Salem Ilese veröffentlicht erste EP

Die Pop-Sängerin/Songwriterin Salem Ilese veröffentlicht ihre neue Single „(L)only Child“, die über 10K Projects/Homemade Projects erscheint. Der Track ist die erste Single ihrer im Frühjahr erscheinenden, gleichnamigen Debüt-EP „(L)only Child“.

In dem titelgebenden Track singt Salem Ilese das, was sie als den lyrisch „most me song ever“ bezeichnet, in dem sie darüber spricht, wie es war, als Einzelkind auf der Suche nach Anerkennung durch andere aufzuwachsen. Geschrieben nach der Veröffentlichung ihrer Breakout-Single „Mad At Disney“ (160 Mio. Spotify-Streams, 15 Wochen in den Today’s Top Hits) im letzten Sommer, ist Salem Ileses kommende EP voll von Coming-of-Age-Elektro-Pop-Hymnen über Selbstakzeptanz und die ersten Schritte im Erwachsensein.
„(L)only Child“ wird von einem Musikvideo begleitet, bei dem Jason Lester Regie führte, und steht ab sofort zum Streaming bereit.
Salem Ilese sagt über den Song: “(L)only Child“ zu schreiben hat ungefähr 2 Jahre gedauert, und ich habe dabei unzählige Versionen des Tracks geschrieben. Ich habe das Gefühl, dass dieser Song mehr über mich aussagt, als es jede Biografie könnte. Oberflächlich betrachtet, beschreibt er meine Erfahrungen als Einzelkind, aber im Grunde geht es darum, dass ich akzeptiert habe, dass ich am Ende des Tages nur mich selbst habe. Als Einzelkind habe ich gelernt, meine eigene beste Freundin zu sein.“

Die 21-jährige Künstlerin hat sich ihr ganzes Leben lang auf diesen Moment vorbereitet. Geboren und aufgewachsen in Mill Valley, Kalifornien, direkt vor den Toren San Franciscos, macht Salem „schon länger Musik, als sie sich erinnern kann“ und scherzt, dass ihre Eltern „jede Menge Erpresserbänder“ von ihren ersten musikalischen Versuchen haben. „Ich habe Songs geschrieben, seit ich sprechen konnte. Als Kind handelten meine Songs von allem Möglichen, von Stofftieren bis zu einem Jungen in der Vorschule, den ich mochte.“
Mit dem angeborenen Drang, Musik zu machen, brachten ihre Eltern ihre Tochter schnell in den Musikunterricht und machten sie mit ihren eigenen musikalischen Favoriten bekannt, nämlich David Bowie und den Beatles. „Mein Vater bezeichnet sich selbst gerne als ‚Musikexperte'“, sagt sie, „und obwohl sie keine Musiker sind, haben sie dafür gesorgt, dass ich die Großen kenne. Viel Bowie zu hören, hatte einen großen Einfluss auf mich, weil ich Popmusik liebe, aber mein Geschmack immer ein bisschen links von der Mitte liegt.“

Salem schreibt ihre Musikkarriere der legendären Schriftstellerin Bonnie Hayes zu, ihrer ersten Songwriting-Lehrerin.
Bonnie Hayes, die Hits für Cher, Bonnie Riatt, David Crosby, Bette Midler und viele andere geschrieben hat, erkannte sofort die Begabung der damals 12-jährigen Salem für das Geschichtenerzählen: „Sie nahm mich unter ihre Fittiche. Sie ist wie eine zweite Mutter für mich. Ohne sie wäre ich wahrscheinlich nicht hier.“ Hayes zog schließlich nach Boston, um die Songwriting-Abteilung des Berklee College of Music zu leiten, und kurz darauf zog auch Salem quer durch das Land, um sich in ihrer Abteilung einzuschreiben. Nach ein paar Jahren intensiven Lernens traf Salem die Entscheidung, zurück an die Westküste zu ziehen, diesmal nach Los Angeles.
Ihr Engagement zog schnell das Interesse namhafter Verlage auf sich, die hofften, mit ihr als Autorin zu arbeiten. Nach einer unerwarteten Unterstützung von Playlists führte der wachsende Buzz bald dazu, dass Salem im August 2020 mit dem Label 10K Projects/Homemade Projects zusammenarbeitete.

Kurz nach ihrem Signing gewann Salems Durchbruchshit „Mad At Disney“ auf TikTok ein virales Momentum (über 3,2 Mio Creations) und hielt sich über 15 Wochen lang auf Spotifys begehrter Playlist „Today’s Top Hits“.
Im November 2020 feierte Salem mit ihrer Folgesingle „Coke & Mentos“ in Zane Lowes Apple Music 1 Show Premiere. Ein massives Jahr für den angehenden Popstar, doch sie versichert, dass sie sich nicht auf ihren Lorbeeren ausruht.
„Es ist wichtig, so viel zu schreiben, wie ich kann“, sagte sie kürzlich in einem Interview mit dem Rolling Stone.
„Songwriting ist ein Muskel.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.