Ada Morghe veröffentlicht neue Single

Wenn man Schauspielerin, Drehbuchschreiberin, Kinderbuchautorin, und Jazzsängerin ist, ganz zu schweigen von Mutter, Freundin, Liebhaberin und vielem anderem mehr, wie bezeichnet man sich da selbst? Als Ada Morghe hat Alexandra Helmig die Antwort parat. Steckt mich nicht in eine Schublade.

Dies ist die Inspiration für Ada Morghes momentanen Weg – ein jazziges, souliges, zutiefst persönliches und treffend benanntes Album, Box, das am 14. August veröffentlicht wird, und heute mit dem Release ihrer Single Oh My Love angekündigt wird – hier reinhören. Ein Titel, den Ada als einen ihrer persönlichen Lieblinge auserkoren hat und der von einem Video begleitet wird ((hier Info zum Video)

„Der Song nahm seinen Anfang, als ein deutsches Magazin vier Schriftsteller bat, Essays über die Elemente zu schreiben und meines war Luft“, erinnert sich Ada. „Ich bin es zunächst wissenschaftlich angegangen, aber das war ziemlich langweilig. Dann habe ich beschlossen, einen Liebesbrief an die Luft zu schreiben, den ich „Oh my Love“ nannte und plötzlich hat es funktioniert. Als wir den Song aufgenommen haben, habe ich angefangen, den Text des Liebesbriefs vorzulesen und die Musiker haben dazu improvisiert – innerhalb der ersten 40 Sekunden wussten wir, dass es etwas Besonderes war.“

An anderen Stellen erstreckt sich Box von dem dichten, fröhlichen Funk von „Wake up“ bis zu der melancholischen Eleganz von „Rainy Day“ hin zu dem verträumten Radiohead-Cover „Weird Fishes“. Da ist die jazzige Verführung von „Sugar Lips“, ein perfektes Gefäß für die Wärme und Rauigkeit ihrer Stimme und der romantische Pariser Spirit von „Water Lilies“, der an Edith Piaf und Juliette Gréco erinnert. Ein weiteres Highlight, „Don’t you put me in a Box“, schrieb sie gemeinsam mit einem Gleichgesinnten in Gestalt von Andrew Roachford („Cuddly Toy“). Box stellt ein wahrhaftiges coming-of-age der Künstlerin dar, endend mit dem wunderschönen „Demons“, einem orchestralen Epos mit Anklängen an Scott Walker und Selbstakzeptanz als Message.

Alexandras Musikkarriere begann vor drei Jahren Fahrt aufzunehmen. Damals schrieb sie ein Drehbuch namens Frau Mutter Tier, in dessen Verfilmung sie einer der Hauptrollen spielte. Nachdem sie ermutigt wurde, auch Songs für den Film zu schreiben, fielen diese Kompositionen Hans-Martin Buff (der schon mit Prince zusammenarbeitete) in die Hände und gerade einmal sechs Wochen später stand Alexandra in den Abbey Road Studios. Dies hat Alexandra am Ende in die relativ ungewöhnliche Position gebracht, mit über 40 Jahren ihr Debütalbum Pictures zu veröffentlichen, das über 1 Million Mal gestreamt wurde.

Wie fühlt es sich für jemanden, der in keine Schublade passt, an, als Jazzsängerin voller Verve, Leidenschaft und Eleganz bezeichnet zu werden?

„Musik macht für mich Sinn, weil sie alles enthält“, antwortet sie. „Da ist die Schriftstellerin, die Musikerin, die Darstellerin. Und dieses Album zeigt, wo ich mich gerade befinde.“ Und wie Box so anmutig beweist, befindet sich Alexandra, als Ada Morghe, in der Tat an einem sehr guten Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.