Julian Lamadrid liebt ein „Red Car“

Der in New York lebende Künstler Julian Lamadrid hat seine neue Single „Red Car“ zusammen mit einem atemberaubenden Live-Session-Video veröffentlicht. Julian wurde in Dubai als Sohn mexikanischer Auswanderer geboren und wuchs dort auf. Vor „Red Car“ veröffentlichte er die Singles „Mess“, „Neon“ und „Die Young“ von seinem kommenden Album „Mala Noche“, das im Herbst dieses Jahres erscheinen wird. Julian komponierte, schrieb und produzierte die gesamte Platte und führte Regie bei allen Videos.

Julian über seine neue Single: „Red Car ist eine Rückkehr zum Ursprung, ein Junge mit seiner Gitarre singt aus der Tiefe seiner Verletzlichkeit. Es ist eine sanfte Meditation über die Verherrlichung von Schönheit. Ich möchte wissen, wie es sich anfühlt, heutzutage ein schönes Mädchen zu sein.“

Seine Singles „Mess“, „Neon“ und „Die Young“ haben bei Tastemakern wie Wonderland, CLASH, Flaunt Magazine, VMAN, Billboard und anderen für Furore gesorgt. L’Officiel USA behauptete, „Julian Lamadrid ist ein meisterhafter junger Musiker auf dem Vormarsch“, und das 1883 Magazine lobte Julian dafür, „Kunst in ihren vielen Formen zu leben und zu atmen, er schreibt seine eigenen Texte, inszeniert seine eigenen Musikvideos und produziert seine eigenen Lieder“.

Mit Elvis Presley, Pink Floyd, David Bowie, Iggy Pop und Lou Reed als seinen größten Inspirationen ist der 21-jährige Julian Lamadrid mit einer gehörigen Portion von Musik, Literatur und Film aufgewachsen. Mit 18 Jahren zog er nach New York City und führte Filme wie „Taxi Driver“ und „Midnight Cowboy“ als Gründe auf, sich an der Filmschule der New York University einzuschreiben. Während er schrieb und produzierte, fühlte sich Julian dem Druck ausgesetzt, Kunst zu schaffen, die datengetrieben und auf soziale Medien ausgerichtet ist. Um dem entgegenzuwirken, ging er das Risiko ein, sein Album auf seine eigene Weise aufzunehmen.

Julian s Musik bewegt sich zwischen New Wave, Bedroom Pop, Hip Hop, 80s Synth und British Rock und fühlt sich an wie die Stimme einer Generation, die versucht, durch die Grenzen ihrer Einsamkeit ein Stück Freude zu finden. Seine Vocals schwimmen in üppigen Synth-Pads, großen Melodien und Dur-Akkorden und vermitteln ein Gefühl der Verzweiflung und Frustration in dieser hektischen und anstrengenden Welt. Geschrieben und produziert von Julian, mit seinem visuellen Content auch selbstgesteuert, schafft der Reichtum seiner Perspektive einen hörbaren Weg in die Zukunft der Popmusik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.