Ein Buch über „Die besten Fladenbrote der Welt“ erscheint

Wenn es darum geht, zuhause ein möglichst perfektes Brot zu backen, ist Lutz Geißler als Experte gefragter denn je. Wenn sich jetzt noch alles um die heiß geliebte Pizza, den Flammkuchen und selbstgemachte Tortilla-Fladen dreht, dann wird auch der letzten Hobbybäcker nervös. Der „Brotpapst“ verrät in seinem neuen Buch präzise Rezepte für die berühmtesten „flachen“ Brote aus aller Welt, von Focaccia, Pita, Dönertaschen, Knäckebrot, Dinnete, bis Lángos, Tortillas, Naan und Injeera, um nur einige zu nennen.

Mit der typischen Lutz-Geißler-Präzision und vielen kleinen Kniffen gelingt jetzt endlich auch im heimischen Herd die Pizza wie beim Italiener, die Pita wie beim Griechen und der Döner wie beim Türken. Doch nicht nur das: Vielfältige Zubereitungsideen für Pizzabeläge, Fladenbrotfüllungen und würzige Beilagen runden die Rezeptwelt aus Backen und Kochen ab.

Dank vieler Schritt-für-Schritt-Fotoanleitungen ist die Umsetzung auch für Einsteiger problemlos. Zeitpläne, Tipps und viele Varianten erleichtern dem Leser ebenfalls das authentische Nachbacken im Alltag. Dass dieses Buch neben Brotrezepten auch eine tolle Auswahl an Belägen, Beilagen und Füllungen enthält, liegt vor allem an Alexander Englerts Freude am Kochen: So kommt das Schüttelbrot zur Knoblauchrahmsuppe, die Gulaschsuppe zum Fladenbrot oder auch die weltbeste Pizzasauce auf die Margherita. Der Co-Autor liebt es deftig – perfekt für die Herbstsaison.

Der Ausgangspunkt dieses Buches war die Pizza und allein die Welt der Pizza rechtfertigt dieses Buch. Wenn man allerdings die Pizza in ihren kulturellen Kontext stellt, so darf die Vielfalt ihrer Fladenbrotverwandten und Füllungen aus aller Welt nicht fehlen!

In „Die besten Fladenbrote der Welt“ nehmen Lutz Geißler und Alexander Englert Sie mit auf eine kulinarische Reise durch die Welt der flachen Brote – gefüllt, belegt oder überbacken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.