Sylph ist neu bei Mute und veröffentlicht erste EP

Sylph ist das Soloprojekt des ehemaligen S.C.U.M.-Gründers und Sängers Thomas Cohen, der vor einigen Jahren begann, ein loses musikalisches Projekt ins Leben zu rufen. Es bezieht sich konzeptionell auf die Begriffe „Raum“, „Versammlung“ und „Masse“ und wurde schließlich zu Sylph, einem kooperativen Projekt, dass sowohl von schroffer Elektronik wie psychedelischer Cluberfahrungen handelt.

Der erste Track, „Braid“, eine Zusammenarbeit mit dem französischen Techno-Produzenten und Künstler Terence Fixmer, ist ein Stück industriell summenden, sehnigen Technos. “That track was actually written about meeting Terence for the first time, although I haven’t told him that,” erzählt Cohen. “I think I’m always looking for that in between space, and that is what I’m trying to bring with the vocal on that track.”

Die zerklüfteten Soundscapes von Sylph erinnern trotz ihres elektronischeren Ansatzes stark an die After-Dark-Skurrilität des Debütalbums „Again Into Eyes“ (Mute, 2011) von S.C.U.M., insofern lag es nahe, dass Cohen damit zu Mute zurückkehren würde. “On this new project I wanted to fuse the singer-songwriter format of having a verse or a chorus, with a harder electronic repetition,” erklärt Cohen.

Gemeinsam mit den Techno-Produzenten Regis, Terence Fixmer, Nicolas Bougaïeff und Rrose entstand so gleich eine Reihe an clubtauglichen EPs, die über das Jahr hinweg erscheinen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.