Erasure melden sich mit neuem Album „The Neon“ zurück

ERASURE (Andy Bell und Vince Clarke) kündigen Einzelheiten zu ihrem achtzehnten Studioalbum „The Neon“ an und veröffentlichen mit „Hey Now (Think I Got a Feeling)“ zugleich das funkelnde Eröffnungsstück daraus.

Das 10 Stücke umfassende Album erscheint am 21.08.2020 via Mute. Es ist in einer limitierten Version auf neonorangenem Vinyl, als neongrüne Kassette sowie als orangene CD mit einem aufklappbaren Text- und Fotobuch ausschließlich als Vorbestellung zu erwerben – zudem ist es als reguläres schwarzes Vinyl und digital erhältlich.

Zu den ersten Recording Sessions seit ihrem 2017er Album „World Be Gone“ kamen Vince und Andy in New York mit neuem Optimismus zusammen, einer neuen Energie, die nicht zuletzt aus anderen Projekten hervorgegangen war, die sie in der Zwischenzeit unterhalten hatten.

Andy lebte glücklich verheiratet mit seinem Mann zwischen London und Miami und erfüllte sich mit anderen Projekten, wie den fantastischen Torsten-Alben und verschiedenen Theaterproduktionen langgehegte Wünsche. Vince ging es auch gut. Abseits von Erasure arbeitete er mit Paul Hartnoll von Orbital zusammen, fertigte Remixe für Künstler wie Miss Kittin, Fujiya and Miyagi und James Yorkston und hatte mit „The Synthesizer Show“ eine eigene Radiosendung ins Leben gerufen, die ihn dazu gebracht hatte, neue Musik zu erforschen. “But it’s always a real treat to see Andy”, sagt er über das regelmäßige Wiedersehen, das sie alle zwei Jahre haben. “I always look forward to it. We never, ever get bored of each other.” Und fügt an: “Our music is always a reflection of how we’re feeling. He was in a good place spiritually, and so was I – really good places in our minds. You can hear that.”

Andy ergänzt: “It was about refreshing my love – hopefully our love – of great pop. I want kids now to hear these songs! I wanted to recharge that feeling that pop can come from anyone.”

Der Gesang des Albums wurde in Atlanta, Georgia in einem alten Analogstudio aufgenommen, wobei Vince Andy bei den Studiositzungen begleitete, der Mix schließlich wurde von den Beiden Anfang des Jahres in London vorgenommen. Die die Albumkampagne begleitenden Fotografien wurden ebenfalls in London, in der einzigartigen Umgebung von Gods Own Junkyard geschossen, einer Galerie, die eine riesige Sammlung alter Neonröhren beherbergt. “I felt like it was being inside a virtual reality game. I loved that it felt like being in a different world. That’s what I want our new album to convey”, schwärmt Andy.

Den letzten Paragrafen dieses kleinen Pressetextes möchten wir unübersetzt lassen, er lässt sich kaum übersetzen, ohne ins Kitschige zu kippen, im englischen Original klingt er jedoch eigentümlich schön:

The Neon offers us warmth and a brilliant brightness in our times. It connects us to our pasts and our futures as it glistens with hope. It creates beautiful places where our imaginations can roam, bringing us together, twinkling and beaming. The Neon puts you and me in a celebratory world, now and forever, illuminated and alive.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.