ela. hat mit Ali As ein Duett eingesungen

Ihre Singles „Ehrlich kompliziert”, „Liebe & Krieg“ und die Anstandslos & Durchgeknallt-Kollaboration „Irgendwann“ wurden und werden millionenfach bei Spotify getreamt, ihr Sony Music-Debütalbum „Liebe & Krieg“ konnte sich Anfang 2020 auf Anhieb in den Offiziellen Deutschen Charts platzieren – nun tat sich Sängerin und Songwriterin ela. für ihre neue Single mit dem bei Four Music unter Vertrag stehenden Rapper Ali […]

» Weiterlesen

NKSN singt zum Valentinstag von „Insta Love“

Seine Performer-Qualitäten konnte der Berliner bereits seit vielen Jahren als Background-Sänger für Chimperator-Star und Jugendkumpel Teesy auf Festivals und Touren unter Beweis stellen und hat sich mit diesen selektierten Momenten bereits eine beachtliche Fanbase erspielen können. Ganz gleich ob mit voller Band oder in der reduzierten Akustik-Variante, NKSN hat eine beeindruckende Bühnenpräsenz und eine Stimme, die auf progressiven Pop-Soul Songs […]

» Weiterlesen

Fabian Römer – L_benslauf

Fabian Römer ist mit seinem neuen Album „L_benslauf“ zurück. Vier Jahre hat sich der Braunschweiger Sänger mit der Veröffentlichung des Nachfolgewerkes seines 2015er Albums „Kalenderblätter“ Zeit gelassen und sein bisheriges Leben in dieser Zeit nicht nur reflektiert, sondern seine eigenen Empfindungen und Erkenntnisse des bisherigen, eigenen Weges in Worte und Sounds gefasst.Nun lädt der Sänger, der mit seinen Songs eine […]

» Weiterlesen

#Zweiraumsilke – Detox

Dass es in der heutigen Zeit noch Bands gibt, die unglaubliche elf Mitglieder zählen, ist ja ohnehin schon eine Ausnahme. Dass sich eine solche Formation dann aber auch noch den Namen #Zweiraumsilke gibt, irritiert (sicherlich gewollt() umso mehr.Aber sei es drum. Die Mädels und Jungs dieser interessanten musikalischen Wohn-Musik-WG machen auf ihrem ersten Album „Detox“ das, was so eine große […]

» Weiterlesen

Fettes Brot – Lovestory

Fettes Brot nehmen sich dem Thema Nummer eins an – der Liebe. Doch die Band aus dem Hamburger Norden wäre nicht authentisch und zudem ehrlich zu sich selbst, wenn sie das auf eine ganz simple Weise und mit Allerweltstexten machte. Vielmehr rappen und housen sich Fettes Brot auf diesem Album in durchaus gewohnter Bandweise und mit ihrem nordisch kühlen aber […]

» Weiterlesen