Marianne Rosenberg lebt in ihrer „Regenbogenwelt“

Marianne Rosenbergs neues Album „Regenbogenwelt“ vereint in verschiedenen Themenbereichen die größten Songs ihrer Karriere, aber auch musikalische Perlen, Fundstücke und internationale Raritäten.

„Nie mehr so wie es war“ – Noch heute klingen die Lieder der 90er Jahre, ihrer sicherlich markantesten Weiterentwicklung überhaupt, modern und zeitlos.
Besondere Highlights sicherlich der Kult-Hit „Liebe kann so weh tun“ in der Originalversion und als Neuaufnahme aus dem Jahr 2004, sowie das Duett mit den Söhnen Mannheims „Für immer und Dich“. Sechs Titel erscheinen hier erstmalig auf CD.

Die Single B-Seite der Hit-Single „Er ist nicht wie du“, „Ich nannte ihn Talisman“ von 1971, „Is Er Een Kans“, die niederländische Fassung von „Wer Liebe sucht/Stand By Your Man“, zwei japanische Songs aus dem Jahr 1973, die Rico Bernasconi DJ-Nummer „Sie tanzt“ aus 2016, sowie ein brandneuer Stereoact Remix von „Lieder der Nacht“.

CD 1 vereint die großen Pophymnen der 90er Jahre, CD 2 die Kult-& Disco-Hits und auf CD 3 sind musikalische Perlen und internationale Raritäten zu hören.

Immer wieder hat sich Marianne Rosenberg neu erfunden – sie ist in kein musikalisches Genre zu stecken.

Warum „Regenbogenwelt“? Einerseits sind die Regenbogenfarben hier als Symbiose für die Vielseitigkeit einer Künstlerin zu verstehen, andererseits steht die Regenbogen-Flagge seit 1979 weltweit für die Bewegung der Schwulen und Lesben. Marianne Rosenberg steht seit jeher gerade für die Gay Szene als besondere Stilikone und Kultfigur.

Am 23.10.20 wurde vorab die Single „Lieder der Nacht (Stereoact Remix)“ veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.