Neue Osyron Single erschienen

Was wissen Sie über Canadian Metal? Wenn Sie nicht aus Kanada kommen: wahrscheinlich nur ein bisschen mehr als das Wenige, was Sie vielleicht über die kanadische Geschichte wissen, wenn man bedenkt, wie kriminell unterrepräsentiert beide Themen heute im globalen Maßstab sind. Geben Sie OSYRON ein, ein Quintett aus Alberta, CAN, das sich mit seiner bevorstehenden dritten Ausgabe Foundations (Veröffentlichung: 10. Juli) dazu entschlossen hat, die Welt anzusprechen und die Dinge zum Guten zu wenden.

Ihre Musik, die in der Vergangenheit leicht im US-amerikanischen Speed Metal verwurzelt und stark vom europäischen symphonischen Power Metal beeinflusst war, hat mit Kingsbane eine der funktionsreichsten Platten des Jahres 2017 hervorgebracht. Mit den neuen Foundations haben sie einen weiten Weg zurückgelegt – sie bringen all die Markenzeichen zurück, für die diese Bande außergewöhnlicher Musiker, Komponisten und Toningenieure seit ihrem ersten Album Harbinger geliebt und gelobt wird: Massiv geschichtete Abschnitte, üppige Hooks und Sachen, die komponiert wurden, um die Finger auf den Griffbrettern zu brechen. Der große Unterschied liegt in einem geschärften Fokus. Alles an jeder der neuen Kompositionen soll sich in den Kopf des Hörers bohren, ohne die Absicht zu haben, ihn zu verlassen.

Fünf höchst eindringliche, epische Lieder, die eine enorme Menge an musikalischem Erbe in sich tragen, während sie direkt auf den Punkt walzen, sorgen für eine spannende kanadische Geschichtsstunde ohne Füllmaterial. Mit dem Ego des Musikers kühlend auf dem Rücksitz und dem Können des Komponisten vorne, hat Osyron den Weg verlassen, die Aufmerksamkeit des Zuhörers zu suchen. Sobald ihre treibenden, weinenden Riff-Landschaften am Horizont auftauchen, wird man bereits hineingezogen, bis die Musik aufhört, so einfach ist das. Weil sie das alles schon einmal gemacht haben, kann sich die Band nun darauf konzentrieren, eine elegante Brücke von der Extravaganza der alten Schule zum zeitgenössischen Heavy Prog Metal zu schlagen, die als Marschmusik für Thrasher, Epic Metal-Fans und Progger gleichermaßen funktioniert.

Ihre fesselnden, manchmal arabisch anmutenden Melodiebögen erzwingen und tragen einen kräftigen erzählerischen Kern und schaffen einen sensationellen Kontrast zu einer immer noch präsenten, mutigen Thrashigkeit – alles eingewoben in die offene Bühne einer meisterhaften Produktion. Die breite Palette an kraftvollem Gesangsausdruck wird mit perfekt getimtem Schlachtruf gewürzt, um die verzweifelte Grimmigkeit der kanadischen Truppen im Ersten Weltkrieg wiederzubeleben, die trotz ihres traurigen Schicksals als Kanonenfutter für den britischen Commonwealth von Geschichtsklassen auf der ganzen Welt irgendwie mit Missachtung behandelt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.