Alexander Wolff entdeckt „Das Land meiner Väter“

Kurt Wolff war einer der bedeutendsten Verleger der deutschen Verlagsgeschichte. Er veröffentlichte u. a. die Werke von Franz Kafka, Joseph Roth, Heinrich Mann, Franz Werfel, Karl Kraus und Boris Pasternak. Seine außergewöhnliche Lebensgeschichte und die seiner Familie erzählt nun sein Enkel Alexander Wolff. Während Kurt Wolff gemeinsam mit seiner zweiten Frau Helen Mosel in Frankreich, Italien und schließlich in New York auf der Flucht vor den Nazis ist, dient sein eigener Sohn aus erster Ehe, Niko Wolff, in der Wehrmacht. Nikos Mutter Elisabeth entstammt der Merck-Dynastie, einer Abstammung, die die jüdischen Wurzeln ihres Sohnes gut kaschierte.

Um seine Familiengeschichte endlich aufzuarbeiten, zog Alexander Wolff für ein Jahr nach Berlin und lernte auch den Umgang der Deutschen mit ihrer Vergangenheit kennen. Mit überraschenden Enthüllungen aus nie zuvor veröffentlichten Familienbriefen, Tagebüchern und Fotografien erzählt Das Land meiner Väter bewegend und sehr persönlich eine deutsche Familiengeschichte, die von Triumphen und Flucht, Schuld und Exil handelt.

Alexander Wolff war 36 Jahre lang Mitarbeiter bei Sports Illustrated. Er ist Autor und Herausgeber von neun Büchern, darunter die Bestseller Raw Recruits und Big Game, Small World, die von der New York Times ausgezeichnet wurden. Er studierte Geschichte in Princeton, wo er später auch Journalismus lehrte. Alexander Wolff lebt mit seiner Familie in Vermont.

Das Buch erscheint am 17.09.2021 im DuMont Buchverlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.