Soft Cell veröffentlichen nach 20 Jahren ein neues Album

Mit 25 Millionen verkauften Tonträgern, sechs britischen Top-10-Singles und einem BRIT Award sind Soft Cell eine der visionärsten britischen Musikbands. Seitdem haben sie die Musikkultur maßgeblich beeinflusst: Sie setzten den Synthie-Pop-Standard für Erasure und die Pet Shop Boys, inspirierten die Industrial-Szene, bevor diese in den 90er Jahren explodierte, wurden auf Rihannas Hit „S.O.S.“ gesampelt und legten den Grundstein für die aktuelle Alt-Pop-Szene bis hin zu Years & Years.

Jetzt melden sich Soft Cell – der legendäre Frontmann Marc Almond und der Produzent und Instrumentalist Dave Ball – mit ihrem fünften Studioalbum „*Happiness Not Included“ zurück, das im Frühjahr 2022 über einen neuen Vertrag mit BMG erscheinen wird. Es ist ihr erstes neues Album seit der Veröffentlichung von „Cruelty Without Beauty“ im Jahr 2002.

Die Band hat auf die Veröffentlichung des Albums hingearbeitet, indem sie im Herbst eine neue Single veröffentlichte und im November 2021 einige Konzerte in Großbritannien spielte.

„*Happiness Not Included‘ zeigt all die Eigenschaften, für die Soft Cell von ihren Fans verehrt wurden: die unverwechselbare und beeindruckende Balance zwischen Licht und Schatten, Hoffnung und Verzweiflung, dem Persönlichen und dem Universellen.

Zu den Höhepunkten gehört der sehnsüchtige, luftige Pop von „Purple Zone“, der seine erhebenden Klänge mit Almonds düster-verzweifelten Texten kontrastiert, während „Light Sleepers“ mit einer tagträumerischen Eleganz daherkommt, die genau zu seinem Thema passt.

„Bruises On My Illusions“ ist größer und rauer, seine barock anmutende Synthie-Energie wird durch theatralische Gesangsharmonien noch verstärkt, während die pure Erhabenheit von „New Eden“ das Album mit einer angemessenen filmischen Note abschließt.

„New Eden“ fasst die Themen des Albums am besten zusammen, wenn Almond singt: „All those plans we made in the ’60s… Seem naïve now we’ve grown older / Leaving we’re leaving looking for the New Eden.“ Die sich verändernde Wahrnehmung des Vergehens der Zeit ist ein immer wiederkehrendes Thema.

An verschiedenen Stellen thematisiert Almond die Enttäuschung über eine Zukunft, die sich nie verwirklicht hat, reflektiert über seine Erfahrungen in der Factory, drückt seine Enttäuschung über die moderne Medienlandschaft aus und kommt zu der Erkenntnis, dass das Leben nicht ewig ist.

„In diesem Album wollte ich einen Blick auf uns als Gesellschaft werfen: einen Ort, an dem wir uns entschieden haben, Profite über Menschen zu stellen, Geld über Moral und Anstand, Essen über die Rechte von Tieren, Fanatismus über Fairness und unsere eigenen trivialen Annehmlichkeiten über die unsagbaren Qualen anderer. Aber in dem Album steckt auch der Glaube, dass es eine Utopie gibt, wenn wir die Schichten abziehen und verstehen können, was wirklich zählt.“

Es ist bemerkenswert, dass Soft Cell jetzt, vier Jahrzehnte nach Beginn ihrer Karriere, so relevant, zeitgemäß und vollendet klingen wie nie zuvor. Es liegt auf der Hand, dass die Abenteuer von Almond und Ball, sowohl gemeinsam als auch getrennt, sie nur stärker gemacht haben.

Das Duo wurde erstmals bekannt, als ihre einzigartige Version von „Tainted Love“ weltweit die Charts stürmte, einschließlich einer zweiwöchigen Platzierung auf Platz 1 in Großbritannien und einer Top-10-Position in den USA. Dies war der Startschuss für eine beispiellose Erfolgsserie, die ihre ersten beiden Alben „Non-Stop Erotic Cabaret“ und „The Art of Falling Apart“ sowie das Mini-Album „Non-Stop Ecstatic Dancing“ in die Top 10 katapultierte.

Den Anstoß für ein neues Album gab die phänomenale „Final“-Show im The O2 in London im Jahr 2018. In der mit 20.000 Zuschauern ausverkauften Arena wurde Soft Cells umfangreiches Set mit allen Hits und Fan-Favoriten begeistert aufgenommen: ‚Tainted Love‘, ‚Say Hello, Wave Goodbye‘, ‚Torch‘, ‚Memorabilia‘ und viele mehr. Was eigentlich das Ende sein sollte, wurde zu einem brandneuen Anfang.

Als das Duo begann, an neuem Material zu arbeiten, holten sie sich den Grammy-Preisträger Phillip Larsen als Co-Produzenten ins Boot. Jetzt haben sich Soft Cell entgegen aller Erwartungen verabschiedet, um noch einmal Hallo zu sagen.

Tracklisting:

  1. ‘Happy Happy Happy’
  2. ‘Polaroid’
  3. ‘Bruises On My Illusions’
  4. ‘Purple Zone’
  5. ‘Heart Like Chernobyl’
  6. ‘Light Sleepers’
  7. ‘*Happiness Not Included’
  8. ‘Nostalgia Machine’
  9. ‘Nighthawks’
  10. ‘I’m Not A Friend Of God’
  11. ‘Tranquiliser’
  12. ‘New Eden’

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.