Larry McCray ist mit einem neuen Album zurück

Der amerikanische Rust Belt Blues-Sänger und Gitarrist Larry McCray, der in den 90er Jahren mit der Veröffentlichung von zwei Major-Label-Alben zu einer festen Größe des Genres wurde, beweist mit der Ankündigung seines neuen Albums, das erste seit fast sieben Jahren, dass er erstärkt zurückkehrt. Produziert von Blues-Rock-Titan Joe Bonamassa und Josh Smith, wird die 12-Track-Sammlung über Bonamassas Keeping the Blues Alive Records (KTBA Records)/ Roughtrade am 25. März veröffentlicht. Auf dem Album sind auch Auftritte von Joe Bonamassa, Warren Haynes, Joanna Connor und Reese Wynans zu hören.

Während seiner gesamten Karriere hat McCrays Leben die Geschichten des Blues vom Tellerwäscher zum Millionär nachgeahmt. Larrys musikalische Reise führte ihn durch viele Irrungen und Wirrungen, persönliche Nöte und dunkle Momente. Nachdem er seine jetzige Lebensgefährtin und Kollaborateurin Peggy Smith kennengelernt hatte, fand Larry Frieden und wurde von den Gleichgesinnten Joe Bonamassa und Josh Smith wiederentdeckt.

„Das Schreiben dieses Albums hat mich stolz gemacht, da es dem Zuhörendem erlaubt mich als mehr als einen Bluesmusiker zu sehen“, sagt McCray. „Die Songs spiegeln meinen breit gefächerten Musikgeschmack wider, und die Themen, obwohl sie manchmal sehr persönlich sind, lassen sich auf das Leben eines jeden übertragen. Ich hoffe, dass die Worte und die Botschaft der Songs anderen helfen, ihre Gefühle in einer ähnlichen Weise auszudrücken. „Ich fühle mich jetzt mit diesem Karriereschritt wie neu geboren und bin optimistisch, was die Zukunft angeht“, so McCray weiter. „Aber ehrlich gesagt, wünsche ich mir manchmal, dass es schon vor 30 Jahren passiert wäre. In diesem Alter wäre ich viel besser für den Job geeignet gewesen, als jetzt mit 62 Jahren“, lacht er.

„Larry McCray ist eine Legende“, lobt Bonamassa. „Das wissen wir seit 30 Jahren. Er ist der letzte der großen Blues-Shouter aus dem Rust Belt. Im Geiste von BB King, Luther Allison und Little Milton gehört Larry zu den ganz Großen. Es ist nun an der Welt, ihn wiederzuentdecken. Er war schon immer hier.“

„Die Zusammenarbeit mit Joe Bonamassa und Josh Smith als Produzenten war eine einmalige Gelegenheit“, so McCray. „Da ich sie schon vorher als grossartige Musiker kannte und respektierte, konnte ich ihrer Meinung noch mehr vertrauen, was dieses Projekt zu einer unglaublich erfüllenden Erfahrung machte.“

Zusammen mit der Albumankündigung veröffentlicht McCray die Leadsingle „Arkansas“, eine aufrüttelnde Ode an McCrays Kindheit in seinem Heimatstaat und eine Hymne für alle, die in ähnlicher Weise aufgewachsen sind.

„Dieser Song erinnert mich an meine Kindheit, als ich in den 60er Jahren im ländlichen Arkansas aufgewachsen bin“, erklärt McCray. „Schweine füttern, Stroh bündeln und all die anderen Arbeiten, die ein Kind dieser Generation verrichten musste und trotzdem fanden wir einen Weg, Freude dran zu finden und es so aussehen zu lassen, als wäre es überhaupt keine Arbeit gewesen. Ich hoffe, dass die Menschen diesen Geist spüren können, wenn sie diese Musik hören, die von einer Generation stammt, deren Blütezeit schon länger vorbei ist.“

McCray wurde im Jahr 2000 zum Orville H. Gibson (zu Ehren des berühmten Gibson Guitar-Gründers) Male Blues Guitarist of the Year ernannt, gewann den Top Guitarist Preis in der International Blues Matters 2014 Writer’s Poll und wurde 2015 mit dem „Sunshine“ Sonny Payne Award for Blues Excellence ausgezeichnet. Im Laufe der Jahre ist Larry mit Bluesgrößen wie BB King, Buddy Guy, Albert King, John Mayall, Johnny Winter, Robert Cray, Keb Mo, Jimmie Vaughan, Kenny Wayne Shepherd und Joe Bonamassa sowie mit Rocklegenden wie den Allman Brothers, Phil Lesh, Jonny Lang, Joe Walsh, Levon Helm, Chris Robinson, Dickey Betts und unzähligen anderen aufgetreten und getourt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.