Luke Sital-Singh ist mit neuer Single zurück

Nettwerk Records verkündet stolz das Signing des in LA lebenden britischen Künstler Luke Sital-Singh. Der Sänger, Songwriter, Produzent und Multi-Instrumentalist veröffentlicht heute seine neue Single „Blind Missiles”, den ersten Song zu seinem nächsten Album (Infos folgen).

Seit der Veröffentlichung der Kollabo-EP All The Ways You Sing In The Dark mit seinem (Jetzt-)Labelkollegen Old Sea Brigade im August 2020 zog sich Sital-Singh zurück und arbeitete an neuer Musik. Nun kehrt er mit dem bittersüßen Indie-Folk-Song über Isolation zurück.

Zu „Blind Missiles” sagt der Künstler: „Das Lied handelt von Polarisierung und ständigen Angriffen von einer anderen Gruppierung. Es geht um Empathie und Verständnis und darum, mit der Welt um sich herum nicht im Einklang zu sein. Als in den Staaten lebender Brite fühle ich mich oft verloren und abgekoppelt von der US-Politik. Ich bin verwirrt davon, wie ich wo reinpasse.“
Das offizielle Musikvideo entstand unter der Regie des Filmemachers Joey Katches und wurde in Nordkalifornien gedreht. Die Gebiete um die beiden Städte Auburn und Colfax wurde stark vom River Fire Flächenbrand getroffen. Der Regisseur erklärt: „Ich lebe dort und das Feuer zerstörte viele Häuser innerhalb kürzester Zeit. Das lässt einen realisieren, wie zerbrechlich das Leben ist und wie wichtig Beziehungen sind. Manchmal hilft man sich gegenseitig, aber oft werden ‚blind missiles‘ aufeinander abgefeuert. Das Video sollte aber nicht nur den Untergang zeigen, sondern natürlich auch einen Hoffnungsschimmer transportieren – dafür war Maisey, die bezaubernde Hündin zuständig.“

„Blind Missiles” reiht sich in Luke Sital-Singhs beeindruckenden Musikkatalog ein und folgt auf die bereits genannte Kollabo-EP und die drei Studioalben A Golden State, Time Is a Riddle und The Fire Inside. Millionen von Streams, Lob von der globalen Presse und weltweite Tourneen sprechen für sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.