Neues Album von Tom Odell erschienen

Abseits von all dem Lärm seiner verschiedenen Erfolge – drei Top-5-Alben in Großbritannien, darunter das mit Platin ausgezeichnete ‚Long Way Down‘, zwei Top-10-Singles, ein Brit Award 2013 für Critic’s Choice – gibt es eine Sache, die Tom Odell immer auf dem Boden gehalten hat: das Songwriting. Als klassischer Songwriter in der Form von Elton John (Tom ist ein riesen Fan), verließ sich Odell – der 2014 mit dem prestigeträchtigen Ivor Novello für den Songwriter des Jahres ausgezeichnet wurde – mehr denn je auf seine Leidenschaft, als es darum ging, sein viertes Album ‚monsters‘, das am 9. Juli erschienen ist, zu schreiben.

Die neue Single daraus „over you yet“ handelt von einer vergangenen Beziehung, von welcher es ihm immer noch schwerfällt, sich zu trennen. Und obwohl es ein so schweres Thema ist, schafft er es trotzdem eine gewisse Leichtigkeit einzubringen: Traurigkeit, versteckt in leichten, fröhlichen Melodien. Der Titel ist geprägt von seiner neu gefundenen Liebe zum DIY Electronic Pop mit einer Beat-getriebenen, melancholischen Produktion.
Odell überstand eine dunkle Phase mit psychischen Problemen, die ihn den größten Teil der Jahre 2018 und 2019 begleitet haben. Mit diesem Album schrieb sich Odell wieder zurück ins Leben und ließ schließlich seine Deckung fallen und goss seine Gefühle über den Kapitalismus, toxische Männlichkeit bis hin zu Politik und Angst, in ein 16-Track langes Album. ‚monsters‘ verkörpert seine kreative Wiedergeburt. All diese Gefühle und Emotionen lassen sich besonders in der Leadsingle ‚numb‘ hören.

‚numb‘ lebt von Odells unverkennbaren Gesang und wird von einem spärlichen Klavier begleitet – „I hold my hand over the flame, to see if I can feel some pain.“
„Ich habe Songs geschrieben, wie ich es immer getan habe, aber erst als ich anfing, über Dinge zu schreiben, die zu meinen psychischen Problemen beitrugen, hatte ich das Gefühl, dass eine Platte entsteht“, sagt Tom über das Album. Es ist sein erstes Album seit „Jubilee Road“ von 2018, das an den Rock der 70er-Jahre angelehnten war.

Dieser thematische Wendepunkt kam in Form der Single ‚monster‘, die die tintenschwarze Atmosphäre von ‚numb‘ aufgreift und ihr frontal entgegentritt. Der himmelhochjauchzende Refrain („you’re just a monster and I’m not scared“) war zunächst von Trump inspiriert, genauer gesagt von der Tatsache, dass die Klimawandel-Aktivistin Great Thunberg ihn beim UN-Klimagipfel 2019 niederstarrte, doch schon bald wandelte sich der Song in etwas Abstrakteres um: ein Selbsthilfe-Mantra für Odells andauernden Kampf mit Angstzuständen. „Es geht darum, mir selbst zu sagen, dass diese Sache, die ich fühle, nicht real ist“, sagt er. „Es passierte immer in Badezimmern – ich war irgendwo unterwegs und dann ging ich zur Toilette und mein Herz raste mit einer Million Meilen pro Stunde und ich fühlte mich, als würde ich gleich zusammenbrechen, und ich versuchte mir zu sagen, dass es in Ordnung ist. Dass es vorbeigehen wird. Dass es ein Geisteszustand ist.“

Odell steht als Musiker in der Öffentlichkeit seit er 21 war. Sein selbst geschriebenes Debütalbum ‚Long Way Down‘ war direkt ein Nummer-1-Album, eine Top-10-Single (das epische ‚Another Love‘) und einen Brit Award einbrachte.

Jetzt, mit 30, ist es für Odell klar, dass der Wirbelwind um sein Debüt eine Arbeitsmoral in Gang setzte, die schließlich zur Besessenheit wurde. „Ich wollte mich einfach komplett darin verlieren, aber in einem schädlichen Ausmaß, denke ich.“ Es erreichte einen Höhepunkt im September 2019, als Odell, frisch von der Tournee mit ‚Jubilee Road‘, direkt nach LA ging, um mit dem Schreiben des nächsten Albums zu beginnen. „Dann wurde diese chronische Angst, die ich schon seit ein paar Jahren hatte, immer schlimmer – ich war sehr einsam, ich trank viel zu viel, und es wurde einfach richtig schlimm.“ „Ich nahm jeden Tag Valium, um zu versuchen, keine Panikattacke zu bekommen. Ich war dort bei mehreren Psychologen.“ Pläne wurden gemacht, nach Nashville zu fliegen, um mit dem Produzenten Mike Elizondo (Fiona Apple, Twenty One Pilots) zu arbeiten, aber sie wurden schnell abgesagt, nachdem Odell eines Morgens aufwachte „und ich keine Musik mehr machen konnte“. Er wusste, dass sich etwas ändern musste. „Ich hatte das Gefühl, dass mir etwas Schreckliches passieren würde“, seufzt er. „Ich saß am Strand von Santa Monica und schaute auf die Flugzeuge, die vom LAX abhoben, und träumte einfach davon, in einem zu sitzen.“ Am Ende flog er zurück nach Hause, ging direkt zu seinen Eltern und wurde langsam wieder gesund. „Das war der Punkt, an dem ich anfing, diese Songs zu schreiben.“
Langsam aber sicher verarbeitete Odell diese Erfahrung in Musik. Er erkannte auch, dass sein erweiterter lyrischer Horizont mit einer musikalischen Erweiterung einhergehen musste. Viele der Songs auf ‚monsters‘ – die zusammen mit der Songwriterin Laurie Blundell und dem Produzenten Miles James entstanden sind – lehnen sich an einen elektronischeren Bedroom-Pop-Sound an, von dem Odell in den letzten Jahren immer begeisterter wurde. Das war nicht immer so. „Ich rümpfte wirklich die Nase über alles, was am Computer gemacht wurde“, lacht er. „Ich mochte einfach keine Popmusik. Das lag zum Teil an mir und zum Teil daran, dass Popmusik vor vier oder fünf Jahren noch nicht so gut war – heute ist sie so interessant. Ich höre lyrische Themen, die, glaube ich, noch nie jemand in der Popmusik gehört hat. Ich hatte das Gefühl, von diesem Feuer angesteckt zu werden, und plötzlich war ich so begeistert.“ Diese neu entdeckte Liebe zum DIY-Electronic-Pop passte zum Beginn der Pandemie, und die Songs wurden auf eine fadenscheinigere Art und Weise um Instrumente herum gebaut, die er zur Hand hatte, wie Moog-Synths. Es war ein Schritt, der sowohl von der Notwendigkeit als auch von der Lust am Erforschen untermauert wurde. „Es war die Einschränkung, keine volle Band einsetzen zu können, die die Dinge vorantrieb“, sagt er. So verstärken unheimliche Synthesizer und ratternde Beats den ausgefransten, leidenschaftlichen Aufruf, Feuer mit Feuer zu bekämpfen („I’m sick of white messiahs“), während ‚money‘ – das gegen die Besessenheit der Gesellschaft vom Kapitalismus wettert und gleichzeitig auf die Reflexion im Spiegel zeigt – um einen treibenden Puls aus echolastigen Beats und knackiger, metallischer Percussion herum aufgebaut ist. Auf ‚numb‘, das von den Soundscapes des Experimentalmusikers Mica Levi inspiriert wurde, verschmelzen synthetische Texturen mit akustischen Schnörkeln. „Ich würde sagen, dass es eine Zeit gab, bevor sich alles in L.A. auflöste, in der ich einfach unbeteiligt war“, sagt er über die lyrische Inspiration von ‚numb‘. „Ich fühlte mich festgefahren, als ob ich das Gefühl der Leichtigkeit zu verlieren begann.“

‚fighting fire with fire‘, ‚numb‘ und ‚monster‘ thematisieren auch Ideen rund um die vorherrschende toxische Männlichkeit und deren Auswirkungen auf das Körperbild. „In ‚monster‘ gefällt mir die Idee, dass ich den Refrain für mich selbst singe – diese Idee des Körperbildes und nie gut genug zu sein. Man schaut in den Spiegel und es ist wie ‚Du bist nur ein Monster‘. Diese Momente geringen Selbstwertgefühls, die wir alle haben.“ Dieses Thema durchdringt auch die zerbrechliche, herzzerreißende Piano-Ballade und zukünftige Single ‚lose you again‘, die sich mit einer zerbrochenen Beziehung auseinandersetzt und den Stoizismus anprangert, der aus den Männern herausbricht, die Angst haben, ihre Gefühle zu zeigen. Während die Themen des Albums oft schwer sind, gibt es eine Leichtigkeit, die bedeutet, dass Odell in der Lage ist, den größten Trick des Pop zu vollbringen: Traurigkeit in hellen, fröhlichen Melodien zu verstecken. Es ist da auf dem beschwingten Pop-Schimmer von ‚me and my friends‘, inspiriert von einer Obdachlosen, die Odell kurz in LA traf, die ihn auf sein herablassendes Bedürfnis, ihr zu helfen, ansprach, und der pastoralen, 60er-Jahre-inspirierten Gitarrenfigur, die um die gebrochenen Geschichten der üppigen Tränen, die nie trocknen, flattert.

Als Beweis seiner weiter anhaltenden Popularität wurde Tom Odell eingeladen, in der BBC1 Graham Norton TV Show aufzutreten… Außerdem war er kürzlich in der James Corden Late Late Show mit einer sehr persönlichen Performance zu sehen. Gleichzeitig wächst Odells Fangemeinde exponentiell. Sein neuer Sound begeistert Fans auf der ganzen Welt. Seit Anfang des Jahres hat Tom über 2 Millionen monatliche Hörer dazu gewonnen, worunter ⅔ seines unter 25 Jahren alt sind. Obwohl Odell erst vor kurzem TikTok für sich entdeckt hat, wurden seine mühevoll erstellten Clips bereits über 15 Millionen Mal angesehen.

Seine allererste Single ‚Another Love‘ hat einen erneuten Popularitätsschub bei einer neuen Generation erfahren, wurde zu einem viralen Hit und schaffte es erneut in die offiziellen britischen Single-Charts!

Vier Alben in seiner Karriere und Tom Odell hat nun ein Album gemacht, das sich frei von Erwartungen anfühlt. Frei von den Vorstellungen anderer Leute darüber, wer er als Künstler ist. Während es die Dunkelheit war, die ihn inspirierte, hat er es geschafft, diese in ein vielschichtiges, genreübergreifendes Pop-Album voller Licht und Hoffnung zu verwandeln, selbst in den seltsamsten Zeiten. ‚monsters‘ stellt auch den Beginn von Kapitel zwei in Odells fortlaufender musikalischer Reise dar. „Ich habe das Gefühl, dass ich das so lange machen werde, wie ich kann“, lächelt Odell. „Ich habe auch das Gefühl, dass ich es aus den richtigen Gründen mache – weil ich es liebe, Musik zu machen.“ Er ist auch zuversichtlich, nach ein paar schwierigen Jahren, die er in der Wildnis verloren hatte. „Ich habe das Gefühl, dass ich etwas zu sagen habe und dass ich gut bin in dem, was ich jetzt tue.“

ALBUM TRACKLISTING
1 Numb
2 Over you yet
3 Noise
4 Money
5 Tears that never dry
6 Monster v.2
7 Lockdown
8 Lose you again
9 Fighting fire with fire
10 Problems
11 Me and my friends
12 Country star
13 By this time tomorrow
14 Streets of heaven
15 Don’t be afraid of the dark
16 Monster v.1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.