Narada Michael Walden – Immortality

Narada Michael Walden ist seit über 40 Jahren im Musikgeschäft, hat unzählige Auszeichnungen bekommen und muss keinem mehr etwas beweisen bzw. irgendwen von seinem Können überzeugen. Seine vielleicht erfolgreichste Zeit hatte der Mann, der seinen Namen Narada in den 1970er Jahren von einem Guru erhielt, in den 1980er Jahren. Seinen größten Soloerfolg bescherte ihm im Jahr 1988 der Soul- / R´n´B-Song „Divine Emotions“.

All das ist lange her und Narada Michael Walden hat sich im Laufe der letzten Jahrzehnte in allen Bereichen weiterentwickelt. Das Ergebnis seiner musikalischen Reise mündet aktuell in seinem neuen Album „Immortality“. Es ist ein reines Instrumentalalbum, das sehr viele Elemente und die musikalische Freizügigkeit aus dem Jazz Bereich in sich trägt. Dazu lässt der Künstler dann aber auch noch diverse andere Stilmittel aus den Genres Rock, Weltmusik, Funk und Soul mit in die acht Tracks des Albums einfließen.

Auf „Immortality“ widmet sich Narada Michael Walden thematisch verstorbenen Menschen, die auf seinen eigenen Lebensweg in unterschiedlicher Weise wichtig für ihn gewesen und daher für ihn auch heute noch immer unsterblich sind.

Man muss sich auf das Album einlassen, darf „Immortality“ nicht nebenbei hören, denn ansonsten entgehen einem beim Hören die Feinheiten und die versteckten Melodien, die Stimmungen und der atmosphärische Kick. Alles klingt beim ersten Hören etwas mystisch und geheimnisvoll, entwirrt sich aber im Laufe des Albums und offenbart die musikalische Genialität, die Narada Michael Walden nunmehr auch im fünften Jahrzehnt seiner musikalischen Karriere noch immer innewohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.