Manuel Louis bringt es „Immer“ auf den Punkt

Das Leben liebt Pläne. Deswegen spielt es auch so gerne mit ihnen, wirft sie aus der Bahn und durchkreuzt sie an den merkwürdigsten Stellen. Und um genau diese kleinen und großen Umwege, Planänderungen, und vermeintlichen Nebenschauplätze dreht es sich in der Musik von Manuel Louis. Sein Weg war eigentlich schon lange vorgezeichnet: Ein Junge mit seiner Gitarre. Lieder die das Leben in seiner Zerbrechlichkeit spiegeln. Es gab sie, die Konzerte, die Aufnahme-Sessions und den ganzen Musikindustrie-Papierkram, den zum Glück niemand hörte, beim erleben der Songs.

Die Erwartungen waren groß, die meisten Schritte schon gemacht, und dann kam: Stille. Das Leben fand diesen Weg offenbar zu straight, es fehlte einfach noch die große Umleitung. In seinen Songs nimmt Manuel Louis uns mit in seine Gedankenwelt. Dieses Karussell, aus Träumen, Glücksgefühlen, enttäuschten Erwartungen und Selbstsabotage, das wir alle auf die ein oder andere Weise kennen. Es ist diese Nähe, diese Intimität und Ehrlichkeit, die die Musik vom Hamburger Musiker so prägt. Natürlich geht es auch um die Liebe, dieses absurde Schicksal, zerbrochene Träume und die Narben die sie hinterlassen. Aber diese großen Gefühle werden nicht einfach ins grelle Scheinwerferlicht gestellt, mit Pyrotechnik und Windmaschinen aufgeblasen, um dann abgefackelt zu werden.

Wir sind viel näher dran, werden Teil des Zwiegesprächs am Tisch. Die Stille, die aus der großen Umleitung entstand, ist zum Glück nicht mit Stillstand gleichzusetzen. Zwei Kinder wurden genau dort hineingeboren. Aus dem Jungen mit Gitarre ist ein Vater geworden. Und aus der Stille sind neue Songs erwachsen. Damals waren die Pläne groß und die Erwartungen zwangsläufig auch Teil der Musik. Eine Idee für einen Song musste raus aus dem Kopf, aber die Frage: reicht es auch für einen Hit? Schwebte öfter über dem Prozess … Heute ist diese Last von seiner Kunst abgefallen. Manuel Louis ist mehr denn je zu hause angekommen, seine Bestätigung kommt von innen.

Die Songs dürfen alles sein, aber sie müssen nichts mehr. Sein vermeintlicher Umweg hat seine Musik befreit.Kinder haben diese magische Fähigkeit die Welt mit neuen Augen zu sehen. In ihrer Nähe verwandelt sich der graue Alltag wieder in eine Aneinanderreihung von Wundern. Die kleinen Details in den Texten, verraten welche Rolle die Musik im Leben von diesem vielschichtigen Künstler spielt. Wir blicken durch seine Augen und dürfen ein Teil des ganzen werden. Die Melodien und Worte sind überall um uns her- um, Manuel Louis sammelt sie ein und fügt sie auf seine ganz eigene Art zusammen.

Im Zusammenspiel mit seinen musikalischen Weggefährten wachsen die Lieder von rohen Skizzen zu ausgewachsenen Popsongs. Manchmal sind die Arrangements zurückhaltend und sparsam, manchmal darf es aber auch mal das große Besteck, mit Streichern, Bläsern und fetten Chören sein – wenn es dem Lied dient! Dieser Musiker hat immer noch Mut zum Pop. Das Gefühl gibt die Farben vor, mit denen die Songs entstehen. Nach all den Jahren der Stille ist es jetzt an der Zeit wieder hörbar zu werden. Zeit die alten Songs end- lich auf die Reise zu schicken und all die neuen mit der Welt zu teilen. In einer Zeit in der das Format Album fast schon anachronistisch wirkt, ist es für Manuel Louis genau der richtige Augenblick um zwei Alben zu veröffentlichen. Die Songs von vor der Stille, welche heute noch genauso zeitlos klingen, wie damals und die neuen Songs, die ohne diesen Umweg und all die Abzweigungen so niemals hätten entstehen können. Manuel Louis ist endlich am Ziel angekommen – der Weg kann endlich weitergehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.