Menu
A+ A A-

Elle King meldet sich mit ihrem neuen Album zurück

Die amerikanische Sängerin und Songwriterin Elle King wird ihr neues Studioalbum „Shake The Spirit“ am 19.10.2018 via RCA/Sony veröffentlichen. Nach der ersten Single „Shame“ gibt es mit dem neuen Song „Good Thing Gone“ auch gleich einen weiteren Vorgeschmack auf die neue Platte.

Die Vorab-Single „Shame“ wurde vom amerikanischen Rolling Stone und dem Time Magazine abgefeiert und stürmt die US-Radio Charts, nun gibt die für drei Grammys nominierte Elle King den Veröffentlichungstermin ihres zweiten Albums bekannt. „Shake The Spirit“, so der Titel des Follow-Ups zum weltweit erfolgreichen Debütalbum „Love Stuff“, wird ab dem 19. Oktober erhältlich sein. Ab sofort ist ein brandneuer Song des Albums erhältlich: „Good Thing Gone“ ist eine soulige Ballade, die Elle mit ihrer Band The Brethren schrieb. Die Aufnahmen fanden unter der Regie von Matt Pence in dessen Echo Lab-Studio im texanischen Denton statt. Das Album „Shake The Spirit“ ist seit dem Wochenende vorbestellbar – alle Vorbesteller erhalten den Song „Good Thing Gone“ und die Vorab-Single „Shame“ sofort als Donwload.

Für ihre Fans fertigte Elle King einen kurzen Trailer an, der Einblicke in die emotionale Achterbahnfahrt offenbart, die die Sängerin und Songwriterin im vergangenen Jahr durchmachte. Die Erfahrung inspirierte sie allerdings auch zu einem künstlerisch hochproduktiven Jahr. „Ich entschied mich für den Titel ‘Shake The Spirit’, weil mich die letzten eineinhalb Jahr wirklich bis ins Mark erschüttert haben“, erklärt die 29-Jährige. „Ich habe mich buchstäblich mit Geistern unterhalten. Der Entstehungsprozess des Albums hat nicht nur mein Leben komplett verändert, sondern auch mein Leben gerettet. Wenn man jemanden sieht, der Probleme hat, dann möchte man ihn schütteln, damit er wieder zu Klarheit kommt. Mit der Veröffentlichung dieses Album schüttele ich mich quasi selbst wieder wach.“

Einige Fans haben die Gelegenheit, das neue Material erstmals im Rahmen von zwölf intimen Konzerten in den USA, Großbritannien und Kanada zu erleben, die im Anschluss an die Albumveröffentlichung stattfinden. Auf dieser Konzertreise wird Elle von The Cordovas als Special Guests begleitet. Weitere Tourdaten sind in Planung. Die Single „Shame“, die von Tim Pagnotta produziert worden war, kletterte in den USA bis in die Top Ten der iTunes Alternative Songs Charts. Seine TV-Premiere feierte der Song in der Show „The Late Show with Stephen Colbert“.

Elle Kings Debütalbum „Love Stuff“, ein in jedweder Hinsicht verschärfter Badass-Mix aus Rock’n’Roll, Blues, Country und einer Prise Pop, brachte u.a. die Breakthrough-Single „Ex’s & Oh’s“ hervor, die ihr neben zwei Grammy-Nominierungen auch US-Doppelplatin einbrachte. In Deutschland erreichte der Song über das serielle Zurücklassen von Ex-Lebenspartnern mit gebrochenem Herzen die Top Ten der Airplay-Charts und wurde mit Gold ausgezeichnet. Das Album war fast drei Monate in den Offiziellen Deutschen Albumcharts notiert. Eine weitere Grammy-Nominierung erhielt sie als Duett-Partnerin von Dierks Bentley bei seinem Country Airplay-Nummer-Eins-Hit „Different For Girls“.

weiterlesen ...

White Night Single "Golden Heart" erschienen

"Golden Heart" ist die erste Single von White Nights gleichnamigem Debüt-Album, das im Frühjahr 2019 erscheinen wird. "Golden Heart" ist ein symphonischer Mix aus sphärischen Synths, mitreißenden Streichern, pulsierenden Drums und eindringlichen Vocals. Der Song erzählt von Wahrhaftigkeit und Wert langwährender Freundschaften und Beziehungen aus der Jugend.

„Lighter hearts are not made of gold“ heißt es im Chorus des Songs: Wahre Freundschaften und Beziehungen gehen nicht nur durch leichte Zeiten, sondern auch durch schwierige Phasen und das macht sie so besonders.

Über das Thema von menschlichen Beziehungen hinaus geht es in „Golden Heart“ auch um die Beziehungen der Menschen zur Natur. So wie wir Beziehungen zu Menschen haben, haben wir auch Bezug zu bestimmten Orten, insbesondere zu Plätzen unserer Kindheit. Beziehungen zu besonderen Orten von denen man weit entfernt lebt können die gleiche Wehmut erzeugen, wie zu endenden Beziehungen und Freundschaften.

Der Song „Golden Heart“ entstand während der gemeinsamen Zeit von Elizabeth und Willi in San Francisco (USA) und ist eine Reminiszenz an Elizabeths Kindheit und Jugend im Pacific Northwest der USA. Im Video zur Single sind Landschaftsaufnahmen von dieser Region, den San Juan Islands zu sehen.

weiterlesen ...

Travels & Trunks - I Get Along

Hinter dem Pseudonym Travels & Trunks verbirgt sich der Dortmunder Sänger Julius. Mit "I Get Along" veröffentlicht er sein erstes Album. Musikalisch sind die zehn Titel des Albums eine Mischung aus Blues und Indie-Rock. Sehr markant ist der kratzige und etwas verraucht klingende Gesang des Sängers, der den Titeln eine interessante atmosphärische Note verleiht.
Das musikalische Gerüst der Travels & Trunks Stücke bilden Drums, Orgel sowie Bass- und E-Gitarren. Die Songs des Albums klingen in ihrer Machart sehr alternativ und Travels & Trunks zeigt mit diesem Album auch nachdrückliche Weise auf wie er sich seine Musik vorstellt und diese auch entsprechend uneingeschränkt umsetzt. Und so hat Julius zusammen mit seiner Band ein Album produziert, das in jeder Hinsicht des Geist des Independents in sich trägt. 

weiterlesen ...

Aretha Franklin - The Atlantic Singles Collection 1967-1970

Mit "The Atlantic Singles Collection 1967-1970" erscheint postum eine Zusammenstellung aller Singles, die Aretha Franklin während ihrer Zeit bei Atlantic Records zwischen 1967 und 1970 veröffentlicht hat. Die Idee zu dieser honorierenden Veröffentlichung ist noch zu Lebzeiten der großen Soul-Sängerin, die im August 2018 verstorben ist, entstanden.
Insgesamt befinden sich unglaubliche 34 Titel auf den beiden CDs und allein daraus wird ersichtlich, in welch kurzen Abständen die Queen Of Soul ihre Songs während ihrer vielleicht erfolgreichsten Zeit, Ende der 1960er Jahre bei Atlantic Records, veröffentlicht hat.
Unter den Titeln befinden sich zeitlose Klassiker und Evergreens wie "Respect", "Think", "My Song", "A Natural Woman (You Make Me Feel Like)", "Son Of A Preacher Man", "Let It Be (with The Dixie Flyers)" oder auch I Can't See Myself Leaving You". Die meisten der Titel sind Meilensteine der Soul-Musik gewesen und strahlen auch heute noch eine unglaublich fesselnde Atmosphäre aus, die den unverwechselbaren Charakter der damaligen Zeit mehr als eindrucksvoll unterstreicht. Und so ist dieses Doppel-Album zu einem musikalischen Denkmal für eine der größten Soul-Sängerinnen aller Zeiten geworden. Eine musikalische Verneigung vor Aretha Franklin!

weiterlesen ...

Charlie Winston - Square 1

Charlie Winston hat mit "Square 1" sein neues Album veröffentlicht. Der britische Sänger zeigt sich darauf sehr gelöst und lebt sich musikalisch durchaus breit aus. Eingespielt hat Charlie Winston das Album zusammen mit diversen Musikern in einem Studio im Süden Frankreichs. 
Musikalisch ist "Square 1" nicht einfach zu greifen. Das Werk beinhaltet Elemente von Pop, Africano, Funk und Soul in sich und mit den elf neuen Titeln verdeutlicht der Sänger, dass er sich mittlerweile keinen äußeren Einflüssen unterwerfen muss, sondern seine ganz eigenen Vorlieben in seiner Musik ausleben kann.
Beim Hören des Albums spürt man förmlich die Freude, die Charlie Winston zusammen mit seinen musikalischen Freunden und Gästen beim Einspielen der neuen Songs gehabt haben muss. Alles klingt frisch und positiv, spontan und lebenslustig. Und eben diese Stimmung überträgt sich unter anderem mit Titeln wie "Here I Am", "Feeling Stop", "Rendez-Vous" oder auch "Lost In The Memory" unmittelbar auf den Hörer. Und so ist "Square 1" ein interessantes und vor allem musikalisch offenes Album geworden, das in jeder Hinsicht wirklich gut und abwechslungsreich unterhält.

weiterlesen ...

Katie Melua - Ultimate Collection

Zehn Jahre nach dem Erscheinen ihrer "The Katie Melua Collection" veröffentlicht die georgisch-britische Sängerin mit "Ultimate Collection" die zweite Zusammenstellung ihrer bislang größten Erfolge und schönsten Titel. Zwischen den beiden Best-Of Veröffentlichungen sind vier Studioalben von Katie Melua erschienen, so dass genügend Material vorlag, um diese "Ultimate Collection" in Form einer Doppel-CD auf den Markt zu bringen.
Neben den offiziellen und bereits bekannten 30 Titeln hält die neue Zusammenstellung dann noch drei unveröffentlichte Katie Melua Songs für die Fans der sympathischen Sängerin bereit. Bei den neuen Stücken handelt es sich um Coverversionen der alten Klassiker "Bridge Over Troubled Water" von Simon & Garfunkel, hier zusammen mit dem Gregorian Philharmonic Orchestra eingespielt, "Diamonds Are Forever" aus der Feder von von John Barry und Don Black sowie den Sting Titel "Fields Of Gold".
Behutsam und mit viel Atmosphäre lebt Katie Melua seit Beginn ihrer Karriere ihre Songs und man spürt beim Hören, dass sich die Sängerin nicht nur mit ihren Texten uneingeschränkt identifiziert, sondern diese im wahrsten Sinne des Wortes emotional auslebt. Und so finden sich auf der "Ultimate Collection" wunderschöne Titel wie unter anderem "Nine Million Bicycles", "The One I Love Is Gone", die wunderschöne Coverversion von Blacks "Wonderful Life", "Where Does The Ocean Go?", "The Love I'm Frightened Of" oder auch "The Walls Of The World".
Diese Zusammenstellung bietet einen hervorragenden Überblick über das bisherige musikalische Schaffen der Sängerin und zieht den Hörer durch ihre besondere Stimmung und zeitlose Atmosphäre von der ersten bis zur letzten Sekunde in ihren Bann.

weiterlesen ...

Goldmeister ehren Udo Jürgens

Ständig entstehen neue musikalische Genres, doch wenn man genau hinhört, setzt sich im Neuen immer wieder das Bewährte durch. Was liegt also näher, als verschiedene Zustände von Oldtime Jazz seit den Goldenen Zwanzigern mit dem Pop deutscher Prägung von heute zu verkuppeln? Das zumindest dachten sich Phil Ohleyer und Chris Dunker, die beiden Jungs von Goldmeister und verbinden Nummer Eins Hits von Peter Fox, den Fanta 4, Jan Delay und anderen mit fröhlichen Breitseiten von Brass, Banjo und Klavier.

Mit Udo Jürgens Klassiker „Ich war noch niemals in New York“ verswingen sie nun erstmalig in gewohnter temperamentvoller Manier einen Deutsch-Pop-Titel ganz anderer Couleur.

Mit ihrem Powersound gelingt dem Duo zusammen mit den Hamburger Ragtime Bandits erneut auch in diesem Genre ein lebhaft-charmantes Meisterwerk.

Live:
22.10.2018 Hamburg, Mojo Club
23.10.2018 Köln, Club Bahnhof Ehrenfeld
17.12.2018 München, Technikum
18.12.2018 Stuttgart, Club Cann
19.12.2018 Frankfurt, Jahrhunderthalle Club
20.12.2018 Leipzig, Täubchental
21.12.2018 Berlin, Musik & Frieden

weiterlesen ...

Goldmeister ehren Udo Jürgens

Ständig entstehen neue musikalische Genres, doch wenn man genau hinhört, setzt sich im Neuen immer wieder das Bewährte durch. Was liegt also näher, als verschiedene Zustände von Oldtime Jazz seit den Goldenen Zwanzigern mit dem Pop deutscher Prägung von heute zu verkuppeln? Das zumindest dachten sich Phil Ohleyer und Chris Dunker, die beiden Jungs von Goldmeister und verbinden Nummer Eins Hits von Peter Fox, den Fanta 4, Jan Delay und anderen mit fröhlichen Breitseiten von Brass, Banjo und Klavier.

Mit Udo Jürgens Klassiker „Ich war noch niemals in New York“ verswingen sie nun erstmalig in gewohnter temperamentvoller Manier einen Deutsch-Pop-Titel ganz anderer Couleur.

Mit ihrem Powersound gelingt dem Duo zusammen mit den Hamburger Ragtime Bandits erneut auch in diesem Genre ein lebhaft-charmantes Meisterwerk.

Live:
22.10.2018 Hamburg, Mojo Club
23.10.2018 Köln, Club Bahnhof Ehrenfeld
17.12.2018 München, Technikum
18.12.2018 Stuttgart, Club Cann
19.12.2018 Frankfurt, Jahrhunderthalle Club
20.12.2018 Leipzig, Täubchental
21.12.2018 Berlin, Musik & Frieden

weiterlesen ...

Simon Lewis ist der "Pilot"

Endlich steht das Debütalbum „Pilot“ von Simon Lewis in den Startlöchern. „Pilot“ ist großartig aktuell und trotzdem zeitlos, am besten zu beschreiben als eine Mischung aus The Calling, Lifehouse und James Morrison, gemischt mit Folkeinflüssen, manchmal kommen auch Mumford & Sons durch. Und dann diese verrauchte Stimme von Simon Lewis, die einen alles vergessen lässt, die einen in seinen Bann zieht und nicht wieder los lässt. Die Vorabsingles „All I Am“ und „Hey Jessy“ liefen in den letzten Monat zigtausende Male in diversen europäischen Radiostationen. Und auch die neue Single „Break Your Wall“ klingt schon jetzt danach, als ob sich das vermutlich so fortsetzen wird.

Viele Jahre macht Simon Lewis Straßenmusik und spielt an U-Bahn-Ausgängen, um seinen selbst geschriebenen Songs Gehör zu verschaffen. Clara Blume, die ihn einmal bei einem seiner Straßenkonzerte gesehen hat, sagt über ihn: "Entdeckt an einem tristen Winterabend in der U6 Station Währingerstraße. Es gehört viel Mut dazu für ein Publikum zu singen, deren Aufmerksamkeit man erst mal erspielen muss. Es in den Bann zu ziehen, ist eine Meisterleistung. Ohne jegliche Starallüren auf der Straße zu performen, ist eben doch ein Talent für sich. Simon hat es. Warme Stimme, Klangwelten à la Mumford & Sons und poppig eingängige Melodien. Da ist wirklich alles da."

Anfang 2017 durchlebte Simon eine Trennung, und setzt alles auf eine Karte, kündigt seinen Job in einem Callcenter und zog sich in das alte Haus seiner verstorbenen Großmutter in die Berge nach Kufstein zurück, um die Songs für sein Debütalbum zu schreiben. Dass das die richtige Entscheidung war, zeigte sich kurz darauf, als Ö3 seinen Song „All I Am“ auf Rotation nahm. Der Text dreht sich darum, zu sich selbst zu stehen und seine Träume zu leben. Damit trifft Simon den Nerv von sehr vielen Menschen. Simon wurde sogar als bester Songwriter für den Amadeus Award nominiert, etwas, von dem Simon sich ein Jahr zuvor nicht mal zu träumen gewagt hatte.

Am 11.12.2018 präsentiert er mit seiner Band sein Debutalbum im WUK. Danach geht es auf Tour durch Österreich und Deutschland.

Live:
11.12.18 Wien, WUK (AT)
29.12.18 Weiz, Kunsthaus (AT)
10.01.19 Götzis, Kulturbühne Ambach (AT)
11.01.19 Salzburg, Rockhouse Bar (AT)
12.01.19 Graz, PPC Bar (AT)
09.02.19 Leoben, Theater (AT)
15.02.19 Bärnbach, Theater (AT)
20.02.19 Köln, Subway (DE)
21.02.19 Hamburg, Nochtwache (DE)
22.02.19 Berlin, Privatclub (DE)
23.02.19 München, Backstage Club (DE)

weiterlesen ...

Andrea Bocelli sagt "Si"

Kurz nachdem Andrea Bocelli den »Icon«-Preis bei den Classic Brit Awards erhalten hat und überraschend neben Ed Sheeran im Londoner Wembley-Stadion aufgetreten ist, kündigt der internationale Startenor sein brandneues Album an. „Sì“ ist Bocellis erste Aufnahme von ausschließlich neuen Stücken nach 14 Jahren. Sie erscheint bei Decca/Sugar am 26.10.2018.

Die erste Single daraus, „Qualcosa più dell’oro“, wurde bereits am 15. Juni veröffentlicht.
Bocellis bescheidene Art lässt nicht erahnen, dass er einer der größten Klassikstars der Welt ist – er hat für Päpste, Präsidenten und Könige gesungen, ist in vielen der bedeutendsten Konzertsäle und Opernhäuser der Welt aufgetreten und hat 80 Millionen Tonträger verkauft.

Nun kehrt er zurück zu seinen Wurzeln. „Sì“ ist eine persönliche Sammlung von Stücken, die Liebe, Zuversicht und Familie feiern. Das Album wurde in seinem Haus in Italien aufgenommen und von dem legendären Bob Ezrin (Pink Floyd, Lou Reed) produziert.
»Ich wollte zu meinen Erinnerungen aus der Zeit zurückkehren, als ich als junger Mann in Bars Klavier spielte. Seitdem habe ich viele Alben gemacht, viele Coverversionen gesungen und natürlich auch anderes. Doch dann kam ein Moment, wo ich mir sagte: ›Vielleicht ist es an der Zeit ... vielleicht ist die Zeit reif für neue Songs.‹ Es war, als würde ich meine Karriere noch einmal beginnen.«

Bocelli singt auf den Bühnen der Welt, so versteht es sich von selbst, dass er den ersten Track seines Albums in drei Sprachen aufgenommen hat. „Qualcosa più dell’oro“ wurde von Francesco Sartori und Lucio Quarantotto geschrieben – die auch „Con te partirò“ schufen, einen von Bocellis größten Hits, der vor 20 Jahren erschien und zu einer der meistverkauften Singles aller Zeiten wurde.

„Sì“ enthält auch persönliche Tribute an Bocellis Familie und spiegelt seine spirituelle Seite wider. Zu den Highlights gehören „Vivo“, eine gefühlvolle Hommage an seine Frau Veronica, und „Fall On Me“, ein mitreißendes Duett mit seinem 20-jährigen Sohn Matteo – ihre erste gemeinsame Aufnahme überhaupt.

Im Gespräch über ihre Stimmen sagt Bocelli: »Grundsätzlich sind unsere Stimmen sehr verschieden, etwas aber macht sie äußerst ähnlich: die Einstellung. Die charakteristische Art und Weise, wie man sich durch seine Stimme ausdrückt. Das ist etwas, was man weder lernen noch lehren kann. Das ist angeboren.«

Auch Bocellis Musikalität ist angeboren, sie machte ihn zu einem der berühmtesten Sänger der Welt. Er tritt bei internationalen Ereignissen auf, bei den Olympischen Spielen ebenso wie bei der Fußballweltmeisterschaft, ausverkauft sind seine eigenen Konzerte in großen Arenen. Bocelli wurde mit dem Golden Globe, sieben Classical Brit Awards und sieben World Music Awards ausgezeichnet, und er hat einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.
Während Bocelli allein Millionen Menschen mit seinem populären Crossover fasziniert, arbeitet er zudem mit vielen erstrangigen Popstars zusammen, Ed Sheeran beispielsweise, Ariana Grande, Nicole Scherzinger, Jennifer Lopez, LeAnn Rimes, Céline Dion oder Tony Bennett. 2016 begeisterte er die englischen Fußballfans mit einem Auftritt im King Power Stadium, als Claudio Ranieris Club Leicester City als Sieger der Premier Ligue gefeiert wurde.

In diesem Jahr ist Bocelli auf Welttournee, große US-Auftritte stehen auf seinem Programm, in New York beispielsweise, in Las Vegas oder in der Hollywood Bowl in Los Angeles. Auch in Deutschland, Italien, Spanien, Brasilien, Kanada, Irland und Großbritannien wird er auftreten und den Fans seine neue Musik vorstellen.
„Sì“ ist ein Album, in dem es um Herz und Seele geht, um Optimismus und Familie, um Melodie und Zauber. Deshalb wählte Bocelli diesen eindrucksvollen, schlichten Titel. »In der geschichtlichen Phase, die wir gerade durchlaufen, sagen wir zu oft Nein. Aber Ja ist das Wort, das man bei seinem ersten Kuss sagt, wenn man mit jemandem übereinstimmt, wenn man möchte, dass ein anderer sich wohlfühlt. „Sì“ ist das Wort, das man jedesmal sagt, wenn Dinge gut enden. Aus vielerlei Gründen ist sì der Ausdruck einer positiven, kraftvollen, menschlichen Welt und Empfindung.«

Andrea Bocelli kehrt in seinem 60. Lebensjahr mit Stolz dorthin zurück, wo alles begann. Sein lebensfrohes neues Album Sì erlaubt uns einen Blick in die Welt dieses außergewöhnlichen Sängers und Weltstars.

weiterlesen ...