Funker Vogt melden sich mit „Element 115“ zurück

Der Funker ist tot – lang lebe der Funker!

Vier Jahre ist es her, dass Chris L. das herrenlose Mikrofon bei Funker Vogt aufgriff und die Funker, Gerrit Thomas, René Dornbusch und eben Chris L., ein knallhartes Statement gaben, weshalb sie eindeutig an die Speerspitze dieser Szene gehören. Leise können und wollen sie auch 2021 nicht sein, und so feuern sie auf dem neuen Album „Element 115“ ordentlich Zündstoff in die Massen.

Kernpunkt der Thematik ist die Theorie der Prä-Astronautik, die kurz gesagt beinhaltet, dass die Götter der Menschen außerirdische Besucher waren und bereits seit Jahrtausenden die Erde besuchen. Mit dem Element 115 wird laut Bob Lazar, einem ehemaligen Wissenschaftler der Area 51, der schon in den 80er Jahren durch das Veröffentlichen geheimer Informationen öffentlich in Erscheinung trat, ein Gravitationsantriebssystem mit Antimateriereaktor als Energiequelle angetrieben. Erstaunlich hierbei ist, wie detailreich er seine Arbeit in der Area 51 und was er dort erlebte, beschreibt.

Funker Vogt werden aber jetzt nicht mit selbstgenähten Stretchanzügen und Aluhütchen durch die Innenstädte laufen und versuchen, Menschen zu bekehren. Hier geht es nur um die Möglichkeit dieser Theorien – was wäre, wenn…

„Prepare for Invasion“ dröhnt es aus den Boxen und so nehmen die Funker nicht nur bei dem knallharten „Invasion“ keine Gefangenen, denn „Jedes anders Denken ist Verschwörungstheorie“, wie es in dem Clubkracher „Olympus“ heisst, und so stehen auch Songs wie „The Grey“, „A.I.“ und „Abducted“ unter dem Motto „Wir verhandeln nicht mit Terroristen“ und heißen geradezu willkommen zum Krieg auf den Tanzböden.

Doch Funker Vogt wären nicht Funker Vogt, würden sie nicht ordentlich Denkanstöße in alle Richtungen verteilen. Dort angesetzt wo sie mit der Conspiracy EP schon angefangen haben, greift gleich der cineastische Opener „What If I’m Wrong?“ Fragen über unsere Existenz und unsere Bedeutung in diesem Universum auf. Und dieser rote Faden zieht sich bis zum abschließenden, bedrohlichen „A Step Into The Dark“ durch.

Nicht nur musikalisch werden wir auf den 13 Tracks, plus 5 Bonus-Tracks auf der Limited Edition, der „Element 115“ eingeladen, in neue musikalische und textliche Weiten vorzudringen, der Funker präsentierte sich produktionstechnisch nie ausgereifter und prägnanter. Dass Gerrit Thomas und Chris L. wesentlich mehr Zeit in die Produktion investiert haben, hört man nicht nur an dem in 3 Sprachen gesungenen „To The Sun“ oder den beinah sphärisch anmutenden Tracks wie „GAIA“ oder „Lost“, Ausnahmetitel wie „The Wanting“ beweisen die ausgereifte, klangliche Vielfalt die Funker Vogt final zu einer Einheit hat verschmelzen lassen.

Funker Vogt 2021 gehören auch im 25. Jahr der Bandgeschichte noch lange nicht zum alten Eisen – ausgereifter und stärker denn je zuvor! Das neue Album erscheint am 29.01.2021 bei RepoRecords.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.