Menu
A+ A A-

Paper Aeroplanes "Little Letters"

Das zweite Album von Paper Aeroplanes wurde bereits im letzten Jahr auf Savigator Records veröffentlicht. Auf "Little Letters" präsentieren Sarah Howells und Richard Llewellyn elf wunderschöne, atmosphärisch verpackte, Erzählungen im Stil von ausgewogenen sanften Melodien und authentisch verzaubernden Inhalten. Voller Leichtigkeit und mit zeitlosen Songwriter- und Folk-Elementen versehen malen die beiden Briten fast schon in künstlerischer Form Geschichten, von denen man sich als Hörer unmittelbar angesprochen fühlt und in die man einfach gerne abtaucht, um den Einflüssen des Alltags zu entfliehen, sich entschleunigen und die eigene Seele einfach baumeln zu lassen.
Der Gesang von Sarah Howells ist einfühlsam und ergänzt die Musiken hervorragend. Das Zusammenspiel von den überwiegend akustischen Gitarrenklängen und der Stimme der Paper Aeroplanes Frontfrau nimmt den Hörer auf sanfte Art gefangen und zieht ihn seicht und unterbewusst in die Welt und Gedankengänge des Duos. Und mit Titeln wie "Red Rover", "At The Altar" oder auch "Silence Of The Bells" sind hier nur einige Songs eines Albums erwähnt, dass in sich homogen, stets innovativ und wunderbar zeitlos verführerisch ist. Und einmal mehr zeigt sich, dass die wirklichen musikalischen Perlen nicht bei den großen Majorlabeln, sondern vielmehr im Independenzbereich beheimatet sind. Und das mit Recht!

weiterlesen ...

Samy Deluxe kommt "Männlich"

Samy Deluxe ist zurück um die Welt zu erinnern, warum er eine feste Größe im deutschsprachigen Rap ist. Er tut dies mit MÄNNLICH, einem Album, das ohne Weiteres als Blaupause für die perfekte Rap-LP dienen kann. Von Hochgeschwindigkeits-Raps über komplexe Reimstrukturen bis hin zu tiefgreifenden Reflektionen und kunstvollen Vergleichen, hat dieses Werk alles zu bieten, was das Rap-Herz begehrt.

Wie schon seine letzten Alben, ist auch dieses am 21.03.2014 erscheinende Projekt einem speziellen Thema gewidmet: Samy Deluxe setzt sich mit dem Thema Männlichkeit auseinander. Anlass hierfür ist sein 18. Musikergeburtstag - er ist quasi als Rapper zum Mann geworden. Stilistisch stellen die Tracks die Essenz aus 18 Jahren an der Speerspitze der deutschen Musikszene dar, in denen Samy Deluxe 1000de Bühnen gerockt und Takte gerappt hat. Luftgeholt hat der Mann mit der Pferdelunge dabei allerdings seltener als die meisten MC’s. Auch auf diesem Album reicht es Samy Deluxe nicht, lyrisch in nur einem Bereich zu glänzen. Er versteht Rap als eine Kunstform, weshalb er auch auf MÄNNLICH durch sämtliche Register und Ausdruckformen der Sprache navigiert und deutlich macht, warum er auch textlich die Referenz in diesem Land ist.

Wer jetzt aber hinter MÄNNLICH ein AutosFrauenDickeEierRapAlbum vermutet, liegt daneben. Samy Deluxe betrachtet das Thema aus verschiedensten Perspektiven und widmet viel Zeit den Zwischentönen, die es ausmachen ein y-Chromosom mit sich herum zu tragen. Das Dilemma, dass eine Frau manchmal noch zu wenig scheint aber zwei schon zu viel sind („Penis“ feat. Flo Mega), ist halt genau so männlich wie träumen („Traum“, 2. Single), sein Herz auf der Zunge tragen („Offenes Herz“ feat. Mine) oder nördlich der 30 noch Junge zu sein („Fantasie“).

Wie die bisherigen Alben ist auch MÄNNLICH in eine einzigartige Kampagne gebettet, die sich vom Ende letzten Jahres erschienenen "Perlen vor die Säue"-Mixtape über das MÄNNLICH-Album zu einem noch in diesem Jahr erscheinenden, weiteren Mixtape erstreckt. Abgerundet wird die Kampagne durch die sechsteilige TV-Staffel MÄNNLICH DELUXE auf DMAX, One-Take-Wonders und TESTOSTERON TOUREN.

In seiner KunstWerkStadt setzt Samy Deluxe auf Co-Kreation und hat das gesamte Album gemeinsam mit seinem in-haus Team, bestehend aus DJ Vito, Dr. Zorn und Tony Brown produziert. Das Ergebnis ist ein Power Album mit klassisch straighten Rap-Beats (HABT IHR MICH VERMISST?! ‚BLABLABLA feat Y‘akoto,), Headbangern (PROBLEME, RAPPER SIND GEF****) quirky Produktionen (KEINE LIEBE feat. Brixx) und Tracks, die unterschiedlichste Musikrichtungen zitieren ohne das Gefühl eines Rap Albums zu verlieren (KLASSE KLASSIKER, PARADIES, SCHAUKELSTUHL).

Der Welt vorgestellt wird MÄNNLICH mit der Prodigy-esquen Single HALT DICH GUT FEST auf der das einzige Feature der Fantastischen 4 der letzten 25 Jahren zu hören ist. Auf dem brachialen Instrumental sprintet Samy durch unfassbar dicht gewebte Reime direkt zurück an die Spitze des Deutschraps.

weiterlesen ...

Milow liebt silberne Blitze!

Wenn Milow etwas verabscheut, dann sind es Wiederholungen. Jedes seiner Alben steht für eine bestimmte Zeit. Stand das Vorgängeralbum „North And South“, ein absolutes Wohlfühlwerk, für die Verwirklichung seines Traumes, ununterbrochen durch Europa touren zu können, zeigt sich Jonathan Vandenbroeck auf seinem neuen am 28.03.2014 erscheinenden Album „Silver Linings“ als deutlich gereifte Künstlerpersönlichkeit mitunter auch von seiner melancholischen Seite. Die zehn auf dem Album enthaltenen Songs bezaubern mit den unwiderstehlichen Hooks, für die der charismatische Musiker schon auf seinen früheren Alben geliebt wurde. Die Songs haben große Sogkraft, besitzen Tiefe und geben Innerstes preis. Schrieb Milow in der Vergangenheit vor allem sehr direkte, wörtlich gemeinte Texte, arbeitet er auf „Silver Linings“ mit Bildern und Metaphern. Zwar geht es immer auch um ganz persönliche Erlebnisse sowie um introspektive Gedanken und Ideen, doch Milows Songs haben eine universelle Dimension, die Botschaften in seinen Liedern sind individuell nachvollziehbar.

Mal abgesehen vom in der Tat offen positiven „Against The Tide“, das für eine fantastische Zeit in seinem Leben steht und gleichzeitig ein Mutmachersong für Leute ist, die gegen den Strom schwimmen, zieht sich unüberhörbar Melancholie wie ein roter Faden durch das Werk. Die Lyrics offenbaren mitunter Abgründe, etliche Strophen sind dunkel angelegt. Doch es geht ihm nicht darum, Pessimismus zu verbreiten, viel mehr wird das Licht am Ende des Tunnels zum Thema. „Ich bin ein großer Fan von trauriger Musik.“, erklärt der 32-jährige Belgier, „Wenn du ein trauriges Lied hörst, fühlst du dich besser. Es scheint ein Paradoxon zu sein, weil man denkt, man braucht einen fröhlichen Song, wenn man am Boden ist. Aber manchmal hörst du ein trauriges Lied, und es gibt dir Kraft, weil du fühlst, dass du nicht alleine bist.“ Milow, der ein Examen in Politikwissenschaften innehat, ist überzeugt davon, die Dinge aus einem positiven Blickwinkel betrachten zu müssen. Er ergänzt: „Es ist eine Überlebensstrategie des Menschen, weil man keine andere Wahl hat, als die positive Seite zu sehen und weiter zu machen. Du musst also auch in schlechten Situationen Hoffnung finden. Von diesen Lichtblicken handelt mein Album.“

Aufgenommen wurde das Album in Los Angeles, bei Fairfax Recordings. Als Sound City Studio Los Angeles ging es in die Musikgeschichte ein; großartige Alben von Fleetwood Mac, Tom Petty, Neil Young und Nirvana entstanden hier. Nach L.A. verschlug es Milow spontan und instinktiv im Januar 2012, als er nach fünf Jahren unermüdlichem Unterwegssein eine Auszeit brauchte. Es ging ums Ausspannen, ums endlich wieder schlafen, um eine Zeit ohne Druck und Deadlines. Er begann allerdings auch wieder, Musik zu machen, schrieb alsbald neue Lieder, jedoch ohne dabei ein konkretes Ziel zu verfolgen. Etwaige Erwartungshaltungen blendet Milow, der über eine Million Alben verkauft hat, dabei geschickt aus: „Ich stelle mir vor, alles wäre vorbei, und ich schreibe Songs, um der Welt zu zeigen, dass sie falsch lag.“ Zudem genoss er es sehr, unbekannt zu sein: „Ich konnte vor einem Publikum spielen, das mich nicht kannte. So konnte ich diesen Moment noch einmal erleben, darüber nachdenken, warum Leute meine Musik mögen. Sehr erfrischend! Ich blühe in dieser Art von Situation auf.“

Gemeinsam mit seinem jahrelangen Produzenten Jo Francken (sowohl Milows Debüt als auch „North And South“ entstand unter seinen Fittichen) und Kevin Augunas (bekannt durch seine Arbeit für die The Lumineers, Cold War Kids sowie Valerie June) scharte Milow ein illustres Team um sich: Clif Norrell (Bruce Springsteen, R.E.M., Tom Petty) saß an den Reglern, Larry Goldings (James Taylor, Norah Jones, Tracy Chapman) an den Keyboards sowie Matt Chamberlain (Fiona Apple, David Bowie, Regina Spektor) am Schlagzeug. Für die Gitarren zeichneten Val McCullum (Jackson Browne, Willie Nelson) und der Belgier Tom Vanstiphout (seit 2007 festes Mitglied in Milows Band) verantwortlich. Neben weiteren Gästen wie etwa Roger Manning Jr. (Beck) und echten Streichern, auf die Milow besonders stolz ist, darf Courtney Marie Andrews nicht unerwähnt bleiben. Die 22-jährige Sängerin aus Seattle, die schon vier Soloalben veröffentlichte, übernahm die Backing Vocals. In „Echoes In The Dark“ ist sie Milows Duettpartnerin. Für den Künstler eins der stärksten Stücke. „Es ist ein dunkler Song. Aber wenn ich zum Mond fliegen würde und ein Lied mitnehmen könnte, wäre es dieses.“, schmunzelt er.

Wenngleich durch Sessionmusiker in jedem Ton die kalifornischen Vibes mitschwingen und sich Milow in der Laurel-Canyon-Szene durchaus inspiriert fühlte, einen ausschließlich kalifornischen Sound kann man der Platte nicht attestieren. Zwar waren es bei ihm die Amerikaner wie Bruce Springsteen, Neil Young und Bob Dylan, die ihn zu Beginn seiner musikalischen Laufbahn inspirierten, und nicht die britischen Bands, wie bei den meisten belgischen Musikern, doch spätestens auf „Silver Linings“ hat Milow seine ganz eigene Handschrift gefunden. So sehr er die Musik der 60er und 70er liebt, arbeitet er dennoch auch mit Pro Tools.. „Ich bin happy, in diesen Zeiten Musik zu machen“, grinst Milow. Der Retrogedanke ist trotzdem nicht von der Hand zu weisen. „Auf diesem Album wollte ich die Magie eines Live Recordings einfangen, die entsteht, wenn man großartige Musiker zusammen in einem Raum packt und sie gemeinsam musizieren lässt, möglichst ohne die heutige Technologie in Anspruch zu nehmen.“, ist Milows erklärtes Ziel von „Silver Linings“. „Die Fans müssen die technischen Details nicht kennen, aber wenn sie mir sagen, dass es sich warm anfühlt, dass all diese kleinen Schritte zum organischen Feeling beigetragen haben.“

„Silver Linings“ fühlt sich nicht nur warm an, es fühlt sich fantastisch an. Der stark überstrapazierte Singer/Songwriter-Begriff wurde seiner eigentlichen Bedeutung wieder zurückgeführt.

weiterlesen ...

Johnny Cash "Out Among The Stars"

Manchmal beschert der Zufall einem Fan unverhoffte Glücksgefühle. Und so dürfen sich dieser Tage die zahlreichen Fans der vor kurzem verstorbenen Country-Legende Johnny Cash über ein Album freuen, das bislang unveröffentlichte Stücke des Sängers beinhaltet. Die Titel, die auf dem aktuellen Johnny Cash Album "Out Among The Stars" zu finden sind, wurden mehr oder weniger zufällig entdeckt, als Johnny Cashs Sohn, John Carter Cash, die Archive in den Homestudios des verstorbenen Sängers in Tennessee und bei Sony Music katalogisierte.
Unter anderem sind auch drei Duette, zwei von Johnny Cash und seiner Ehefrau June Carter Cash sowie eines vom Altmeister mit Waylon Jennings, auf dem Album enthalten. Fast alle Songs stammen aus dem Jahr 1984, lediglich das Duett "Don't Think It's Come Our Time" stammt aus dem Jahr 1981. 
Die Qualität der Songs ist hervorragend, die Produktion des Albums übernahm kein Geringerer als Elvis Costello. Das neue Mixing übernahm Steven Mandel. "Out Among The Stars" ist zeitloser Country pur. In Ansätzen hat Johnny Cash auch immer wieder Elemente des Rock'n'Roll in seinen Songs verarbeitet und so ergibt diese Zusammenstellung neu entdeckter alter Aufnahmen ein wunderbares harmonisches Bild aus einer Schaffensphase des Country-Sängers, die man als solche eigentlich als eine seiner schwierigeren bezeichnen muss.
Cool, beschwingt und stets den Geist der damaligen Entstehungszeit dieser Songs vermittelnd hat John Carter Cash hervorragende Country-Musiker für die qualitativ hochwertige Wiederherstellung der in den Archiven schlummernden anproduzierten Songsequenzen gewinnen können. Und so wurde "Out Among The Stars" unter Hilfe von Marty Stuart, Buddy Miller oder auch Charlene Carter liebevoll in dem heimischen Cash Cabin Studios nunmehr 30 Jahre nach der ursprünglichen Entstehung endlich fertig gestellt. Und das Ergebnis ist beeindruckend, faszinierend und zeitlos. Titel wie "Baby Ride Easy", "Don't You Think It's Come Our Time" oder auch das grandiose "She Used To Love Me A Lot" gehören wohl mit zum Besten, was Johnny Cash je geschrieben hat. Umso schöner, dass diese Perlen nun auch alle Johnny Cash Fans in optimaler Qualität begeistern können.

weiterlesen ...

Mike Oldfield "Man On The Rocks"

Knapp sechs Jahre nach dem letzten Album meldet sich Mike Oldfield mit "Man On The Rocks" zurück. Und der Altmeister legt mit diesem Werk eines seiner emotionalsten und harmonischten der letzten Jahrzehnte vor. Als Stimme des Albums konnte Mike Oldfield Luke Spiller, den Leadsänger der britischen Indie-Rockband The Struts gewinnen. Und der Gesang des Briten passt ideal zu den Sounds auf "Man On The Rocks".
Mike Oldfield geht bei dieser Veröffentlichung zurück zu seinen alten Scheiben wie "Crises" oder auch "Islands". Es gibt weniger Konzept und mehr Rock und Pop auf dem neuen Album.
Zudem hat "Man On The Rocks" wenig Ecken und Kanten, sondern kommt als Ganzes recht harmonisch auf den Hörer zu. Bereits der Opener "Sailing" nimmt den Hörer gefangen und entführt ihn in eine Zeitlosigkeit, in der man sich bei Mike Oldfield auf gewisse Weise schon immer verlieren konnte, mit. Ein hervorragender Mix aus Synths, Gitarren und Drums, unterstützt vom Bass lassen diese CD zu einer beeindruckenden Erlebnisreise werden. Und auch wenn die meisten Titel locker die fünf Minuten Grenze überschreiten, so wirkt nicht ein Song langatmig.
Mike Oldfield nutzte für die Aufnahmen zu "Man On The Rocks" die modernen technischen Möglichkeiten. Nicht nur bei der Produktion, sondern auch bei den Aufnahmen. Diese entstanden über das Internet in den verschiedensten Teilen der Welt. Und so ist "Man On The Rocks" nicht nur in Bezug auf die Art der Entstehung, sondern auch in Hinblick auf die inhaltliche Qualität eine globale Erlebnisreise.
Und mit Songs wie dem wunderschönen "Moonshine", dem balladesken und etwas rauerem "Castaway" oder dem an "Shadow On Th Wall" erinnernden "Chariots" zeigt Mike Oldfield, dass er auch nach über 40 Jahren im Musikgeschäft noch immer die Perfektion des ersten Tages in sich trägt und dass er auch im Jahr 2014 musikalische Akzente und Meilensteine zu produzieren versteht. Nicht nur das Cover verheißt einen traumhaften Ausblick auf das neue Mike Oldfield Album, jeder einzelne Titel strahlt ebenso hell.

weiterlesen ...

Shakira meldet sich mit neuem Album zurück!

Am 21.03.2014 ist es soweit: Weltstar Shakira veröffentlich ihr neuen Studioalbum, das schlicht den Namen „Shakira.“ tragen wird. Es ist der Follow-up zu „Sale El Sol“, das im Oktober 2010 erschien und den weltweilten Nummer-Eins-Hit „Waka Waka (This Time For Africa)“ enthielt. Der neue Longplayer enthält u.a. die aktuelle Single „Can‘t Remember To Forget You” für die sich Shakira Superstar-Kollegin Rihanna ins Studio holte und die in Rekordzeit die Spitze deutschen Aiplay-Charts erreichte.

Die weiteren Songs des neuen Albums entstanden u.a. in Zusammenarbeit mit John Hill (Santigold, Jay Z, The Vaccines), Kid Harpoon (Florence + The Machine, Calvin Harris), Greg Kurstin (P!NK, Kelly Clarkson, Katy Perry), Steve Mac (Kelly Clarkson, One Direction), Mark Bright (Carrie Underwood, Rascal Flatts), Busbee (P!NK, Lady Antebellum, Katy Perry) und The Messengers (Pitbull, Chris Brown, Christina Aguilera).

weiterlesen ...

Elton Johns "Yellow Brick Road" wird neu aufgelegt!

1973 hatte Elton John mit dem bahnbrechenden Album ‘Goodbye Yellow Brick Road‘ seinen endgültigen Durchbruch. Jetzt erscheint die neu gemasterte Version auf CD, LP und in einem Boxset mit der CD ‘Live At Hammersmith 1973’, einer DVD mit Bryan Forbes Film ‘Elton John and Bernie Taupin Say Goodbye To Norma Jean and Other Things’ von 1973 und mit einem 100-seitigen Hardcoverbuch voller seltener Fotos, Erinnerungsstücke und einem neuen Essay mit Interviews mit Elton John und Bernie Taupin. Die Deluxe Edition und das Boxset enthalten zusätzlich neun neue Coverversionen zeitloser Songs von ‘Goodbye Yellow Brick Road‘ – von Künstlern wie Ed Sheeran, Miguel feat. Wale, Hunter Hayes, The Band Perry, John Grant, Emeli Sande, Imelda May, Fall Out Boy und der Zac Brown Band. Dieses Album brachte einen wahren Superstar hervor. Zwar war Elton John 1973 dank des wachsenden Erfolgs seiner Vorgängeralben wie ‘Don’t Shoot Me I’m Only The Piano Player’, ‘Elton John’ und ‘Honky Chateau’ schon bekannt, aber nach der Veröffentlichung des Doppelalbums ‘Goodbye Yellow Brick Road‘ war er wirklich allen ein Begriff. Das Album vereint alle Elemente von Elton Johns Musik: zeitloses Songwriting, Glam, R&B, Gospel, Soul, beeindruckende Musikalität und beachtliche Entertainerqualitäten. Im Laufe der Zeit verkaufte es sich 31 Millionen Mal. Das Album hielt sich acht Wochen auf Platz 1 und erreichte in den USA siebenmal Platinstatus. Auf der Trackliste findet sich auch der erfolgreichste Song aus der Feder von Elton John und seinem Songwritingpartner Bernie Taupin: ‘Candle In The Wind’. Der Song war dreimal, in drei verschiedenen Versionen und in drei aufeinanderfolgenden Jahrzehnten, ein Welthit und wurde schließlich zur meistverkauften Single aller Zeiten. Außerdem auf dem Album sind so explosive Klassiker wie ‘Saturday Night’s Alright For Fighting’ und ‘Bennie And The Jets’; letzterem verdankt Elton John seinen Status als erster weißer Künstler, der in der einflussreichen amerikanischen TV-Sendung Soul Train auftreten durfte. Der Rolling Stone listet das Album in seinen Top 100 der Besten Alben aller Zeiten. In einer Karriere, die fast nur aus Highlights besteht, ragt ‘Goodbye Yellow Brick Road‘ als einer der bedeutsamsten Punkte in einer der spannendsten Phasen der Rockgeschichte heraus. ‘Goodbye Yellow Brick Road‘ gilt als der Höhepunkt des kreativen Schaffens und des kommerziellen Erfolgs von Elton John und Bernie Taupin. Es war das achte Studioalbum, das die Beiden innerhalb von drei Jahren veröffentlichten. Allerdings gingen die Aufnahmen nicht völlig reibungslos über die Bühne: Der ursprüngliche Plan, ein Studio in Kingston, Jamaica, zu nutzen, musste ad acta gelegt werden, da das Studio bestreikt wurde und ein Box-Weltmeisterschaftskampf die Stadt zusätzlich ins Chaos stürzte. Darum begab sich Elton mit seiner Band wieder in die vertraute Umgebung von Chateau d’Herouville. Das Album wurde in 17 Tagen komplett eingespielt und abgemischt und das Ergebnis klingt äußerst ehrgeizig – angefangen mit den grandiosen Progrock-Sounds von ‘Funeral For A Friend / Love Lies Bleeding’ geht es über in Pop, Hardrock, Soul und unbeschreiblich emotionale Balladen. Auch das Artwork war aus kreativer Sicht ein riesiger Schritt nach vorne für Elton John: Auf den Vorgängeralben war der Künstler entweder überhaupt nicht abgebildet oder aber als nachdenklicher Songwriter; aber auf Goodbye Yellow Brick Road sieht man ihn in voller Pracht mit glitzernden Plateaustiefeln, einer Satinjacke und natürlich einer seiner mittlerweile legendären extravaganten Sonnenbrillen. Auf dem Bild verlässt er die normale graue Straße und betritt eine verzauberte Fantasiewelt, was nicht nur seine künstlerische Entwicklung symbolisierte, sondern auch zu einem Sinnbild der Rockmusik der frühen 70er Jahre wurde.
Das Erbe von ‘Goodbye Yellow Brick Road‘ ist sehr lebendig und zeigt sich in einer ganzen Reihe junger Bands und Musiker, die gerne den Einfluss des Albums auf ihre eigene Karriere betonen. Auf der sensationellen Bonus-CD präsentieren so unterschiedliche Künstler wie BRIT-Award Gewinner Ed Sheeran (Candle In The Wind), R&B-Star Miguel (Bennie And The Jets) und die Rockband Fall Out Boy (Saturday Night’s Alright For Fighting) ihre ganz persönlichen Versionen dieser Klassiker. Aufgenommen unter der Regie von Peter Asher ist der Einfluss von Elton und Bernie auf aktuelle Americana-, R&B-, Soul- und Rockkünstler immer noch deutlich spürbar.
Liste der Coverversionen in Boxset und Deluxe Edition: 1. Ed Sheeran - Candle In The Wind 2. Miguel featuring Wale - Bennie And The Jets 3. Hunter Hayes - Goodbye Yellow Brick Road 4. The Band Perry - Grey Seal 5. John Grant - Sweet Painted Lady 6. Emeli Sandé - All The Girls Love Alice 7. Imelda May - Your Sister Can’t Twist (But She Can Rock And Roll) 8. Fall Out Boy - Saturday Night’s Alright For Fighting 9. Zac Brown Band - Harmony

weiterlesen ...

Yello Kopf Dieter Meier veröffentlicht Solo-Debüt!

Yellos Kopf Dieter Meier veröffentlicht am 11.04.2014 sein erstes Soloalbum bei Staatsakt. Produziert wurde das Album in Berlin von NACKT (Apparat), co-produziert haben Ben Lauber und ein Electro-Pionier der zweiten Generation: T.Raumschmiere. "Out Of Chaos" enthält zwölf moderne Electro-Chansons zwischen Bar und Tanzfläche. Herausgekommen ist ein großes Album, auf dem Dieter Meier an der Bar seines Lebens über den Fluss der Zeit sinniert. Mal klingen seine Lieder wie Electro-akustische YELLO-Songs ("Lazy Night", "Paradise Game", "Jimmy") mal wie ein zärtlicher Verflossenen-Blues aus dem tiefen Ozean ("Loveblind", "Annabelle"), mal gibt es postpunkige Unverschämtheiten ("Fat Fly", "Baffoon"), oder eine Ode an einen befreundeten Künstler, der sich als Nachtportier durchschlagen muss, wird zum Besten gegeben ("Night Porter"). Immer klingt "Out Of Chaos" nach einer magischem Sound-Alchemie aus Chanson, Electro und Dub. Im Mai startet die Tournee zum Album!

weiterlesen ...

Mick Harveys Alben erscheinen in neuer Edition!

Am 04.04.2014 wiederveröffentlicht Mick Harvey seine beiden Serge Gainsbourg-Alben Intoxicated Man und Pink Elephants gebündelt auf einer Doppel-CD.

Das 1995 erschiene Album Intoxicated Man und das zwei Jahre später folgende Pink Elephants enthalten Mick Harveys Interpretationen der Lieder vom legendären Sänger, Songwriter und Dichter Serge Gainsbourg – und sind damit zugleich die ersten großen Arbeiten, die Gainsbourgs einflussreiche Werke von der französischen in die englische Sprache übersetzt haben. Die Doppel-CD wird zusätzlich zwei bisher unveröffentlichte Songs – Dr. Jeckyll und Run From Happiness – umfassen.

Die ursprünglich von Gainsbourgs Musen Jane Birkin, Brigitte Bardot und seiner Tochter Charlotte Gainsbourg vorgetragenen Gesangsparts, übernimmt auf Harveys Alben seine Langzeitkollaborateurin Anita Lane. Andere Gastauftritte liefern unter anderem Bertrand Burgalat, Warren Ellis, Nick Cave und David McClymont.

weiterlesen ...

Kollektiv22 legen los!

7 Rock-Pop-Poeten aus Hamburg starten durch mit ihrem Debüt und konnten auf Anhieb Ralf Meyer (u.a. Cro, Clueso, Fanta4, Xavier Naidoo) als Produzenten gewinnen: Anker los!
Bei kollektiv22 kann man so viel Tiefgang in deutschen, englischen und französischen Texten mit dem gewissen Rotzlöffel schöpfen, dass man ohne zu merken den verpassten Unterricht über die Sturm und Drang Dichter nachholen kann. Musikalisch haben die Jungs mit ihrem Singer/Songwriter-Stil genauso eine mehr als gelungene Genrefusion aus Folk, Soul, Pop, Reggae, Rock und Hip Hop scheinbar mal eben zwischen zwei Zigaretten neu erfunden. Die typische Rockband-Besetzung wird mit Mandoline, Saxophon und drei charakteristischen Gesangsstimmen ein ganz und gar harmonisches Gefühls- und Energiepaket.
Nun hat man ihr musikalisches Ratatouille auf ihrem Debut "geschichten ohne versmaß" kollektiviert, welches im Mai erscheinen wird. Als Produzenten konnten sie Ralf Meyer (Cro, Clueso, Fanta 4, Xavier Naidoo) für sich gewinnen. kollektiv22 – die 7 Rock-Pop-Poeten begannen mit zahlreichen Straßenkonzerten im Hamburger Schanzenviertel und schafften es quasi mit 'nem Augenzwinkern auf unzählige Bühnen - nicht nur als Support von Jupiter Jones, Liedfett oder Lenka, sondern auch bei zahlreichen Festivals wie dem Greenville, Dockville, dem Fährmannsfest und dem Reeperbahnfestival. Live liefern sie eine anarchistisch charmante Wucht. Die Single "dem abenteuer zum abschied" ist der Innbegriff ihres stimmungsvollen Charmes. Mit Hoffnung und Sehnsucht getränkt, und doch rollt der Beat in eine neue Zukunft. Die Zukunft von kollektiv22. Das umwerfende Charisma der Jungs bringt eine lange Liste künstlerischer Aktivitäten mit sich. Sie scheinen schier unerschöpflich, denn ein Teil der Band erreicht auch mit stetig wachsendem Erfolg über Theater, Kino, Fernsehen und Kurzfilmen die Menschen. Ihr könnt ihnen also so oder nicht entkommen!

weiterlesen ...