Kensington Road haben eine neue Single veröffentlicht

Die Füße stillhalten? Cool bleiben? Das gelingt bei den Songs der Berliner Band KENSINGTON ROAD nur eiskalten Typen. Alle anderen sind sofort angefixt vom modernen, internationalen Sound der Band, der gekonnt eine Brücke zwischen Indierock und Alternative-Pop schlägt. Authentische Songs, die ohne Schnickschnack und Künstelei auskommen – denn nach tausenden Kilometern im Tourbus durch ganz Europa und unzähligen Live-Shows weiß die „hard-working band“ ganz genau wovon sie singt.

Mit SEX DEVILS OCEAN kündigen die fünf Berliner nun ihr neues Studio-Album für Anfang 2021 an!
Mit ihren Geschichten von Freundschaft, Zusammenhalt und Zuversicht, aber auch Stolpern, Fallen und wieder Aufstehen geht SEX DEVILS OCEAN direkt ins Herz. Gerade in Zeiten wie diesen zeigen KENSINGTON ROAD damit sämtlichen gesellschaftlichen & persönlichen Unsicherheiten den Stinkefinger und bleiben dabei immer positiv.
Fern von gängigen Rock-Klischees lockt die Band die Zuhörer mit vorwärtsdrängender Energie und leidenschaftlicher Live-Show aus der Reserve. Echt, authentisch, kein Bullshit.

Die Geschichte der Hauptfigur des Songs, „Pablito“, spiegelt stellvertretend unser aller Ängste & Sorgen in der heutigen Zeit wieder.
„Pablito Pablito, you´ve got it pretty hard“, erzählen KENSINGTON ROAD direkt zu Beginn des Songs und sprechen die allgemeine Verunsicherung an, die wir alle insgeheim oder ganz offen in uns tragen.

Dinge wie Schnelllebigkeit, die digital inszenierte Nähe des Social Media-Wahns und ökonomische Ungleichheiten unserer Gesellschaft betrachten KENSINGTON ROAD als permanente Störfelder unseres Alltags, welche sie mit handfesten, treibenden Rockbeats und Wall of Sound-Gitarren zu verjagen wissen.
„Everybody´s got their own way […of breaking down]“ heißt es im Refrain – seinen eigenen Weg zu finden ist schließlich eine Lebensaufgabe, die von Höhen und Tiefen begleitet ist.
Zusammenhalt und Zuversicht: „Tear down these walls! These walls will come down!!“
Frontmann Stefan Tomek sagt dazu: „Als ich den Text geschrieben habe, stand ich einem Freund zur Seite, der eine fundamentale Lebenskrise beackerte – ich habe versucht, ihm Halt zu geben und ihm zu zeigen, dass man Schritt für Schritt machen muss und sich nicht alles gleichzeitig aufladen sollte. Jeder hat sein eigenes Tempo, um mit Freunden zusammen den richtigen Weg zu finden und die Mauern, die einem dabei im Weg zu stehen scheinen, zu überwinden.“

PABLITO PABLITO als Hymne des metaphorischen Stimmungsaufhellers, der morgendlichen Tablette gegen die Kopfschmerzen, des abendlichen Bierchens, um den Nerv des vergangenen Tags zu vertreiben – KENSINGTON ROAD liefern mit PABLITO PABLITO die berühmte Medizin für den Alltagskater.

Mit ihrem letzten Album LUMIDOR aus dem Jahr 2018 erreichten KENSINGTON ROAD #30 der Deutschen Album Charts, während sie Supportshows mit Bands wie u.a. Mando Diao, Dave Hause, Third Eye Blind, Starsailor, Simple Minds, Sunrise Avenue und Hurts spielten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.