigen Lebensgefährtin Gill ins Wanken. Unter dieser enormen emotionalen Belastung litt auch seine kreative Energie. Er war verzweifelt, trotzdem drängte ihn sein altes Label, fröhliche uptempo Songs abzuliefern. Doch Morrison wollte sich nicht mehr fremdbestimmen lassen. “I didn’t know that I was going to come out of it,” gibt er zu, “I was dropped from my label and my personal life went to shit. I’ve had to start again and it’s been hard, but I'm stronger and much more positive for having gone through that.”

Er begann also Songs ohne ein bestimmtes Ziel im Sinn zu schreiben, sich ohne Druck von außen in seine Emotionen zu stürzen und überwand so allmählich seine inneren Kämpfe. An einem gewissen Punkt erkannte Morrison, dass so mitunter das beste Songmaterial seiner Karriere entstanden war - und zwar mehr als genug, um ein Album daraus zu machen.

Seine Familie steht für Morrison immer an erster Stelle und das spiegelt sich auch in seiner Musik wider. In 'Slowly' verarbeitet er die schwierige Beziehung zu seinen Eltern. “Trying to escape where you’ve come from is hard. I was brought up in alcoholism and depression and that stuff is hard to fight against. There are a lot of people in the world who have lost or had difficulties with their parents. Being ultra-personal is quite difficult, but if it can help people I’ll definitely leave it in.”

Die Ballade 'Until The Stars Go Out' schrieb Morrison, um seine älteste Tochter zu unterstützen, die in der Schule gemobbt wurde. “I wanted to write a song to say that things aren’t always easy and there’ll be times where it’s tough. I know what it’s like because I’ve been through that stuff myself. It was important for me as a dad to say, I’ll be there for you when things go wrong, because I never had that.” Die Songs 'Power' und 'So Beautiful' sind Liebeserklärungen an Gill. Letzteren schrieb er vor einigen Jahren gemeinsam mit Take That Megastar Gary Barlow.

Produziert wurde das gesamte Album von Mark Taylor. Gemeinsam mit Morrisons großartiger Band schufen die beiden ein Gesamtwerk aus zwölf Songs, die individuell für sich stehen und gleichzeitig ein zusammenhängendes Kunstwerk bilden. Die British Grove Studios in London waren der perfekte Ort für Aufnahmen und boten das ideale Gleichgewicht zwischen Vintage-Equipment und moderner Technologie. Dem einzigartigen Songmaterial wurde Leben eingehaucht – und ihr könnt es schon bald hören!

Nach oben