Menu
A+ A A-

Diary Of Dreams auf Akustik Tour

Wo ist das elfte Stück? … das ist eine Frage, die Adrian sich in letzter Zeit häufiger stellen lassen musste, denn ursprünglich wurden von der Band 11 Songs für "The Anatomy Of Silence" angekündigt, aber am Ende schafften es dann doch nur 10 auf CD. Warum? Nun, das elfte Stück sollte eigentlich "Kindrom" sein, aber Adrian & Gauna warfen es in wirklich letzter Sekunde von der CD, weil es nicht der Vision entsprach, die sie für das Stück im Sinn hatten. Auf der kommenden Tournee jedoch wird man dann aber die bereits erneuerte Version des Stücks sowie einige andere noch nie von Diary of Dreams auf einer Bühne dargebotene Songs hören können.
So schlicht eine Besetzung auch klingen mag, die auf Schlagzeug, Klavier, Akustikgitarre, Akustikbass, Cello, Kontrabass & Gesang reduziert wurde, so tief und mächtig wirken die Instrumente im Einklang bei diesen Kompositionen. Eine Schwere macht sich breit, die von der klaren Definition der Instrumente lebt und dennoch Platz lässt, um sich beim Hören darin hoffnungslos zu verlieren. Raum und Stimmung klingen so, als würde man diese Musikstücke zum ersten Mal erleben, und dennoch wirken sie vertraut und nah.
Halten wir also einen Moment inne und lassen uns ein auf ein neues musikalisches Kapitel: "The Anatomy Of Silence" - auf der Bühne wie auf CD für Diary of Dreams und seine Fans eine völlig neue Erfahrung.
Glück im Unglück widerfuhr den Herren kürzlich, als ihr Pianist Taste aus gesundheitlichen Gründen die Konzerte vom 25.Oktober bis zum 4. November 2012 absagen musste. Schneller als gedacht konnte jedoch mit Torben Wendt, einem Freund und kreativen Partner der Band sowie Mastermind von Diorama, ein sensationeller Ersatz gefunden werden.
Das Schicksal hat es wohl nicht anders gewollt, denn auch auf der am Freitag, den 19.10.2012 erscheinenden CD, "The Anatomy Of Silence" ist Torben Wendt am Piano und gemeinsam am Mikrofon mit Adrian Hades bei der gefühlvollen Akustikballade "AmoK" zu hören.

Hier die Tourdaten:
25.10.2012 Karlsruhe - Substage
26.10.2012 Hohenems - Tennis.Event.Center
27.10.2012 Wien - ((Szene))
28.10.2012 München - Backstage

29.10.2012 Dresden - Lukaskirche

30.10.2012 Leipzig - Theaterfabrik

31.10.2012 Bochum - Christus Kirche

01.11.2012 Berlin - Huxleys

02.11.2012 Hamburg - Knust
03.11.2012 Hannover - Musikzentrum

04.11.2012 Bremen - Tower
01.12.2012 Zürich - Dynamo

 

weiterlesen ...

Milow veröffentlicht Live-Album

Der Belgier Jonathan Vandenbroeck ist wohl besser bekannt unter seinem Bühnennamen Milow. Längst ist er zu einem Synonym für eine charismatische Stimme, unwiderstehliche Melodiebögen und einfallsreiche Arrangements geworden. Kaum jemand ist so häufig auf Konzert-Bühnen zu erleben wie Milow, ein Garant für Gold- und Platinauszeichnungen. Seine Shows sind so intensiv, dass sich das Publikum noch Tage später im Bann der Faszination befindet. Nicht zufällig hat Milow nach zwei Studio-Alben sein erstes Live-Album „Maybe Next Year“ vorgelegt. Mit „From North To South Live“ ist nun bereits die nächste live eingespielte Platte am Start. Für zwei Live-Alben brauchen andere Künstler 40 Jahre. „Ich mag es einfach, meine Lieder live zu singen“, freut sich Milow, „purer kann die Seelenkraft der Lieder nicht sein und die Reaktionen der Zuhörer nicht unmittelbarer. Deshalb liebe ich es, sie auch live auf CD zu bannen.“

Diese Liebe zur Live-Welt ist im eigenen Erleben von Milow zu suchen. „Meine wichtigsten Platten in meinem Schrank sind Live-Alben“, blickt er zurück. „Meine Lieblingskünstler habe durch sie entdeckt. Neil Young etwa oder Bruce Springsteen. Den habe ich erst dann wirklich verstanden, als ich seine Live-Alben hören konnte.“ Diese Hör-Erfahrungen sind für Milow so nachhaltig, dass er sein künstlerisches Schaffen darauf abstellt. Kein Lied hat eine Chance auf eine Platte genommen zu werden, wenn es nicht nach Strich und Faden einem Livetest unterzogen wurde. „Kaum, dass ich ein Stück geschrieben habe, will es raus auf die Bühne, es will die einzigartige Stimmung, die Eindrücke, Gefühle und Emotionen spüren“, erzählt er. „Du kannst so viel aus der Reaktion des Publikums lernen. Anschließend arrangiere ich es zu Ende und nehme es dann auf.“ Diese Art zu schreiben, ist für Milow keine Anbiederung an das Publikum oder eine Suche nach hitverdächtigen Nummern. Er will einen Dialog führen. Einen, der gleichzeitig mit dem Stück und dem Publikum stattfindet. Einen, der den Liedern erst wirkliches Leben einhaucht, der sie wachsen lässt und ihnen exakt das gibt, was ein Stück richtig groß macht: Seelentiefe.
„Musik ist mein Leben und nicht einfach nur ein Job“, besser hätte Milow sein Credo nicht auf den Punkt bringen können. Und Leben findet nun mal live statt! Und bei Milow ist live auch live: kein Playback, keine ablenkende Kostümshow, kein Feuerwerk und keine sonstigen Tricks. Nur er und die pure Kraft seiner Lieder. „Ich mache  deshalb so gerne Live-Platten, weil ich die Leute überzeugen will ins Konzert zu gehen“, lacht er, „die mp3-Generation soll meine Lieder in Echtzeit hören und sagen, verdammt noch mal, warum war ich nicht bei diesem Konzert?“ Eins ist sicher, wer „From North To South Live“gehört hat, der wird die nächste Milow-Show keinesfalls versäumen.

weiterlesen ...

Staubkind zeigen sich für einen Tag unendlich

Der Höhenflug der deutschen Alternative-Rock-Senkrechtstarter des Jahres geht weiter! Nach einer überaus erfolgreichen Europa-Tournee im Vorprogramm von Unheilig vor insgesamt über 300.000 Zuschauern, auf der die Band um den charismatischen Frontmann Louis Manke vom Publikum frenetisch gefeiert wurde, sowie Charts-Platzierungen in Deutschland (ganze 9 Wochen in den Top 100!) und Österreich für das Album „Staubkind“, melden sich die Berliner am 26.10.2012 mit ihrer neuen Single „Nur ein Tag/Unendlich sein“ zurück. Wieder von Henning Verlage (Unheilig) produziert, zeigen sich Staubkind auf „Nur ein Tag“ von ihrer rockigen Seite und paaren gefühlvolle Lyrik und Ohrwurmmelodien mit wuchtigem Gitarreneinsatz. Geschickt balanciert die Band zwischen Gänsehaut und Sturm & Drang und liefert einen weiteren Beleg dafür, dass sie eine absolute Ausnahmeerscheinung in der deutschsprachigen Musiklandschaft ist. Auf „Unendlich sein“ offenbaren Staubkind dann ihre hymnische Ader in einem berührenden Song mit Mitsingqualitäten, der bereits auf der Unheilig-Tour Stadion-erprobt wurde! Die CD-Single enthält den „Nur ein Tag“ in einem satten Single-Mix und in einer intimen Piano-Version, „Unendlich sein“ in einer neuen Abmischung, sowie drei mitreißende live Versionen, die bei einem Konzert in der Berliner Wuhlheide mitgeschnitten wurden. Ein Phänomen wächst über sich hinaus… wir sind alle Staubkinder! Tracklisting: 01. Nur ein Tag  (Single-Version) 02. Unendlich sein  03. Nur ein Tag (Piano-Version) 04. Angekommen (Live Berlin Wuhlheide 2012) 05. Irgendwann (Live Berlin Wuhlheide 2012) 06- So nah bei mir (Live Berlin Wuhlheide 2012

weiterlesen ...

Neue Hocico Single im November 2012

Die mexikanischen Vorreiter der härteren, elektronischen Musikkultur melden sich mit einer eindrucksvollen, neuen Single zurück. Ob man nun den pessimistischen Auslegungen des Maya-Kalenders in Bezug auf ein drohendes Ende der Welt glaubt, oder nicht… kaum eine Band könnte einen besseren Soundtrack für unsere apokalyptischen, krisengebeutelten Zeiten liefern, als Hocico. Mit ihrer neuen am 02.11.2012 erscheinenden Single „Vile Whispers“ kehren Erk Aicrag und Racso Agroyam zu ihren Wurzeln zurück: dreckige Beats, geradlinig wummernde Sequenzen, ultra-aggressive Shouts und schräge Klangspielereien fusionieren zu einem elektronischen Aufschrei der Wut, der alles umfegt, was sich ihm in den Weg stellt! Die Mexikaner setzen voll auf die Reduktion auf das Wesentliche, um die Wucht ihres Tanzflächen kompatiblen Gefühlsausbruchs zu optimieren. Erk lässt den Track wie eine zornige Gottheit explodieren, während Racso dazu mit Klängen spielt, die aus psychotischen Horrorvisionen, fesselnden Melodien und jeder Menge Dancefloor-Dampf einen so bitterbösen wie treffsicheren Club-Anschlag zaubert. Auf der nicht minder Club-tauglichen, exklusiven B-Seite, „It Doesn’t Exist“, lassen Hocico ihrer verspielten Seite freien Lauf und verheiraten brutale Gewalt mit minimalistischer Melodik. Erk und Racso haben es sich darüber hinaus nicht nehmen lassen, dem Titeltrack in zwei Remixen den Stempel ihrer jeweiligen Solo-Projekte auszudrücken, in einer electroclashigen Version von Rabia Sorda und einer unnachgiebigen Industrial-Attacke von Dulce Liquido. Die wichtigste Stimme des Harsh Electro setzt einen weiteren Meilenstein, an dem sich andere messen lassen müssen. Ihre „Vile Whispers“ (=bösartiges Geflüster) sind so gar nicht leise. Das Inferno beginnt… und Hocico treten es los! Der perfekte Appetizer für das in Kürze erscheinende, neue Album!

Tracklisting:
01. Vile Whispers (Original Mix)

02. It Doesn’t Exist

03. Vile Whispers (Dulce Liquido Remix)

04. Vile Whispers (Rabia Sorda Remix)

weiterlesen ...

Neues Sandra Album mit 11 Extended Versionen

SANDRA, die auf eine grandiose, über 30-jährige Musikkarriere zurückblicken kann, gehört bis heute zu den erfolgreichsten Künstlerinnen, die Deutschland jemals hervorgebracht hat: über
30 Millionen verkaufte Platten von 9 Studio-Alben und 28 Singles, die sämtlich in den Charts sehr erfolgreich waren, stellen sie in Europa auf eine Stufe mit Pop-Ikonen wie Madonna, Kylie Minogue und Maria Carey. Dazu genießt SANDRA bis heute – insbesondere bei ihren Fans – eine unglaubliche und ungebrochene Popularität.
Am 26.10.2012 erscheint bei EMI ihr neues Album „Stay In Touch“ weltweit. Produziert wurde es von Blank & Jones, die auch für das A&R dieses Konzeptalbums verantwortlich sind. Das Songwriting wurde von Jens Gad und Hubert Kah übernommen. Hubert Kah ist erstmals seit den gemeinsamen Erfolgen in den 80er Jahren bei allen Songs für die Backing, Additional Vocals sowie für einige Kompositionen verantwortlich. Das gesamte Konzept des Albums wurde im Laufe der letzten 2 Jahre von Blank & Jones entwickelt und besinnt sich bewusst auf SANDRA’s musikalische Wurzeln Mitte der 80er Jahre.
„Wir wollten unbedingt diese Magie der Hits von „Maria Magdalena“ oder „In The Heat Of The Nicht“ wieder aufleben lassen", so Blank & Jones. „Der erste Schritt war Hubert Kah wieder ins Boot zu holen, denn SANDRA und Hubert sind gemeinsam beim Gesang unschlagbar". Im weiteren Verlauf setzte sich SANDRA‘s langjähriger musikalischer Begleiter Jens Gad ans Songwriting. Blank & Jones: „Jens hat ein unglaubliches Talent großartige Popsongs zu schreiben. Er hat unseren 80er Ansatz fantastisch bei den Songs umgesetzt".
Nachdem von diesem Team bereits im Mai 2012 die Single „Maybe Tonight“ erschien, hatte man gemeinsam Lust auf mehr, denn auch das Feedback der Fans war überwältigend. Dass SANDRA nun ihr neues Album nach über 28-jähriger Partnerschaft wieder bei Virgin/EMI veröffentlicht, ist vor allem Manfred Rolef zu verdanken, der 2010 die Idee hatte, SANDRA mit Blank & Jones zusammen zu bringen. Rolef hatte bereits mit Blank & Jones die so8os [so eighties] Compilation-Serie auf einzelne Künstler ausgeweitet (Ultravox, OMD, Heaven 17 etc.) und wusste um die Begeisterung des Produzenten-Teams für 80er-Referenzen.
Blank & Jones können wiederum auf eine lange Liste von 80er-Ikonen blicken, mit denen sie schon kooperiert haben. Angefangen bei Robert Smith (The Cure), Bernard Sumner (New Order) über die Pet Shop Boys, Martin Fry (ABC) und Anne Clark bis hin zur aktuellen Zusammenarbeit mit Boy George auf ihrem neuen RELAX 7 Album. Rolef: „Es passte einfach alles perfekt zusammen. Blank & Jones hatten seit 2003 immer mal wieder was mit Hubert Kah gemacht und SANDRA war auf der Suche nach neuen Impulsen. Wir organisierten ein Treffen mit allen Beteiligten in ihrem Studio auf Ibiza und die Magie war sofort bei der ersten Demo-Aufnahme spürbar." EMI-Geschäftsführer Wolfgang Hanebrink ergänzt: „Wir sind stolz Sandra über einen so langen Zeitraum begleiten zu dürfen und freuen uns, dass sich dieses Kreativteam gefunden hat."
Und natürlich ist für SANDRA dieses Album etwas ganz besonderes: „Ich hatte bei dem Projekt sofort ein gutes Bauchgefühl. Es fasziniert mich, mit wie viel Leidenschaft Blank & Jones die Atmosphäre und das Lebensgefühl der 80er Jahre mit den Originalsounds wieder aufleben lassen. Wenn ich die neuen Songs jetzt fertig höre, ist es für mich selbst wie eine unvergleichlich schöne Zeitreise, die ich von Anfang bis Ende genieße". Mit Stolz bilanziert die 50 Jahre junge Sängerin: „Mein 10. Studio-Album erinnert mich an mein erstes und bisher erfolgreichstes. Der Kreis schließt sich, auch musikalisch – dank der inspirierenden Zusammenarbeit mit Blank & Jones!"
SANDRAS Manager und Ehemann Olaf Menges hat das Zustandekommen der Aufnahmen mit allen Mitteln gefördert. „Wir wollten dieses Album unbedingt machen und haben dafür auch einen langen Produktionsprozess in Kauf genommen, da ja alle Beteiligten schon alleine wahnsinnig erfolgreich sind. Es ist sicherlich das stärkste SANDRA-Album seit über 15 Jahren!"
Ihr neues Album „Stay In Touch“ wird es auch in einer 2-CD Deluxe-Version geben, die neben dem regulären Album auch ausgewählte Extended Versions der neuen Songs enthält. Die Release-begleitende Single „Infinite Kiss“ wird ab Oktober an alle Radiostationen verteilt und auch ein unterstützendes Video erhalten.

CD 1:
1. Stay In Touch
2. Infinite Kiss
3. Between Me & The Moon
4. Maybe Tonight
5. Moscow Nights
6. Heart Of Wax
7. Kings & Queens
8. Angels In My Head
9. Sand Heart
10. Love Starts With A Smile
11. Sun In Disguise

CD 2:
1. Moscow Nights (Extended Version)
2. Kings & Queens (Extended Version)
3. Love Starts With A Smile (Extended Version)
4. Angels In My Head (Extended Version)
5. Stay In Touch (Extended Version)
6. Between Me & The Moon (Extended Version)
7. Sun In Disguise (Extended Version)
8. Maybe Tonight (Extended Version)
9. Infinite Kiss (Extended Version)
10. Sand Heart (Extended Version)
11. Heart Of Wax (Extended Version)

weiterlesen ...

Die drei ??? (156) Im Netz des Drachen

Nach einigen wirklich guten Folgen der ??? Serie meint das Schicksal es mit den Fans leider wieder einmal nicht so wirklich gut. Und bereits bei einem Blick ins CD Booklet entdeckt man auch die Wurzel des Übels. "Im Netz des Drachen" basiert auf einer Geschichte von Marco Sonnleitner, dem Autoren, der mit Abstand die schlechtesten ??? Fälle geschrieben hat. Und auch Fall 156 wird zu einer wahren Herausforderung für den Fan. Die Geschichte ist verworren und man kann ihr auch bei höchster Konzentration nicht wirklich Folge leisten. Und den Anspruch nach höchster Konzentration beim Hören eines ??? Hörspiels sollte man ja nicht haben müssen. Vielmehr soll das Hörspiel gut und qualitativ unterhalten.
Und auch wenn es bei der Umsetzung in Bezug auf Sounds und Geräusche einmal mehr nichts auszusetzen gibt - und auch die Sprecherliste sich wirklich sehen lassen kann, so kommt dieses Hörspiel bei mir nur in den Schrank, denn immerhin soll die Serie ja komplett sein. Die Chance auf ein erneutes Hören geht gehen Null. Schade eigentlich. Denn allein die Namen Oliver Mini, Regine Lahmster, Volker Bogdan oder auch Holger Mahlich als Sprecher versprechen an sich wirklich viel.

 

weiterlesen ...

Dresden China "Dresden China (Deluxe Edition)"

Pokorny Music Solutions bringt den Fans der 80er Jahre eine weitere Perle zurück. Mit dem gleichnamigen Album von Dresden China macht man ein Album wieder verfügbar, das Jahrzehnte lang nur ganz schwer und für teures Geld auf LP oder MC zu erhalten war. Doch einfach geht anders, denn das Label hat sich nicht damit benügt, die normalen elf Albumtitel der Original-Veröffentlichung in neu gemasterter Form auf diese Edition zu bannen. Vielmehr gibt es noch 9(!) Bonustracks mit zu genießen. Unter anderem befinden sich unter diesen zwei Maxi-Versionen der tollen Songs "Fire And Rain" und "Tonight You've Got A Friend" sowie vier bislang unveröffentlichte Titel aus der damaligen Ära und drei Demos. Also jede Menge Futter für die Fans.
Das neue Mastering ist sehr gut geworden. Das Album klingt kraftvoll und gibt trotzdem den Charme der 80er nicht auf. Der Grund dafür ist darin zu sehen, dass der Bruder von Dresden China Mitbegründer Uli Werdin, der Produzent Theo Werdin, selbst sich für das neue Aufhübschen der alten analogen Bänder verantwortlich zeichnet.
Und das Ergebnis kann sich wirklich hören lassen. Dresden China ist ein absolutes Muss für jeden Fan der 80er. Es ist aus heutiger Sicht wahrlich eine Schande gewesen, dass das damalige Major Label der Band in den 80ern, RCA, aufgrund diverser Umstrukturierungen kurz nach dem Signen der Band, diese unumstrittene Qualität nicht weiter gefördert und das Projekt bis heute somit bei einem Geheimtipp belassen hat. Aber besser spät als nie! Danke Pokorny Music Solutions!

 

weiterlesen ...

Neue digitale Single von Formalin "Collider"

Berlins Industrial-Newcomer Nummer 1, Formalin, holen am 12.10.2012 zu einem apokalyptischen Doppelschlag aus. Mit "Collider" veröffentlicht das dynamische Duo einen der beliebtesten Club-Kracher ihres letzten Albums "Wasteland Manifesto" als Digital-Single auf iTunes, Amazon und allen namhaften Plattformen. Auf dieser Tanzflächen-kompatiblen Frontalattacke findet sich der Titeltrack in fünf wuchtigen Mixen (u.a. von Aesthetic Perfection und Freakangel) und bietet ordentliches Futter für den Subbass-Bereich eurer Anlagen. Passend dazu erscheint zeitgleich auch der "Collider" Videoclip, in welchem Formalin euch in eine dunklen Endzeitvision des Berliner Untergrunds entführen. Be a collider!

weiterlesen ...

Janosch Moldau ist der "Lovestar"

Bereits mit seinen beiden Vorgänger-Alben "Redeemer" und "Motel Songs" wurde Janosch Moldau immer wieder als "ein die Liebe besingender Crooner" bezeichnet. Das Skug Magazin aus Wien schrieb zur Veröffentlichung von "Motel Songs" passend: "Wer einer Verbindung zwischen Depeche Mode, The Cure und Silent Hill (einer Horror-Videospiel-Reihe aus Japan) offen gegenüber steht, wird dieses Album nicht mehr aus den Händen legen.
Der sehr psychologische und subtile Horror war in jenem Fall ausschlaggebend für den Erfolg." Mit "Lovestar" erscheint am 02.11.2012 der langerwartete dritte Studio-Longplayer über Motor Music / Rough Trade. Janosch Moldau liefert 14 eingängige Songs – allesamt melancholisch – auf der Suche nach Erlösung – ab. Schonungslose Tristesse, dröhnende Synthie-Balladen und eine zum Heulen schöne Stimme sind auch auf dem dritten Solo-Longplayer tragendes Programm einer seltsam düsteren Alleinunterhalter-Show. Bereits die beiden Vorab-Single-Auskopplungen "In Another World" und "Second Best" waren insgesamt 7 Wochen in den Top 20 Singles der Deutschen Alternative Charts (DAC) vertreten, ebenso landeten beide Musikvideos in den MyVideo Top 100 Charts. Live überzeugte der Musiker unter anderem mit der britischen Synth-Rock-Formation "Mesh" auf Europa-Tournee. "Dennoch findet meine Musik lediglich in einem kleinen Paralleluniversum statt", sagt Janosch Moldau, der bisher alle Veröffentlichungen über das eigene Label "Janosch Moldau Records" und "Finetunes Digital" veröffentlicht hat. Mit Motor als weiteren starken Labelpartner an der Seite, soll sich dies nun ändern. Das neue Album dreht sich rund um die Liebe in den traurigsten Momenten, und richtet den Fokus dennoch überraschend nach außen. "Es geht nicht nur um Liebe oder um Persönliches, sondern darum was auf diesem Planeten im Namen der Liebe alles angerichtet wird", fügt Janosch Moldau hinzu, der sich selbst einige Jahre in einer Sekte des "Boston Movement" als Gesangsleiter verbarrikadiert hatte. Auch "Lovestar" wurde ausschließlich im Alleingang produziert und wirkt daher zwar homogen aber nicht "totproduziert", sagt Janosch Moldau und erläutert weiter: "Es handelt sich nicht um ein Konzept-Album, sondern generell um die Stimmung in die ich verfalle, wenn ich Songs schreibe. Es ist eine Art dunkles Ritual und ich kann mich nur auf diese seltsam traurige Weise der Musik nähern. Es ist das klaustrophobische Korsett, die eigene persönliche Begrenzung, die ich als Solo-Musiker und Mensch trage."

Tracklisting:
01. Lovestar
02. My Love
03. Into This Life
04. Satellite
05. Second Best
06. Enough
07. The Final Show
08. Empty
09. The Lovers' Song
10. In Another World
11. Open Wounds
12. No Gender
13. Abraham
14. Devadasis

weiterlesen ...

Coldplay Live Album im November 2012

Großbritanniens Superstars Coldplay veröffentlichen am 16.11.2012 ihren ersten Live-Mitschnitt seit neun Jahren: Live 2012 dokumentiert ihre weltweit gefeierte „Mylo Xyloto World Tour“, die seit Beginn im Juni 2011 von mehr als drei Millionen Fans gesehen wurde.

Regisseur des Films ist Paul Dugdale, bekannt durch seine Arbeit an Adeles „Live At The Royal Albert Hall“ und „Worlds On Fire“ von The Prodigy. Live 2012 enthält außerdem Material der Coldplay-Shows aus dem Stade de France in Paris, aus Montreals Bell Centre und natürlich die triumphale Headliner-Performance in Glastonbury 2011.

Coldplay-Frontmann Chris Martin dazu: „Die Tour zu ‚Mylo Xyloto‘ hat für uns als Band bisher am meisten Spaß gemacht. Von Anfang bis Ende haben wir nur positive Erfahrungen gemacht; zum Teil weil wir stolz auf die Musik sind, dann die Zuschauer-Aktion mit den LED-Armbändern, die Pyrotechnik, die Laser und das ganze Drumherum, aber hauptsächlich wegen der unglaublichen Zuschauer, vor denen wir gespielt haben. Im Laufe der Jahre hat sich unser Publikum immer mehr zu einem festen Bestandteil der Konzerte entwickelt. Die Leute sind laut, unterschiedlich zwar, aber mit dem Herzen dabei und lassen die Songs viel besser klingen, als wir es alleine könnten. Wir wollten versuchen, dieses für uns unbeschreibliche Gefühl quasi in Flaschen abzufüllen, deshalb dieser Film.“

Der Regisseur Paul Dugdale ergänzt: „Wir wollten einen Film mit sowohl intimen als auch epischen Momenten drehen, der Coldplays farbenfrohe Performance mit ungeschminkten Portraits der Band zeigt. Das Set ist aus verschiedenen Konzerten auf der ganzen Welt zusammengestellt, mit dem Gig vor 75.000 Fans im Pariser Stade de France als Hauptelement. JA Digital und ich wollten diesen Film genauso angehen wie Coldplay ihre Bühnenshow: Letztendlich geht es in dem Film um Menschen und wir wollten herausstellen, wie es die Band jeden Abend schafft, die Grenze zwischen Bühne und Publikum so zu verwischen, dass ein Erlebnis entsteht, das jeden Anwesenden von der ersten bis zur letzten Reihe im Stadion erreicht. 90 Minuten auf der ganzen Emotions-Skala. Mein Hauptanliegen als Filmemacher: die Augen der Zuschauer zu öffnen und ihre Herzen schneller schlagen lassen.“

weiterlesen ...