Menu
A+ A A-

Schiller lässt die "Sonne" live erstrahlen!

Nach der erfolgreichen Tournee zum aktuellen "Sonne" Album veröffentlicht Schiller am 22.03.2013 nun das dazugehörige Live Album "Sonne Live". Christopher von Deylen bleibt mit dieser Veröffentlichung seiner bisherigen Strategie treu und so erscheinen stets ein Studioalbum und ein Livealbum von Schiller im Wechsel.

Es war das Konzertereignis des Winters: 15 Mal ließ Soundvisionär Christopher von Deylen Ende 2012 die Sonne aufgehen. 15 Mal Schiller live. 15 Mal ganz großes Kino. Das opulente Finale der großen Schiller Arena-Show gibt es jetzt auf der Blu Ray/DVD und als Doppel-Live-Album: SONNE LIVE.

Der Konzertfilm aus der Berliner O2-World präsentiert Schillers bewegende Sonnenreise ungekürzt mit einer Spielzeit von über 140 Minuten - ein atemberaubendes Gesamtkunstwerk aus Sound und Licht in Dolby Surround.

Eintauchen in Schillers Sonnenwelten: Mehr als zwanzig Kameraperspektiven fangen Christopher von Deylen's einzigartigen Klangkosmos ein - eine Reise ins Licht, auf der jeder für sich neue Klang-Horizonte entdecken kann.

"Es ist immer wieder ein Abenteuer, ein Studioalbum für die große Bühne zu arrangieren. SONNE LIVE war eine besondere Herausforderung und eine große Freude. Dank an alle, die uns auf dieser Sonnenreise begleitet und gefeiert haben", so ECHO-Preisträger Christopher von Deylen.

Die neue Blu Ray/DVD bietet zudem einen exklusiven Blick hinter die Kulissen: im Zeitraffer den gigantischen Aufbau und die Proben für das Finale der Arena-Tour. Außerdem die "Wall Of Friends": Schillerfans aus aller Welt registrierten sich mit ihrem Namen online - mehr als 2.500 sind auf diese Weise ein Teil von SONNE LIVE.

weiterlesen ...

A Flock Of Seagulls "Listen (Expanded)"

Das erste Album einer Band lässt zuerst aufhorchen, aber die Qualität der Band zeigt sich dann zumeist erst wirklich beim zweiten Album. Und im Fall von A Flock Of Seagulls ist dieses Konzept aufgegangen. Nachdem die Band mit ihrem gleichnamigen Erstlingswerk "A Flock Of Seagulls" auch schon mit "I Ran" und "Space Age Love Song" zwei geniale Titel neben vielen anderen guten Songs beinhaltete, gelang den Briten dann mit "Listen" die erfolgreichste Veröffentlichung ihrer Geschichte. Wer heutzutage den Namen A Flock Of Seagulls hört, der verbindet die beiden vielleicht bekanntesten Titel aus dem "Listen" Album mit dieser Ausnahmegruppe.
"Wishing (If I Had A Photograph Of You)" und "Nightmares" sind die Leitsongs des Albums und demonstrieren eindrucksvoll, wie gut sich Syntheziser, Gitarren, Pop und Psychodelic Rock miteinander kombinieren lassen. Dazu noch eine charismatische Stimme und den ungezwungenen Mut zum Ausprobieren und Grenzen sprengen und schon entstand ein Album, das wegweisend für die damalige Zeit gewesen ist.
Neben den genannten Songs sind aber auch noch jede Menge weitere klasse Titel auf "Listen" zu hören. Zum Beispiel "The Traveller", "Transfer Affection", "Electrics" oder auch "(It's Not Me) Talking".
Cherry Pop hat dieses im Original aus dem Jahr 1983 stammende Erfolgswerk der britischen Band nunmehr in einer "Listen (Expanded) Version wiederveröffentlicht. Und davon profizieren die Fans, denn neben den originalen zehn Titeln gibt es auf dieser neuen Edition noch fünf Bonustracks. Neben den beiden Maxi-Versionen von "Wishing (If I Had A Photograph Of You)" und "Nightmares" gibt es dann noch drei weitere Titel, die damals als B-Seiten der Singles veröffentlicht worden sind, zu genießen. Also jede Menge A Flock Of Seagulls zum kleinen Preis.
Das Booklet beinhaltet neben einem schönen neuen Introtext auch noch die gesamten Songtexte aller originaler Albumtitel. Eine weitere sehr gute Veröffentlichung aus dem Hause Cherry Pop, die man als Fan der Musik der 80er Jahre unbedingt sein Eigen nennen muss.

[amazonadd=B003JIOHA4]

weiterlesen ...

Betty Dittrich "Gute Jungs, böse Mädchen"

Betty Dittrich ist eine deutschsprachige Sängerin mit schwedischen Wurzeln und einer aktuellen Single, die durch ihre Teilnahme am Vorausscheid des deutschen Beitrags zum Eurovision Song Contest eine enorme Bekanntheit erreicht hat. Nach "Lalala" gibt es nun das erste Album der jungen Schwedin. Und wenngleich sich der Albumtitel "Gute Jungs, böse Mädchen" jetzt nicht wirklich innovativ anhört, so steht er doch glänzend synonym für die Art, mit der Betty Dittrich Musik macht. Frisch, frei und frech. Eine Mischung aus 60s, 70s, Pop und Schlager, wild umgerührt und dadurch beschwingend und erfrischend im Geschmack.
Und in die angesprochene Richtung, den Style der 60er und 70er lässt sich die Künstlerin auch optisch problemlos einordnen. Hier wird der Hörer durch das Outfit der gebürtigen Schwedin auch optisch mittels des Covers des Albums hingleitet. Beim Cover macht man sich zudem noch die Teilnahme am Grnad Prix Vorentscheid zu nutze. Sehr auffällig und leider auch störend ist das Logo des internationalen Musikwettbewerbs auf dem ansonsten sehr schönen und retro angehauchten CD Cover platziert und macht das Flair der Optik leider etwas kaputt.
Inhaltlich gibt es handgemachte Sounds á la carte. Dazu freche deutsche Texte, die man einem gerade erwachsen gewordenen Teenager problemlos zuordnen kann. Bereits "Lalala" deutete auf die direkte Frechheit und die Lust am Leben hin und so lässt Betty Dittrich dieses Gefühl auch mit Titeln wie "Böser Junge", "Hin und her", "Herr Polizist" oder auch "Leider geschlossen" auf sehr eigene und zudem einfühlsam aufdringliche Art aufkommen.
"Gute Jungs, böse Mädchen" ist ein Debütalbum, auf dem Betty Dittrich alle Titel selbst mitgeschrieben und getextet hat und das die Freude, die die junge Schwedin nachweislich beim Anspielen des Albums oder sollte man sagen beim Verwirklichen eines Traums hatte, auf wunderbare Weise reflektiert. Und so warten 13 tolle Titel darauf, entdeckt, genossen und immer wieder gespielt zu werden. Und auch wenn es erst gerade Frühling wird, so ist "Gute Jungs, böse Mädchen" mit Sicherheit eine der Albumperlen für den Sommer. Sonne, Spaß, Grillen, Schwimmen, Betty Dittrich; ein Rezept, das mit Sicherheit aufgehen wird...und das zu Recht!

weiterlesen ...

Elvis grüßt via Satellit

Am 14. Januar 1973 saßen weltweit über 1 Milliarde Menschen vor den Fernsehgeräten, um Elvis Presley, den King of Rock’n’Roll, live zu erleben. Seine Show aus der „Honolulu International Center Arena“ (HIC) wurde via Satellit in mehr als 40 Ländern übertragen. RCA/Legacy, eine Abteilung von SONY MUSIC ENTERTAINMENT, erinnert an dieses Kapitel der Musikgeschichte und veröffentlicht zum 40. Jahrestag des Events die Deluxe-Doppel-CD „Aloha From Hawaii via Satellite“.

Elvis spielte an jenem Tag zwei Shows – das eigentliche Konzert sowie die öffentliche Generalprobe. Die Auftritte waren bisher nur auf zwei separaten Tonträgern, der Doppel-LP „Aloha From Hawaii via Satellite“ (1973) und der 1988er CD „The Alternate Aloha“ zu finden. Nun versammelt „Aloha From Hawaii via Satellite“ zum ersten Mal beide Events in einem Package. Außerdem wurde die Generalprobe von „The Alternate Aloha“ anhand der Original-Mehrspurbänder komplett neu digital optimiert.

Im Booklet der Doppel-CD findet sich neben seltenen Fotos ein Essay des BBC-Kommentators und Musikers Stuart Colman. Produziert wurde die Legacy Edition von Rob Santos und Ernst Mikael Jørgensen, der gemeinsam mit Roger Semon seit über zwei Jahrzehnten den Backkatalog von Elvis Presley betreut.

Mit „Aloha From Hawaii via Satellite” wurde zum ersten Mal in der TV-Geschichte das komplette Konzert eines Solokünstlers durch Satellitenübertragung weltweit ausgestrahlt. Mehr als 6000 Fans besuchten die Shows in der HIC, die heute als „Blaisdell Arena“ bekannt ist, und bildeten die Kulisse für die bis heute teuerste Fernsehsendung, die je produziert wurde.
Für Elvis war es nicht der erste Gig in Hawaii. Er gastierte dort schon im März 1961 (in der Bloch Arena). Damals hatte er die Konzerteinnahmen von 62000$ für die Errichtung des USS Arizona Memorial gespendet, einer Gedenkstätte, die bis heute an den japanischen Angriff auf Pearl Harbour erinnert.

Der Auftritt, den das Fernsehpublikum am 14. Januar 1973 erlebte, begann um 12 Uhr 30 Ortszeit. Der King befand sich auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn und lieferte einen atemberaubenden Gig ab, in dem er das Publikum mit 24 Songs aus allen Phasen seiner Karriere begeisterte. Um die Show auf Hawaii unverwechselbar zu gestalten, achtete Elvis darauf, dass die Setlist nicht zu viele Dopplungen mit anderen Live-Gigs, wie dem 1972er Konzert aus dem Madison Square Garden (Mitschnitt als Doppel-CD/DVD-Package seit November 2012 als „Prince From Another Planet“ über Legacy erhältlich) enthielt. Für Elvis war es auch wichtig, andere Songs zu singen als die, die der Kinobesucher in dem 1972er Dokumentarfilm „Elvis On Tour“ zu hören bekam. Der Streifen war damals in aller Munde, gewann ein Jahr später einen „Golden Globe“ und war der letzte Film, in dem der Superstar je mitwirkte.

Im Anschluss an die 12 Uhr 30-Show versammelten sich Elvis und seine Musiker (ohne Publikum), um für das amerikanische Fernsehen fünf weitere Songs aufzunehmen. Vier dieser Titel stammten vom Soundtrack zu „Blue Hawaii“ aus dem Jahr 1961: „Blue Hawaii”, „Ku-U-I-Po”, „No More” und „Hawaiian Wedding Song”. Bei dem fünften Titel handelte es sich um eine Coverversion von Gordon Lightfoots „Early Morning Rain”. Mit dieser Coverversion demonstrierte Elvis, wie sehr ihm die damals boomende Folkrock- und Singer/Songwriter-Bewegung am Herzen lag.

„Aloha From Hawaii via Satellite” brach die TV-Zuschauerrekorde in Japan, auf den Philippinen, in Korea, Hongkong und Australien. Schon in der ersten Februarwoche wurde der komplette Konzertmitschnitt auf Doppel-LP veröffentlicht und war auch in den Plattenläden ein Riesenerfolg: Der Longplayer stieg am 24. Februar in die Billboard 200 ein und verkaufte in den ersten vier Wochen mehr als 500000 Alben. Die Singleauskopplung „Steamroller Blues” - Elvis’ Version des James Taylor-Songs - stieg im April in die Charts ein, erreichte die Top 20 und verkaufte über 400000 Stück.

In den USA wurde die Fernsehübertragung verschoben, um nicht mit MGMs Kinofilm „Elvis On Tour“ in Konkurrenz zu treten. Erst am 4.April bekamen die amerikanischen Zuschauer das TV-Special zu sehen, das sensationelle Einschaltquoten von weit über 50% erreichte. Entsprechend waren die Verkaufszahlen der Doppel-LP, die Platz 1 der Billboard-Charts enterte und damit Pink Floyd’s „Dark Side of the Moon“ verdrängte. 52 Wochen lang hielt sich „Aloha From Hawaii via Satellite” in den Charts und wurde von der RIAA fünfmal mit Platin ausgezeichnet. Es war Elvis‘ erstes Nummer-Eins-Album seit dem 1965er Soundtrack zu „Roustabout“ (dt. Titel „König der heißen Rhythmen“).

„Aloha From Hawaii via Satellite“ verdeutlicht, dass Elvis Presley in den 1970ern nichts von seiner Strahlkraft eingebüßt hatte. In seinem Buch „Elvis Presley: A Life In Music“ schreibt Ernst Mikael Jørgensen über die Show im 50. Bundesstaat der USA: „Eine Milliarde Menschen würden diesen Auftritt verfolgen, doch Elvis schien das überhaupt nicht aus der Ruhe zu bringen. Er war nicht nervös, er war hoch konzentriert und lieferte ein fehlerloses Set der Extraklasse ab. Das enorme Medieninteresse, die gigantischen Zuschauerzahlen und die spektakulären Verkaufszahlen des Albums waren der endgültige Beweis dafür, dass ein Künstler buchstäblich die ganze Welt in seinen Bann ziehen konnte.“


ALOHA FROM HAWAII VIA SATELLITE: LEGACY EDITION by ELVIS PRESLEY

CD 1 (enthält die via Satellit übertragene Show vom 14. Januar 1973):
Trackliste: 1. Introduction: Also sprach Zarathustra • 2. See See Rider • 3. Burning Love • 4. Something • 5. You Gave Me A Mountain • 6. Steamroller Blues • 7. My Way • 8. Love Me • 9. Johnny B. Goode • 10. It's Over • 11. Blue Suede Shoes • 12. I'm So Lonesome I Could Cry • 13. I Can't Stop Loving You • 14. Hound Dog • 15. What Now My Love • 16. Fever • 17. Welcome To My World • 18. Suspicious Minds • 19. Introductions by Elvis • 20. I'll Remember You • 21. Medley: Long Tall Sally/ Whole Lotta Shakin' Goin' On • 22. An American Trilogy • 23. A Big Hunk O' Love • 24. Can't Help Falling In Love.

CD 2 (enthält die Generalprobe der Show, aufgenommen am 12. Januar 1973):
1. Introduction: Also sprach Zarathustra • 2. See See Rider • 3. Burning Love • 4. Something • 5. You Gave Me A Mountain • 6. Steamroller Blues • 7. My Way • 8. Love Me • 9. It's Over • 10. Blue Suede Shoes • 11. I'm So Lonesome I Could Cry • 12. Hound Dog • 13. What Now My Love • 14. Fever • 15. Welcome To My World • 16. Suspicious Minds • 17. Introductions by Elvis • 18. I'll Remember You • 19. An American Trilogy • 20. A Big Hunk O' Love • 21. Can't Help Falling In Love • 22. Closing Riff • Bonus Songs: 23. Blue Hawaii • 24. Ku-U-I-Po • 25. No More • 26. Hawaiian Wedding Song • 27. Early Morning Rain.

[amazonadd=B00AR3WD8W]

weiterlesen ...

Neue Mono Inc. Single zum Jubiläum!

2013 - das zehnte Jahr der Bandgeschichte von MONO INC. ist angebrochen. In diesem 10. Jahr kommen die vier Hamburger um Sänger Martin Engler mit einer frischen neuen Single zurück auf die Bildfläche. Eine Single, die die Weiterentwicklung nach dem Top10-Erfolg des vergangenen Jahres unterstreicht und spielend da weiter macht, wo das Überflieger Album „After The War“ anno 2012 aufgehört hat.
„My Deal With God“ erscheint am 22.03.2013, ist eine melodisch-dunkle und tanzbare Uptempo-Rocknummer, wie sie derzeit nur von MONO INC. geliefert werden kann. Die Band verfeinert hier wieder einmal den selbst geprägten Stil, der nicht nur Kenner der MONO INC. Discographie in Verzückung geraten lässt.
Dass dabei eine Ohrwurm-Melodie gepaart mit geschickt eingesetzten Electronica entstanden ist, überrascht nur den Ersttäter in Sachen 'MONO INC.'. Kenner wissen, was diese unverwechselbare Band in den letzten Jahren zum ihrem Erfolgszug in Deutschland verholfen hat – genau –pure Goth-Rock made in Germany.

Tracklisting:
01. My Deal With God
02. A Better Way To Die

[amazonadd=B00BKXZR4A]

weiterlesen ...

Mechanical Moth bewegen sich Richtung "Unendlichkeit"

Um die Unendlichkeit abzukürzen: Auf diesem Album beschäftigt uns alles was kein Ende kennt. Unser Leid, unsere Suche nach der Perfektion, der Wahrheit, unser Streben nach Tod und Liebe und die unendliche Dunkelheit wenn nichts von alledem greifbar ist. Wir beschreiten keine neuen Wege, wir erzählen von denen, die hinter uns liegen. Andere, die noch vor uns liegen, sind doch altbekannt. Die Welt kann so unendlich schön sein, aber auch so beschissen ohne jedes Limit. Wir erzählen keine neuen Geschichten, sondern von dem, was jedem früher oder später passiert. Wir wälzen uns in Selbstmitleid, weil wir genau wissen, dass es anderen genauso geht und hoffen, jemandem von euch Katharsis zu bringen. Wir klagen uns selbst an, bevor es andere tun können, so egozentrisch sind wir. Verliebt und sich selbst verhasst. Frisch aus der Anstalt geschriebene Texte, Briefe düster vertont. Wir haben unseren einzigartigen Motten-Sound, aber definieren uns nicht dadurch sondern nutzen ihn nur als Mittel zum Zweck. Wenn man unsere Briefe versteht, tun sie gut. Auf eine seltsame Art und Weise. Es ist dunkel geworden. Es ist unsere Seele. Und wir genießen es. "Unendlichkeit" erscheint am 28.03.2013 auf Scanner – Dark Dimensions Labelgroup.

Tracklisting:
01. Awake (intro)
02. Eisflügel
03. Universum
04. Knochentanz
05. Station 2.4 Raum 4.0
06. Feuerrosen
07. Sand in meinen Händen
08. Gute Vibrationen
09. Totenwache
10. Reizend
11. Darkness eternal
12. Kalte Asche
13. Frau aus Papier
14. Die Wahrheit
15. Wenn du mich ansiehst
16. Nebelstraße

[amazonadd=B00BBQD6GC]

weiterlesen ...

Eden Synthetic Corps lassen es krachen!

ESC (Eden Synthetic Corps) wurde 2005 in Portugal gegründet. Bereits die ersten Songs brachten ihnen im gesamten Internet begeisterte Kritiken ein und sie unterschrieben nur ein paar Monate nach ihrer Gründung einen Plattenvertrag bei Dark Dimensions/Scanner. Ihr Debüt-Album "Matte" erschienen 2006, wurde von der gesamten Alternative-Community gelobt und gefeiert, zudem gab und gibt es endlich eine hörenswerte Electro-Industrial-Band aus Portugal.
Mit ihrem letzten Release "Eight Thousand Square Feet" gelang der Band endlich der langersehnte Durchbruch in ganz Europa, man tourte u. a. durch die Ukraine und Russland und hatte ein mehr als erfolgreiches Gastspiel auf dem Wave Gotik Treffen in Leipzig.
Zudem hielt sich "Eight Thousand Square Feet" ganze 8 Wochen in den DAC (Deutsche Alternative Charts).

2013 ist es nun endlich soweit, mit „Breathing Salt“ erscheint das vierte Fulltime Album von Eden Synthetic Corps. Eine erneute Weiterentwicklung ist unverkennbar, „Breathing Salt“ besticht durch erfrischend fesselnden feinsten Harsh Electro Sound der Extraklasse.
"Breathing Salt" erscheint am 28.03.2013 auf Scanner – Dark Dimensions Labelgroup.

Tracklisting:
01. Breathing Salt
02. Evaporate
03. Something is Terribly Wrong
04. God's Own Miserable Exception
05. Determinism
06. Cryptobiosis
07. The Black Octopus Carousel
08. FBK
09. The Sailing Dead
10. I Cannot Leave You Because You Never Had Me
11. Commander Cruel
12. FBK (Saturn Dawn RMX)

[amazonadd=B00BBQD4ZK]

weiterlesen ...

Viertes Autodafeh Album erscheint bei Scanner!

Die EBM-Meister Autodafeh kehren mit ihrem vierten Fulltime-Album "Blackout Scenario" zurück.
Ohne die geliebten Wurzeln des EBM vergangener Tage zu verleugnen - die drei Schweden (Mika Rossi, Anders Olsson und Jesper Nilsson) sind eindeutig von Bands wie Front 242 oder Nitzer Ebb beeinflusst - haben Autodafeh es geschafft ihren eigenen Sound und eine unverwechselbare Identität zu entwickeln.
Das Album enthält 14 brandneue Songs, welche eindeutig die Weiterentwicklung der Band belegen. Kraftvoll, eingängig & kreativ sind nur einige Attribute die das großartige Schaffen der Band dennoch nur unzureichend beschreiben.
Autodafeh sind unaufhaltsam auf dem Weg nach oben, wenn sie dort nicht bereits schon angekommen sind. "Blackout Scenario" erscheint am 28.03.2013 auf Scanner – Dark Dimensions Labelgroup

Tracklisting:
01. Exercise Your Brain (03:50)
02. Getaway (04:26)
03. Emerging Sadness (03:42)
04. Claustrophobia (04:06)
05. Anatomic Cocktail (03:54)
06. Flow (03:50)
07. The Pain That We Feel (03:39)
08. Step Up (02:58)
09. Bloody Mary (04:16)
10. Lessons To Learn (03:42)
11. The Shadow (03:34)
12. Walk The Lie (04:15)
13. Beyond Left And Right (04:25)
14. Violence (03:59)

[amazonadd=B00BBQD6LW]

weiterlesen ...

Melotron sind zurück

Getreu dem Motto eines Titels auf ihrem letztem Album, „Wir können auch anders“, zeigen der charismatische Sänger AndyK und seine Jungs nicht nur, dass ihre Songs auch auf Englisch eine gute Figur machen, sondern auch, dass sie, verdammt noch mal, eine der vielschichtigsten, spannendsten und mitreißendsten Bands der deutschen Elektro-Pop-Szene und weit darüber hinaus sind. Im Titelsong, „Stuck In The Mirror“, erschaffen sie mit einem druckvollen Beat und tonnenschweren Sequencen, die in einen luftigen Refrain münden, einen Club-Hit mit Suchtpotential. Der lässt in etwa erahnen, was passiert wäre, wenn die jungen A-ha plötzlich ein unglaubliches Faible für EBM entwickelt hätten. Mit dem schlichtweg ergreifenden Remake ihres Klassikers „Folge mir ins Licht“, für das sie sich Schützenhilfe bei der Sopranistin Lauren Francis geholt haben, tauchen sie den Hörer dann von der stürmischen Tanzparty ganz tief in den Ozean der Gefühle. Gleich danach bringen die rhythmischen Midtempo-Ohrwürmer „Erase“ und „Angst oder Wahn“ das Blut wieder in Wallung. Sänger AndyK bringt mit seiner Neuinterpretation des Titelsongs die Band wieder in clubbigere Gefilde, bevor das Instrumental „Ohne Worte“ den Hörer mit dem drängenden Wunsch nach mehr in die graue Wirklichkeit entlässt. Melotron trauen sich, gleichzeitig eingängig, tanzbar und unverblümt emotional zu sein, sind dabei erneut ziemlich einzigartig und schüren die Vorfreude auf die in Bälde erscheinende „Werkschau“ umso mehr. „Stuck In The Mirror“ wird am 08.03.2013 veröffentlicht,ist auf 1000 Stück limitiert und erscheint in einem edlen, handnummerierten Digipak.

Tracklisting:
01. Stuck in the Mirror
02. Folge mir ins Licht (Melotron feat. Lauren Francis)
03. Erase
04. Angst oder Wahn
05. Stuck in the Mirror (AndyK Remix)
06. Ohne Worte (Instrumental)

[amazonadd:B00BFJHEB8]

weiterlesen ...

PMS veröffentlicht "Disco Fox Vol. 5"

Tausende kennen und lieben sie. Ihr Erscheinen ist schon lange bekannt und doch ist die Freude darauf ungebrochen. Nimm dir die Zeit und erlebe sie... die wohl schönste Zeit eines Jahres, die alles neu erwachen lässt und in prächtige Farben hüllt. Die beste Gelegenheit, um den einkehrenden Frühling eine stilvolle Note zu verleihen. Fein abgestimmt, vereinen diese zwei edlen Scheiben, eine einzigartige Mischung aus Anspruch, Erinnerungen und Erlebnis. Zusammengestellt von und für Menschen, deren Helden noch MacGyver, Michael Knight, Rocky Balboa, Axel Foley oder A-Team hießen. Ab 15.03.2013 lädt Pokorny Music Solutions zum fünften Mal zum Disco Fox Tanzen ein!

Tracklisting:

CD1:
01. Fancy - Latin Fire (Extended Version) 5:53
02. Joy Peters - One Night In Love (12" Version) 6:24
03. Helen - I Love You (12" Version) 8:00
04. Silent Circle - Danger Danger (Racing Mix) 6:02
05. Taffy - I Love My Radio (Midnight Radio) (New Version) 7:19
06. Baby's Gang - Happy Song (Remix) 5:36
07. Grant Miller - Doctor For My Heart (12" Version) 5:16
08. Ion Ion - Yummy Yummy (Special Trash Edit) 5:58
09. Bad Boys Blue - Kisses And Tears (My One And Only) (12" Version) 5:42
10. Tony Esposito - Kalimba De Luna (Long Version) 5:12
11. Club House - Do It Again (Medley With Billie Jean) 7:41

CD2:
01. Colors - Never Mind (12" Version) 5:41
02. The Twins - Deep Within My Heart (Special Dance Version) 5:06
03. Michael Bedford - Tonight (12" Version) 5:13
04. Tina Gabriel - If You Say You Love Me (Extended Mix) 7:14
05. Sandy Marton - People From Ibiza (Ibiza Remix) 8:23
06. Broken Dreams - Broken Dreams (12" Version) 6:41
07. Ringo - Shoot Your Shot (Original Horror Version) 4:41
08. Finzy Kontini - Oo La La (Original 12" Version) 4:50
09. Lucia - Marinero (Spanish Version) 5:21
10. A La Carte - Viva Torero (Long Version) 4:53
11. Local Boy – Thriller Medley With Owner Of A Lonely Heart (Vocal) 6:22

[amazonad=B00BFBWX3K]

weiterlesen ...