Neue Jini Meyer Single erschienen

Ein jeder kennt diesen Song, der bis heute immer wieder im Radio gespielt wird: „1000 km bis zum Meer“. Dieser wunderbare Titel war 2008 der Start zu der fast 11jährigen Karriere der Band Luxuslärm (die sich schon zwei Jahre vorher als Coverband zusammenfand) und ihrer charismatischen Sängerin Jini Meyer. Nach dem Ende von Luxuslärm (2016 verabschiedete sich die Band mit einem Top Ten-Album und einer ausgedehnten Tour von ihren Fans) nahm sie sich zunächst einmal eine musikalische Auszeit: „Ich war ausgebrannt, brauchte eine Pause, wollte keine Promo-Termine mehr im Kalender haben, nicht mehr an Wochenende zu den Konzerten durch ganz Deutschland fahren, wollte einfach nur: Ruhe.“
Jini Meyer zählt bis heute zu den besten Rock-/Popstimmen Deutschlands – wenn sie nicht gar die Beste ihrer Zunft ist. Sie begeistert mit ihrer einzigartigen, jederzeit wiedererkennbaren Drei-Oktaven-Stimme – sowohl mit einer streichelnden Sanftheit, die den Hörer fast fühlbar in den Arm nimmt, bis hin zur power- und kraftvollen Rockröhre, die keine Fragen mehr offen lässt.
Das erste Solo-Album „Frei Sein“ erschien 2019 und chartete direkt auf Platz 25 der deutschen Albumcharts. Die von den Fans sehnsüchtig erwartete „Frei sein“-Tour im Herbst ´19 schloss ein erfolgreiches Comeback-Jahr ab – über 5000 Zuschauer haben die sympathische Sängerin aus dem Sauerland gefeiert.

Nun ist die neue Single: „Ich fühl für Dich“ erschienen. Wieder einmal hat es Jini hinbekommen, eine mit Popelementen versehene Rocknummer zu schreiben und mit ihrer Stimme zu veredeln, deren Melodie sofort im Gehirn verankert wird – ein extremer Ohrwurm. Da ist kein Vorbeikommen, bzw. -hören. Sie arbeitet im Moment mit ihrem kleinen, familiären Team an weiteren Songs. Ende des Jahres oder Anfang 2022 soll das neue Album fertig sein. „Ohne großen Druck soll ein sehr persönliches Album entstehen, das wir dann hoffentlich auch den Fans live präsentieren können.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.