Neues Jake Shimabukuro Album erscheint im November 2021

Jake & Friends‘ – das kommende, am 12.11.2021 erscheinende Album des auf Hawaii geborenen Ukulele-Spielers Jake Shimabukuro – enthält ein Who’s Who der Musikszene. Da ist es nur passend, dass Shimabukuro heute nicht nur eine, sondern gleich zwei neue Singles aus dem Album veröffentlicht, mit so unterschiedlichen Künstlern wie Jack Johnson, Paula Fuga und Kenny Loggins.

„A Place In The Sun“, wurde Shimabukuro von seinem aus Hawaii stammenden Freund und Chartstürmer Jack Johnson vorgeschlagen. Unterstützt von Shimabukuros skurrilem Ukulele-Spiel sprühen Johnson und Gastsängerin Paula Fuga nur so vor Energie. „Why Not“, geschrieben und gesungen vom Multi-Platin-Hitmacher und Film-Soundtrack-König Kenny Loggins (Footloose), ist ein köstlich beschwingtes Stück Soul-Pop mit tollen Hooks und einem sprudelnden Ukulele-Solo, das die Herzen höher schlagen lässt. „Die Arbeit mit Kenny war ein Riesenspaß“, sagt Shimabukuro. „Wir haben ganz einfach angefangen, aber sobald wir in Fahrt kamen, wollte Kenny verschiedene Ideen ausprobieren, und ich habe ihn einfach machen lassen. Ihm dabei zuzusehen, wie er sein Ding durchzieht, war eine echte Lehrstunde in Sachen Musikaufnahmen.“

In Bezug auf Größe und Umfang und in Anbetracht der schieren Anzahl an legendären Stars, die ihre unnachahmlichen Talente für das Projekt zur Verfügung gestellt haben, kann „Jake & Friends“ nur mit anderen Benchmark-Duett-Alben von Größen wie Frank Sinatra und Tony Bennett verglichen werden – ein Zeugnis dafür, wie weit der einzigartig begabte Jake gekommen ist.

Jake dreht sich der Kopf, wenn er die Liste seiner hochkarätigen Gäste betrachtet, die auf dem Album vertreten sind: Willie Nelson, Bette Midler, Jimmy Buffett, Moon Taxi, Kenny Loggins, Michael McDonald, Vince Gill und Amy Grant, Jon Anderson, Ziggy Marley, Warren Haynes, Jack Johnson, Jesse Colin Young, Ray Benson & Asleep at the Wheel, Sonny Landreth, Lukas Nelson, Billy Strings. „Ich muss mich kneifen, wenn ich diese Namen auf meinem eigenen Album sehe“, sagt er. „Es ist wie, ‚Ist das wirklich passiert? Das Album zu machen war eine echte Herausforderung, aber ich fühle mich zutiefst geehrt, dass all diese Künstler zugestimmt haben, mit mir aufzunehmen.“

In den letzten zwei Jahrzehnten hat Jake bewiesen, dass es keinen Musikstil gibt, den er nicht spielen kann. Während die Vielseitigkeit eines jeden Musikers beeindruckend ist, ist das Bemerkenswerte an Jakes transzendentem Können die Art und Weise, wie er sein scheinbar grenzenloses Vokabular – ob Jazz, Rock, Blues, Bluegrass, Folk oder sogar Klassik – auf dem vielleicht unwahrscheinlichsten aller Instrumente erkundet: der Ukulele. Als Antwort auf die dringenden Rufe seiner glühenden Vorstellungskraft hat Jake die Ukulele in Bereiche gebracht, die zuvor für unmöglich gehalten wurden, und dabei hat er die Anwendungen für dieses winzige, bisher unterschätzte viersaitige Instrument neu erfunden, was viele dazu veranlasst hat, ihn als „den Jimi Hendrix der Ukulele“ zu bezeichnen.

Jakes unglaublicher Weg führte ihn vom lokalen Phänomen zur YouTube-Sensation, von Auftritten in winzigen Clubs zum Headliner der renommiertesten Konzerthäuser der Welt wie dem Hollywood Bowl, dem Lincoln Center und dem Sydney Opera House. Er ist in den größten Fernsehshows aufgetreten und hat eine Reihe von preisgekrönten Alben veröffentlicht, die in den Charts ganz oben stehen. Erst kürzlich wurde er von Präsident Joe Biden zum Mitglied des National Council on the Arts ernannt. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Jake mehr als nur ein paar Bewunderer hat – Millionen von ihnen, um genau zu sein – aber erst als er mit seinem letzten Album begann, entdeckte er, wie viele seiner Fans in Wirklichkeit seine eigenen musikalischen Helden waren.

Jake & Friends‘ begann mit der bescheidenen Idee, vielleicht zwei oder drei Gaststars einzuladen, aber das Konzept wuchs schnell. Willie Nelson war der erste Künstler, der mitmachte, und er wählte bezeichnenderweise seinen Lieblingssong „Stardust“, den er vor über 40 Jahren zum ersten Mal aufnahm. Die einzigartige Kombination führt zu einem magischen Ergebnis – Jakes zarte Ukulele-Linien bilden eine intime Grundlage für Nelsons schmerzhaft schönen Gesang. „Ich war in der Nacht vor der Aufnahme so nervös“, gibt Jake zu, „aber Willie hat mich sofort beruhigt. Ich glaube, als wir den Schnitt fertig hatten, war ich für alles bereit, was danach kam.“

In Zusammenarbeit mit der beliebten Alternative-Rock-Band Moon Taxi, aus Nashville, nahm Jake den 2017er-Hit „Two High“ der Gruppe wieder auf und überredet sogar den Sänger und Gitarristen Trevor Terndrup, einen weiteren Ukulele-Enthusiasten, ihn auf seinem Instrument zu begleiten. Inspiriert vom universellen Friedenszeichen, ist „Two High“ ein sonniger und luftiger Balsam für unsere unruhigen Zeiten. „Die Aufnahmen mit Moon Taxi waren ein Riesenspaß“, sagt Jake. „Trevor hat eine unglaubliche Ausstrahlung, die jeden Raum erhellt, und er kann auf der Ukulele schreddern. Und [Gitarrist] Spencer Thomson gab den Rhythmus vor und sorgte dafür, dass alles groovt. Es war eine Freude, mit ihnen zusammenzuarbeiten.“

Bette Midler klingt bei der Neuauflage ihres mit dem Golden Globe ausgezeichneten Klassikers „The Rose“ regelrecht himmlisch. „Come Monday“ spielte Shimabukuro bereits live auf Tournee mit Jimmy Buffett. Nun folgt seine Interpretation als Studioversion.
Fans, die sich nach instrumentaler Glückseligkeit sehnen, werden sich an dem treffend benannten „Smokin‘ Strings“ erfreuen, das Jake zusammen mit der Bluegrass-Gitarristen Billy Strings geschrieben und eingespielt hat. Mit Warren Haynes von den Allman Brothers und Gov’t Mule liefert sich Jake einen epischen Schlagabtausch bei ihrer feurigen Interpretation des Blues-Rock-Klassikers „On the Road to Freedom“.

Die Beatles haben in Jakes Repertoire schon immer eine große Rolle gespielt, schließlich landete er mit seiner großartigen Version von „While My Guitar Gently Weeps“ seinen ersten Hit. Deshalb covert er auf Jake & Friends nicht nur ein, sondern gleich drei Juwelen der Fab Four. Unterstützung fand er hierfür bei Ziggy Marley, Jon Anderson sowie Vince Gill und Amy Grant.

„Wenn ich jetzt zurückblicke, fühlt es sich wie ein Traum an“, sagt Jake mit einer Mischung aus Stolz und Erleichterung. „Ich bin mit der Vorstellung aufgewachsen, eines Tages meine musikalischen Helden zu treffen, und hier bin ich nun und spiele mit ihnen auf meiner eigenen Platte. Das ist einfach unbeschreiblich. Ich bin so glücklich, dass ich diese Erfahrung machen durfte, und ich kann es kaum erwarten, dass die Leute es hören. Ich denke, sie werden spüren, dass ich die beste Zeit meines Lebens hatte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.