Menu
A+ A A-

The Blow Monkeys Alben in Deluxe Editions!

Der 04.12.2012 wird ein fantastischer Tag für alle Fans der 80er Jahre Sounds und der Kultband um Dr. Robert, The Blow Monkeys. Denn an diesem Tag erscheinen beim Edsel Label die Doppel-CD Deluxe Editionen der ersten beiden Alben der britischen Band.

The Blow Monkeys "Limping For A Generation (Deluxe Edition)"

CD 1:
01. He’s Shedding Skin
02. Wildflower
03. Atomic Lullaby.
04. Fatcat Belusha
05. Go Public
06. Professor Supercool
07. Man From Russia
08. Limping For A Generation
09. Waiting For Mr Moonlight
10 Trashtown Incident
B-sides:
11. Rub A Dub Shanka
12. My Twisty Jewel
13. Kill The Pig
14. Slither
15. Resurrection Love
16. Atomic Lullaby (Extended 12” Mix)

CD 2:
01. Soul Boys In Slumber (Demo)
02. He’s Shedding Skin (Demo)
03. Wildflower (Demo)
04. Fat Cat Belusha (Demo)
05. Go Public (Demo)
06. Limping for A Generation (Demo)
07. Man From Russia (Demo)
08. Waiting for Mr Moonlight (Demo)
09. Trashtown Incident (Demo)
10. Resurrection Love (Demo)
11. Rub A Dub Shanka (Demo)
12. Slither (Demo)
13. Atomic Lullaby (Demo)
14. Waiting For Mr Moonlight (live)
15. Trashtown Incident (live)
16. It’s Not Unusual (live)

The Blow Monkeys "Animal Magic (Deluxe Edition)"

CD 1:
01. Digging Your Scene 4:13
02. Animal Magic 3:07
03. Wicked Ways 4:14
04. Sweet Murder 6:31
05. Aeroplane City Lovesong 4:52
06. I Nearly Died Laughing 3:37
07. Don’t Be Scared Of Me 3:29
08. Burn The Rich 4:17
09. I Backed A Winner (In You) 2:39
10. Forbidden Fruit 3:59
11. Heaven Is A Place I’m Moving To 3:05
B-sides:
12. My America
13. Walking The Blue Beat 4:19
14. Sweet Murder (Eek-A-Mix)
15. Kill The Pig (Pig Mix)
16. Digging Your Scene (Scat Mix)
17. Superfly

CD 2
01. Digging Your Scene (Original Version – Pete Wilson Mix)
02. Aeroplane City Lovesong (Pete Wilson Remix)
03. Guess I Love Her Now (Demo)
04. Forbidden Fruit (Demo)
05. Animal Magic (Demo)
06. Wicked Ways (Demo)
07. I Nearly Died Laughing (Demo)
08. Sweet Murder (Demo)
09. Digging Your Scene (Long) 6.25
10. Wicked Ways (Long) 6:16
11. Don’t Be Scared Of Me (Extended)
12. Sweet Murder (The Smile On Her Face) (Extended Version) 5:34
13. Digging Your Scene (Instrumental) 5.27
14. Sweet Murder (The Smile On Her Face) (Murderess Dub Version) 7:59
15. Wicked Ways (Instrumental)
16. Digging Your Scene (Re-Mix – Phil Harding) 7.33

weiterlesen ...

TKKG (178) Hai-Alarm im Aquapark

Natürlich ist diese Folge der Serie nicht wirklich neu, sondern erschien bereits 2010 - damals exklusiv im Rahmen einer nur bei Tchibo erhältlichen Doppel-CD Box. Aber bereits damals wurde bekannt, dass es "Hai-Alarm im Aquapark" zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal als Einzelfolge zu kaufen geben werde. Und der Zeitpunkt der erneuten Veröffentlichung und Eingliederung unter der Folgennummer 178 in die Serie ist sehr gut gewählt. Kann man diese Veröffentlichung doch als eine Hommage an den Anfang 2012 verstorbenen Edgar Bessen verstehen. Immerhin hat er hier als Kommissar Glockner noch einmal einen etwas längeren und von seiner Art her schon fast zeitlosen Auftritt gehabt. Mit Edgar Bessen hat ein wunderbarer Sprecher die Serie verlassen müssen. Weitere TKKG Folgen ohne Kommissar Glockner kann man sich als Fan nur schwer vorstellen. Vielleicht kann es ja ein Rückkehr der Besetzung der Rolle zu Wolfgang Draeger geben. Wer weiß...
Ansonsten ist die Folge zu den besseren der Serie zu zählen und weiß auf überschaubarem Niveau sehr gut zu unterhalten. Der Fall des Juwelenraubs ist nicht wirklich komplex dargeboten und der aufmerksame Hörer weiß natürlich recht schnell, wie die einzelnen Rollen der Beteiligten bei "Hai-Alarm im Aquapark" sind. Aber die TKKG-Serie hat auch nicht den Anspruch, mit irgendwelchen Kriminal-Hörspielen oder gar Serien wie "Point Whitmark" oder "Die drei ???" verglichen zu werden.
Hier gibt es solide Kost mit seichten Spannungsspitzen. Zudem kann man mit Fabian Harloff, Achim Schülke, Holger Mahlich und auch André Minninger in seiner Kultrolle als Polizist Ettel viele tolle Sprecher hören. Und in puncto Geräusche und Authentizität liefert Europa auch dieses Mal wieder die gewohnte gute Kost ab. Von Folgen dieser Art dürfen gerne mehr kommen.

weiterlesen ...

Dorian Hunter (18) Kane

Ein neuer Zyklus rund um den Dämonen-Killer Dorian Hunter beginnt. Asmodi ist Geschichte und nun durfte man gespannt sein, wie es mit der Auftaktfolge zu einem neuen Abschnitt der erfolgreichen Gruselserie weitergeht. Und es geht atmosphärisch und etwas anders als vielleicht gewohnt weiter.
Man erfährt hier den persönlichen Werdegang von Dorian Hunter, nachdem diesem das scheinbar unheilbare Schicksal seiner einst geliebten Frau Lilian zu Ende der vergangenen Folge bewusst vor Augen geführt wurde. Der Dämonen-Killer befindet sich in einer psychischen Talsohle und greift das eine oder andere Mal auch zu intensiv zur Flasche. Doch dann ist Phillip verschwunden und die einmal mehr fantastisch von Regina Lemnitz gesprochene Haushälterin Martha Pickford sorgt in selbstbewusster und etwas aufmüpfiger Art dafür, dass sich Dorian Hunter endlich mal von den Niederschlägen der Vergangenheit aufrafft und sich auf die Suche nach Phillip macht.
Phillip macht hier die merkwürdige Bekanntschaft eines Nachbarjungen und wird von diesem zu Aktivitäten angestiftet, die Phillips speziellen Naturell nicht wirklich entsprechen. Zudem kommt es in der Nachbarvilla von Dorian Hunters Anwesen zu weiteren mysteriösen Auffälligkeiten, die sogar die Polizei bzw. den Secret Service auf den Plan rufen. Und plötzlich verschwimmen Realitäten und das Übersinnliche hält auf atmosphärisch geschickte Art Einzug in die Folge. Das Finale am Ende ist an sich kein richtiges, aber dafür läutet der Finalspoiler dann schon die Freude auch die kommende 19te Episode auf geschickte Weise auf unterschiedlichen Ebenen ein.
Olivaro, einmal mehr fesselnd und fies von Stefan Krause gesprochen, nimmt den Kontakt zu Coco Zamis auf und versucht diese in Bezug auf den Dämonen-Killer zu verunsichern und ihre Allianz mit Hunter zu durchbrechen. Auch in diesem Punkt liefert "Kane" nur die Anfänge, welche sich dann in den kommenden Folgen der Serie weiter entwickeln werden.
Eine interessante Folge mit wunderbaren Musiken, die das Geschehen, das sich dieses Mal nicht so rasant aber dennoch fesselnd und stets spannend, abspielt sehr gut untermalen und in Szene setzen. Zudem fällt bei dieser Vertonung auch die wirklich hervorragende Geräuschuntermalung der Produktion auf. "Kane" lebt viel von der atmosphärischen Dichte und das wurde seitens des Produktionsteams bestens umgesetzt. Der Auftakt ist also gemacht. Möge der zweite Hörspiel-Zyklus der "Dorian Hunter" Serie also beginnen...hoffentlich bald!

weiterlesen ...

Die drei ??? (155) und der Meister des Todes

Eine überdurchschnittliche Folge der Serie. Anfangs muss man sich etwas orientieren, um nicht ob des Overcactings des zweiten Detektivs zu sehr irritiert zu werden. Aber nachdem der Beginn von der 155. Episode der drei Fragezeichen dann aufgeklärt und transparent ist, rutscht auch diese überzogene Art der Darstellung in die Verhältnismäßigkeit zurück.
Der Fall als solcher ist gut aufgebaut und auch das Ambiente rund um den vermeintlichen "Meister des Todes" wurde sehr gut in Szene gesetzt. Ein altes Gemäuer, das als Schauplatz für den Dreh eines Schul-Horrorfilms genutzt werden soll und in dem sich den Detektiven und ihren Mitschülern dann plötzlich merkwürdige und unheimliche Begebenheiten präsentieren. Und die überall im Haus anzufindenden Puppen bzw. Marionetten tragen sodann ihren Teil dazu bei, dass Justus, Peter und Bob in Bezug auf den Hintergrund der Handpuppen die Neugierde packt. Plötzlich passieren zudem merkwürdige Dinge und selbst Justus ist als Schlafwandler im Haus unterwegs. Die Merkwürdigkeiten nehmen binnen kurzer Zeit zu und rufen den Detektivsinn der Freunde sodann richtig auf den Plan.
Die Entwicklung des Falls und auch die spätere Auflösung ist gut und unterhaltsam umgesetzt. Zwar rutscht der Filmdreh als ursprünglicher Aufhänger der Folge zusehens in den Hintergrund, aber das tut der Unterhaltung keinen Abbruch. Atmosphärisch dicht und durchweg mit einer angenehmen Portion Spannung versehen, bietet "Die drei ??? und der Meister des Todes" gute Unterhaltung.
Die Geräuschuntermalungen sind auf gewohntem Niveau. Bei den Musiken hat man dieses Mal nicht das optimale Händchen bewiesen. Es fehlt an diversen Stellen an den atmosphärischen musikalischen Unterlegungen des Geschehens. Aber diesen Punkt kann man verschmerzen, da der Rest wirklich mehr als ordentlich umgesetzt worden ist. Ein weiterer Pluspunkt der Folge ist die Tatsache, dass dieses Mal viele noch recht unbekanntere Sprecher mit von der Partie sind, die ihre Sache allesamt sehr gut machen und sicherlich Optionen für Rollen kommender Folgen werden dürften. An bekannten Sprechern sind neben den Hauptcharakteren Christian Starck und Gisela Fritsch zu hören. Alles in allem also eine wirklich gute Folge, die Lust auf mehr von Justus, Peter und Bob macht.
weiterlesen ...

Gruselserie (1) Schrecken ohne Gesicht

Der neue Stern am Gruselhörspielhimmel trägt den Namen Hörsturz und legt mit "Schrecken ohne Gesicht" eine verdammt starke Auftaktfolge zur ersten Serie des Labels vor. Die "Gruselserie" wartet nicht nur optisch mit beeindruckenden Graphiken und Farben auf, sondern lässt auch bei der Sprecherliste die Herzen der Fans schneller schlagen. Da geben sich die besten Sprecher der Gegenwart in persona von Ernst Meincke, Oliver Rohrbeck, Helmut Krauss und auch David Nathan die Ehre und zeigen in geschickter Kombination mit den Produzenten der Serie, dass es auch 30 jahre nach der Neon-Serie von H.G. Francis möglich ist, qualitativ hervorragende und atmosphärisch zeitlose Gruselhörspiele zu produzieren.
Die Geschichte, die der ersten Vertonung der "Gruselserie" zugrunde liegt, ist zwar inhaltlich bereits in diversen anderen Serien auf ähnliche Art erzählt worden, aber dennoch ist es dem Studio Hörsturz gelungen, die Kernthematik des Hörspiels in eine spannende und unheimliche Rahmenhandlung zu integrieren. Helmut Krauss ist als blinder Kiosk-Besitzer eine sehr gute Besetzung und auch David Nathan ist in der Rolle des Sir Andrew einfach klasse.
Inhaltlich bewegt man sich im steten Wechselspiel zwischen Gegenwart und Vergangenheit und im Laufe der Vertonung fügen sich dann die Ereignisse der beiden Zeiten eindrucksvoll und erschreckend zusammen und lösen die Folge im wahrsten Sinne des Wortes aus.
Neben den sehr guten Sprechern der einzelnen Rollen ist auch Ernst Meincke als Erzähler ein Volltreffer. Nüchtern und langsam, an manchen Stellen schon fast bedächtig führt er durch das Geschehen und drückt der Serie bereits nach der ersten Episode einen ganz speziellen Stempel auf.
Und auch die Produzenten haben klasse Arbeit geleistet. Atmosphärisch ist das Hörspiel bestens unterlegt. Die Geräusche sind authentisch und unterstreichen die jeweiligen Situationen auf eindrucksvolle aber nie übertriebene Art und Weise. Zusammen mit dem klassisch angehauchten Soundtrack rundet das Studio Hörsturz diese erste Vertonung der neuen Reihe dann eindrucksvoll ab. Und als Bonus gibt es ganz zum Schluss noch witzige Outtakes über knapp zehn Minuten. So muss Grusel heute klingen! Und das Beste: bald schon geht es weiter.

weiterlesen ...

Diary Of Dreams "Dream Collector II"

Nach neun Jahren wurde es wieder einmal Zeit für einen Diary Of Dreams Rückblick. Also haben Frontmann Adrian Hayes und seine Band die vermeintlich raresten und nachgefragtesten Songs zusammen gesucht und diese mit neun Neuüberarbeitungen von älteren Diary Of Dreams Tracks angereichert.
Herausgekommen ist eine Kollektion über 15 Titel, die einen guten Überblick über das neuere Schaffen der Dark Wave Band geben. "Dream Collector II" erscheint im Sechs-Panel-Digipak, schön aufgemacht aber leider ohne Booklet. Und das ist für mich in diesen Zeiten der digitalen Wandlung mehr als unverständlich. Der Anreiz zum legalen Kaufen der CD ist dadurch nach meinem Dafürhalten deutlich reduziert, denn was unterscheidet die CD Version nun noch vom digitalen Release - außer das stabile Papp-Booklet?
Da sind dann Song Klassiker wie "The Plague", "Meinschfeind", King Of Nowhere" oder auch "Giftraum" im neuen Gewand zwar eine angenehme Entschädigung - aber ein Wehrmutstropfen in punkto nondigitaler Qualität bleibt trotzdem.

weiterlesen ...

Daybehavior melden sich zurück!

Das fulminante Comeback-Album von Daybehavior. Besser und innovativer kann Synthiepop kaum sein. Carl Hammar, Tommy Arell und Paula Crescentini melden sich nach neun langen Jahren mit zwölf neuen Titeln zurück. Von der ersten bis zur letzten Sekunde überzeugen Daybehavior mit frischen Sounds und einem fesselnden Gesang. Eines der erfrischendsten Alben des Jahres 2012 von einer der besten Elektropopbands der letzten 20 Jahre! Endlich! Der Veröffentlichungstermin war der 07.09.2012.

Tracklisting:
01. Come To Bed With Me
02. City Lights
03. So Shut Your Eyes
04. Silent Dawn
05. The Blue Film
06. A Train To Moscow
07. God Speed
08. It's A Game
09. For A Thousand Years
10. No More Minutes
11. Where The Trees Never Sleep
12. The Second Citizen

weiterlesen ...

Neue R.E.M. Jubiläumsedition

R.E.M. veröffentlichen am 21.09.2012 die „25th Anniversary Edition“ des Albums „Document“ als Doppel-CD. Die neue Edition enthält die digital optimierte Version des Originalalbums und zusätzlich einen bislang unveröffentlichten Livemitschnitt von R.E.M.s "Work"-Tour von 1987. Die Jubiläumsausgabe erscheint in einer Lift-Top-Box mit neuen Liner Notes von dem Journalisten David Daley. 
R.E.M.s fünftes Studioalbum „Document“ wurde von Sänger Michael Stipe, Gitarrist Peter Buck, Bassist Mike Mills und Drummer Bill Berry im „Sound Emporium“ in Nashville eingespielt. Es war das erste von mehreren R.E.M.-Alben, das von der Band und Scott Litt Co-produziert wurde. “Document” enthielt die Singles “Finest Worksong,” “It's The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine)” und “The One I Love”, R.E.M.s erster Top-10-Hit in den Billboard Hot 100-Charts. Das Album platzierte sich in den USA auf Platz 10 und blieb 33 Wochen in den Billboard Top 200.
In seiner Rezension für den Rolling Stone bezeichnete David Fricke „Document“ 1987 als "die fünfte in einer Reihe einzigartiger Reden zur Lage der Nation von Amerikas erfolgreichster Außenseiterband". Tatsächlich beginnt „Document“ mit einem Aufruf zum Handeln, wenn Stipe in "Finest Worksong" singt "The time to rise / has been engaged". Er meinte damit jene Taktiken der gewählten Führung des Landes, wie man sie von der Iran-Contra-Anhörung kennt, vom Säbelrasseln mit der "Star Wars"-Raketenabwehr und einem hyper-moralisierenden US-Kongress, der die kontroversen Ansichten in den Künsten einschränken und reglementieren wollte. "Man muss doch nur mal den Fernseher einschalten", sagte Peter Buck damals, "und schon wird man von kompletten Lügen überschwemmt von ausgerechnet den Leuten, die eigentlich das Land regieren sollen."
R.E.M. hatten in den vier Jahren davor bereits vier Alben veröffentlicht, und jedes verkaufte sich besser als der Vorgänger. Mit Erscheinen von „Document“ befand sich die Band dann an einer Art Scheideweg, vom konservativen Rockradio und MTV wurden sie nahezu vollständig ignoriert und trotzdem erreichten sie mit Hilfe unabhängiger Medien und des College-Radios ein breites und treues internationales Publikum. In David Daleys Liner Notes zur neuen Edition erzählt Mike Mills: "Wir hatten immer das Gefühl, dass dann, wenn wir einen Hit haben sollten, wir diesen nicht wegen uns, sondern trotz uns haben würden."
In derselben Woche, in der R.E.M. als "Amerikas beste Rock & Roll Band" auf dem Cover des Rolling Stone erschien und "The One I Love" sich in den US-Single-Charts zwischen Whitney Houstons "So Emotional" und Jody Watleys "Don't You Want Me" platzierte, startete gerade die "Work"-Tour in Europa. Der Konzertmitschnitt, der nun Teil der neuen Edition von „Document“ ist, entstand im holländischen Utrecht.
Die „25th Anniversary Edition“ von „Document“ folgt den Veröffentlichungen der Deluxe Editionen der vier weiteren I.R.S.-Alben „Murmur“, „Reckoning“, „Fables Of The Reconstruction“ und „Lifes Rich Pageant“ aus den vergangenen Jahren.

Tracklisting:
CD 1 (digitally remastered original album):
1. Finest Worksong     
2. Welcome To The Occupation   
3. Exhuming McCarthy   
4. Disturbance At The Heron House  
5. Strange   
6. Its The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine)    
7. The One I Love    
8. Fireplace    
9. Lightnin' Hopkins    
10. King Of Birds 
11. Oddfellows Local 151

CD 2 (previously unreleased “Work” tour concert, recorded live in Utrecht, Holland – September 14, 1987:
1. Finest Worksong (4.20)
2. These Days (3.36)
3. Lightnin’ Hopkins (3.43)
4. Welcome To The Occupation (2.52)
5. Driver 8 (4.15)    
6. Feeling Gravitys Pull (5.00)
7. I Believe (4.28)
8. The One I Love (4.38)
9. Exhuming McCarthy (3.23)
10. Wolves, Lower (4.23)
11. Fall On Me (3.05)
12. Just A Touch (3.12)
13. Oddfellows Local 151 (5.34)
14. Little America (2.50)
15. It´s the End Of The World As We Know It (And I Feel Fine) (4.01)
16. Begin The Begin (4.32)
17. Disturbance At The Heron House (3.42)
18. Moral Kiosk (3.02)
19. Life And How To Live It (4.59)
20. So. Central Rain (5.35)

weiterlesen ...

Neue digitale CINEMASCAPE EP

"Boulevards In The Rain" ist der Titel der zweiten Single von Cinemascape's Debüt-Album "The Falling Impossible". Es ist eine der stimmungsvollsten und tanzbaren Nummern aus dem Album. Und es ist definitiv eines der beliebtesten Lieder der Cinemascape-Fans. Diese am 07.09.2012 erscheinende EP zeigt wunderbar die Vielschichtigkeit des Titels auf und unterstreicht die Magie von elektronischen Klängen mit zeitlosen New Romantic Stile und einer charismatischen Stimme auf. Unter anderem gibt es Remixe von Vanguard, Cinemascape und People Theatre zu genießen.

Tracklsting:
01. Boulevards In The Rain (Album Version)
02. Boulevards In The Rain (People Theatre's Pouring Mix)
03. Boulevards In The Rain (Demo Version)
04. Boulevards In The Rain (Bullets & Hearts Remix By Vanguard)
05. Boulevards In The Rain (Botox Version)
06. Boulevards In The Rain (Blindfolded Edit)

weiterlesen ...

R.E.M. "Document (25th Anniversary Edition)"

Manchmal kann man kaum glauben wie schnell die Zeit vergeht. Noch schien es gerade gewesen zu sein, als fast ein jeder den R.E.M. Song "The One I Love" mitgesungen und auf Dauerrotation gehört hat. Und jetzt erscheint das Album "Document", auf welchem dieser Hit enthalten ist, bereits in einer "Document (25th Anniversary Edition)".
Das Boxset ist sicherlich eine Perle für Fans der Band, enthält es doch neben der komplett neu gemasterten CD mit den originalen elf Albumtiteln noch eine weitere CD mit einer bis dato unveröffentlichten Live-Aufnahme der Band aus dem Jahr 1987. Die Aufnahmen stammen von einem Konzert aus dem niederländischen Utrecht. Es gibt 20 Live-Titel aus den ersten Jahren der Band um Frontmann Michael Stipe zu hören und genießen. Beim Blick auf die CD verwundert lediglich der Eintrag des Copyright-Jahres, denn der ist mit 2010 angegeben. Selbiges gilt auch für den Labelaufdruck der ersten CD dieses Boxsets. Entweder hat man hier seitens Capitol Records einen Druckfehler begangen oder der zweite Silberling dieser R.E.M. "Document (25th Anniversary Edition)" wurde doch schon einmal irgendwie und irgendwo veröffentlicht. Sei es rum.
Die Qualität der Live-Aufnahmen ist für die damalige Zeit ordentlich, wenngleich man das Publikum nur sehr reduziert wahrnimmt und die einzelnen Songs aufgrund des räumlichen Klangs manchmal den Gedanken an live eingespielte Demoversionen aufkommen lassen.
Als besondere weitere Boni für R.E.M. Fans liegen dieser als Lift-Top-Box erscheinenden Edition noch ein Faltposter von R.E.M. und Pappkarten mit den Bildern der vier Bandmitglieder bei.
Das Booklet kommt mit neuen Liner Notes von dem Journalisten David Daley daher, verzichtet aber auf die Songtexte der einzelnen Titel und weitere Informationen aus der damaligen Bandepoche. Hier war man leider wieder etwas knauserig und hätte deutlich mehr aus dem CD begleitenden Büchlein machen können.
Somit ist die R.E.M. "Document (25th Anniversary Edition)" sicherlich eine schöne Sammlungsergänzung für die Fans der Band. Wer sich jedoch nicht derart intensiv mit den Amerikaner befasst, für den ist die ganz normale Edition ausreichend.

weiterlesen ...