Menu
A+ A A-

Random Willson & Brokof – Brother Equal

Die Kooperation zwischen der Berliner Band Brokof und dem amerikanischen Singer/Songwriter Random Willson kam mehr zufällig denn gewollt zustande. Einer Begegnung im Studio folgte eine spontane Session und die Geist und die gegenseitige Befruchtung aus dieser Session bereiteten den Weg zum nunmehr vorliegenden Album „Brother Equal“. Musikalisch eine Mischung aus Folk, Amerikana und Singer/Songwriter, weiß das gemeinsame Zusammenspiel von Random Willson & Brokof aber auch durch autobiografische Texte und inhaltlich bebildert umschriebene Begebenheiten und Begegnungen zu gefallen.
Alles ist sehr harmonisch produziert und bricht nur seicht nach oben oder unten aus. „Brother Equal“ hat unter anderem den Umzug von Random Willson von New York nach Berlin zum Inhalt, beleuchtet die Unterschiedlichkeit der Metropolen, nimmt den Hörer mit auf eine emotionale Reise mit all ihren Veränderungen, Wesenszügen und Besonderheiten. Und mit dieser musikalischen Momentaufnahme blickt Random Willson gemeinsam mit Brokof gelassen auf seine Vergangenheit zurück und wirft gleichzeitig einen freudigen Blick in Richtung Zukunft voraus. Ein gutes und angenehm atmosphärisches Album.

Lacrimosa – Testimonium

Mit ihrem neuen Album „Testimonium“ huldigen Thilo Wolff und Anne Nurmi alias Lacrimosa den vielen verstorbenen Künstlern, die im Jahr 2016 – in vielen Fällen leider viel zu früh – gestorben sind. Das Duo hat ein Album geschaffen, das schon fast als epochales Gothic-Metal Monument zu bezeichnen ist. Angereichert mit vielen klassischen und Orgelsounds sind die in vier Akten auf dem Album enthaltenen Sounds ein begeisterndes und emotionales Requiem, das unmittelbar vom Hörer Besitz ergreift.
Die zehn neuen Lacrimosa Songs gehen mehr unter die Haut und verströmen eine Atmosphäre, die den Hörer auf nachdenkliche aber dennoch verzaubernd freie und in gewisser Hinsicht sogar dankbare Weise in ihren Bann zieht. Und mit dem Hintergrundwissen des Schwerpunktthemas des Albums, fühlt man sich beim Hören der neuen Lacrimosa Songs noch intensiver an die besungenen Künstler, deren Werke und seine eigenen vergangenen Schnittpunkte mit ihnen erinnert.
Thilo Wolff hat mit seinen Texten hier unglaubliche Arbeit geleistet. Songs wie „Wenn unsere Helden sterben“, „Nach dem Sturm“, das minimalistische „Lass die Welt nicht über mich fallen“ oder auch das impulsive „Black Wedding Day“ sind zeitlose Perlen, die zusammen mit den weiteren Titeln des „Testimonium“ Albums eine weitere schöne akustische und textliche thematisch beeindruckend geknüpfte Kette „Made in Switzerland“ bilden.

Die Spezialisten – Staffel 1

Wenn man sich die Blockbuster-Serien über kriminaltechnische Ermittlungen aus den USA, wie zum Beispiel CSI, Bones oder auch Cold Case, vor Augen hält, dann fällt es einem schwer zu glauben, dass eine mit einigem zeitlichen Verzug produzierte deutsche Serie die Grundgedanken der amerikanischen Serien zwar aufgreifen, sie dann aber selbständig verfeinern und das Publikum durch eine ganz eigene Dynamik begeistern kann.
Doch die vom ZDF produzierte Serie „Die Spezialisten“ schafft dies scheinbar mühelos und mit einer spannenden und fesselnden Leichtigkeit zugleich. Die Hauptprotagonisten der Serie sind die Mitglieder der IEK, der Interdisziplinären Ermittlungs-Kommission. Es handelt sich dabei um eine Spezialeinheit des LKA Berlin mit sehr unterschiedlichen Charakteren, die sich aber gegenseitig auf vielschichtige Weise bereichern und so gemeinsam viele unterschiedliche Fälle aufklären, deren Verbrechen in der Vergangenheit geschehen sind. Mit gegenwärtig neuester Technik und durch das erneute Aufgreifen und Untersuchen der damaligen Feststellungen und Beweise gelingt es dem Team von Kriminaloberrätin Dr. Dorothea Lehberger, die Täter der Vergangenheit in der Gegenwart zu überführen und so die Verbrechen von damals zu sühnen.
Zum IEK Kernteam, das die Serie bestimmt, gehören die von Valerie Niehaus gespielte Rechtsmedizinerin Dr. Katrin Stoll, der von David Rott sehr gut in Szene gesetzte, manchmal etwas forsch gefühlsverlorene Kriminalhauptkommissar Henrik Mertens, der von Merlin Rose verkörperte Kriminalkommissar Jannik Meissner, der gerichtsmedizinische Assistent Rufus Haupenthal, der von Tobias Licht mit Leben gefüllt wird sowie die Kriminaltechnikerin und –biologin Samira Vaziri, die Narges Rashidi mit Charme und Selbstbewusstsein spielt.
Interessante Dialoge machen das Team lebendig und durch die unterschiedlichen Charaktere der einzelnen Mitglieder bekommt das gesamte Team stets neue und andere Denkansätze, die im Endeffekt dazu führen, dass sich das IEK bei den Ermittlungen in den einzelnen Fällen stets von mehreren Seiten der Lösung der Fälle nähern kann.
Und die ersten zehn Folgen der ersten Staffel greifen dann unter anderen allseits aus der Vergangenheit bekannte Thematiken wie die Rechte der Frauen, die Hysterie um die Immunschwäche AIDS, die Ost-West-Spannungen oder auch die Frauenrechte auf. Geschickt und komprimiert spannend werden die Fälle erzählt. Und dabei wird bewusst auf übermäßige Gewalt verzichtet. Hier wird der Fantasy der Zuschauer in vielen Bereichen genügend Raum zur Entfaltung gelassen. Und das ist ein weiterer Samen des Keimbodens der Serie.
Doch nicht nur die Fälle als solches stehen im Mittelpunkt der ersten Staffel. Auch die Hauptcharaktere werden mit jeder Folge ein wenig intensiver beleuchtet und so bekommt der Zuschauer alsbald eine schon fast private Nähe zu den Figuren. Ein gutes Stilmittel, um den Zuschauer an die Serie zu binden.
Die Folgen der ersten Staffel von „Die Spezialisten“ weiß durch schöne Aufnahmen, durchdachte Schauplätze, teilweise nostalgische Umsetzungen und zehn knackig Fälle vollends zu überzeugen. Wenn man als Zuschauer einmal in die Serie eingetaucht ist, dann ist es eine wahre und vor allem angenehm spannende, kurzweilige Folge, sich darin zu verlieren und jeden einzelnen Fall in sich aufzusaugen.
Das DVD Boxset der ersten Staffel beinhaltet neben den zehn Episoden der Staffel dann noch Bonusmaterial in Form von Kurzinterviews mit den Schauspielern und einem limitierten Blick hinter die Kulissen.

Diesen RSS-Feed abonnieren