Matthias Schweighöfers neues Album ist sein „Hobby“

„Jeder, der mich nicht kennt, fragt: ‚Wieso muss er übertreiben, statt einfach nur beim Film zu bleiben? Schuster bleib bei deinen Leisten!‘ / Bin mein Leben lang was nachgejagt / aber glücklich hat’s mich nicht gemacht / frag‘ die Menschen, die mich lieben und mir nah sind / die wissen das“, spricht eine leise, brüchige Stimme zu behutsam gespielten Klaviertasten und sanften Streichern. Die Stimme gehört Matthias Schweighöfer. Sie erzählt von falschen Zielen und fehlendem Glück, vom Vermissen und von Ängsten. Von seiner Rolle als Mensch und als Mann, als Schauspieler – und Musiker.

Denn drei Jahre nach seinem Top-5-Debüt „Lachen Weinen Tanzen“ hat Matthias Schweighöfer mit „Hobby“ ein neues Album aufgenommen. „Anfang“, das erste Stück dieses Albums, könnte einen nicht besser auf die restlichen Songs vorbereiten. Es ist ein Plädoyer, zu machen, was man liebt – ganz egal, was andere davon halten oder über einen denken könnten. „Wenn’s dir nicht gefällt, mach doch einfach aus“, lautet folgerichtig der letzte Satz des ersten Songs.

Eine wichtige Botschaft – gerade in Kombination mit dem darauffolgenden „BEEM (Bis es einer macht)“. „Einen Song wie „BEEM“ hätte man von mir vielleicht im ersten Moment nicht erwartet, aber genau deshalb musste ich ihn machen. Einfach, weil er zeigt, was passiert, wenn es einer macht. In Deutschland neigen die Menschen dazu, das Unmögliche auf immer und ewig für unmöglich zu halten. In Amerika ist es genau rumgedreht. „BEEM“ ist ein Plädoyer dafür, an seine Träume zu glauben und sie zu erfüllen, für seine eigenen Entscheidungen einzustehen etwas aus eigener Kraft schaffen.

„Auf ‚Lachen Weinen Tanzen‘ ging es viel um Beziehungen“, blickt Matthias Schweighöfer zurück. „Mir ist schnell klargeworden, dass ich mich auf ‚Hobby‘ anderen und neuen Themen widmen möchte. Was beschäftigt mich? Was habe ich erlebt? Was sind Emotionen, die ich habe?“ Natürlich werden auch auf „Hobby“ Beziehungen verhandelt, aber viel häufiger geht es um den Mann, den Menschen und den Musiker Matthias Schweighöfer – und zwar nicht nur ernsthaft, sondern vielmehr auch spielerisch.

In ihrer musikalischen Vielschichtigkeit und ihrer inhaltlichen Abwechslung beweisen die 15 Songs auf „Hobby“ eindrucksvoll, welche Entwicklung Matthias Schweighöfer in den letzten drei Jahren durchgemacht hat. Der Dringlichkeit der Stücke merkt man an, wie wichtig ihm die Musik ist. Als Therapie, als Ventil und auch als Hobby.

Apropos: „Hobby“ wird auch als limitierte Fanbox erscheinen, die den Albumtitel auf ganz besondere Art und Weise aufgreift. Neben dem Album selbst werden in der Box auch ein Malset und ein Notizbuch enthalten sein – und auch die Box selbst wird sich kreativ gestalten lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.