Timo Franke mag es „Rustikal, Radikal“

r kochte an der Seite von Legende Harald Wohlfahrt, führte mit 22 Jahren als Küchenchef erstmals eine eigene Brigade und fühlt sich an keinem Ort mehr Zuhause als in der Küche – nun bringt er seine Leidenschaft für gutes veganes Essen und das Know-How eines unvergleichlichen Werdegangs zwischen zwei Buchdeckel!

In »Rustikal, Radikal – Meine vegane Küche« vereint Timo Franke zwei Herzen, die in seiner Brust schlagen. Als ausgebildeter Spitzenkoch der Sterne-Gastronomie und echte Kante aus dem tiefen Schwarzwald stehen sich zwei Extreme gegenüber, die vor allem in der Küche eine ungeahnte Symbiose bilden. Sein „2×1 der veganen Küche“ bedeutet Altbewährtes aus „Omas Küche“ zu würdigen und in einer eigenen Variation durch klassische sowie ausgefallene Stilelemente neu zu interpretieren. Dabei schlägt er nicht nur die Brücke von rustikalen Klassikern bis hin zu radikalen Neuinterpretationen dieser Gerichte auf fine dining Niveau, sondern zeigt auch, wie wandelbar und vielfältig die pflanzenbasierte Küche sein kann.

Ob Apfel-Rotkohl-Suppe (rustikal) vs. Rotkohl-Praline (radikal) oder Bananensplit (rustikal) vs. welcome to Bananarama (radikal) – Frankes Rezepte sind in seinem ersten, richtig großen Kochbuch nicht nur perfekt in Szene gesetzt, nein, sie erweitern ohne Zweifel den kulinarischen Horizont, sind kreativ, innovativ und vor allem unglaublich köstlich. Zudem gibt der 28-Jährige neben alltagstauglichen Küchen-Hacks zu Garmethoden, Schneidetechniken, Werkzeug- und Warenkunde auch Anleitungen für die wichtigsten Grundrezepte der veganen Küche. Dieses einzigartige Grundlagenwerk ist eine Hommage an das Leben und die vegane Schlemmerküche.

»Rustikal, Radikal – Meine vegane Küche« – vegan foodporn, aber auf höchstem Niveau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.