Mute Records veröffentlicht rare Cabaret Voltaire Aufnahmen

CABARET VOLTAIRE kündigen die Veröffentlichung ihres 1979er Soundtracks „Chance Versus Causality“ an, der nun zum ersten Mal seit Erscheinen des Films offiziell verfügbar ist. Der Soundtrack wird am 30.08.2019 in limitierter Auflage auf transparentem, grünen Vinyl, als CD und digital erscheinen.

Am selben Tag wird das Album „1974-76“ zum ersten Mal auf Vinyl veröffentlicht. Das Album, das 1980 bei Industrial Records auf Kassette veröffentlicht und 1992 von The Grey Area of Mute auf CD neu aufgelegt wurde, wird nun in limitierter Auflage auf transparentem, orangefarbenem Doppelvinyl und digital erhältlich sein. „1974-76“ ist eine Auswahl an Material, das von Cabaret Voltaire in den Jahren ihrer Entstehung auf Chris Watsons Dachboden mit einem Tonbandgerät aufgenommen wurde.

„Chance Versus Causality“ wiederum wurde 1979 als Soundtrack für Babeth Mondinis gleichnamigen Film aufgenommen. Die Band traf Mondini ursprünglich bei dem legendären Brüsseler Plan K-Festival, bei dem Joy Division, Cabaret Voltaire und William S. Burroughs das Lineup stellten. Kurz darauf trat sie an die Band mit der Bitte heran, den Soundtrack für ihren Film zu komponieren. „Chance Versus Causality“ ist eine reine Improvisation, ähnlich wie Cabaret Voltaires „Live-Ambient-Sets“, die mit „weniger Rhythmus, mehr Tape“ ziemlich gut beschrieben sind. Der Soundtrack wurde von Richard H. Kirk, Stephen Mallinder und Chris Watson im Western Works Studio der Band ohne Anleitung durch die Regisseurin live aufgenommen.

Es gab nur eine Kopie der Bänder, zwei Bandspulen, die nach Holland geschickt wurden, um in den Film integriert zu werden. Vor rund 15 Jahren fanden die Bänder ihren Weg zurück zu Cabaret Voltaire, wurden archiviert und kamen erst kürzlich bei Gesprächen mit Mute wieder zur Sprache. Nur ein Teil der Musik war bisher verfügbar, die B-Seite der „Silent Command“-7-Inch-Single (RoughTrade004). „Chance Versus Causality“ ist eine eindrucksvolle Momentaufnahme jener Schaffensphase von Cabaret Voltaire in den späten Siebzigern zwischen den Veröffentlichungen von „Nag, Nag, Nag“ und des sich anschließenden „Voice of America“-Albums.

Richard H. Kirk arbeitet derzeit an einem neuen Cabaret Voltaire Album.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.