Ina Müller – 55

Das eigene Alter ist ja bekanntlich nur eine Zahl, aber keinerlei Indiz dafür, in welcher akuten Lebensphase Frau oder Mann sich fühlt, wie man denkt, handelt und damit entsprechend lebt. Aber eine Zahl kann zudem auch ein Leitfaden sein, ein Richtwert, eine Mahnung oder eine Belohnung.

Für Ina Müller ist die Zahl „55“ in mehrfacher Hinsicht ein Platzhalter und Ideen-Überbrücker. Immer diese Anstrengung, den richtigen Titel für ein Album zu finden… Was hat den als Titel die beste Aussagekraft und spiegelt die Songs des Albums somit optimal wider?! Fragen über Fragen, die es sich oftmals zu vermeiden gilt. Also macht Frau es einfach ein kleines bisschen wie die britische Kollegin Adele. Einmal kurz auf den Pass geschaut und schon hat man kurz und knackig den Ausdruck der Momentaufnahme des eigenen Lebens als Zahl im Kopf und als Albumtitel auf der Veröffentlichung.

Gesagt, getan! Das Ergebnis liefert dann wieder eine Zahl und bei „55“ ist es die Zahl Zwölf. Denn das ist die Anzahl der neuen Songs von Ina Müller auf ihrem neuen Album. Aber bei so vielen Zahlen bleibt stets daran zu denken: Frau ist nur so alt, wie sie sich fühlt. DAs gilt für Mann im übrigen auch – nur mal so am Rande.

Apropos Rande… am Rande steht Ina Müller mit ihren Gedanken und Inhalten rund um den Scan ihres gegenwärtigen Warnehmungshimmels nicht. Da stand die Sängerin, Entertainerin und Erfolgsmoderatorin aber noch nie. Und so ist es auch bei „55“.

Das Album ist vielschichtig und mit diversen wunderbaren Geschichten und zurückblickenden Gedanken, die die Gegenwart manchmal weniger erklärbar machen, versehen. Mit feiner Metaphorik versehen und rhetorisch zum Schmunzeln anregend, kommen Texte von Titeln wie „Rauchen“ oder auch „Obwohl du da bist“ auf den Hörer zu.

Aber Ina Müller kann auch anders, kann auch mit beschwingtem aber zurecht erhobenem Finger warnen und sich berechtigter Weise wundern. Bestes Beispiel und vielleicht einer der besten Ina Müller Songs überhaupt ist „Ich halt die Luft an“.

Das neue Album ist Ina Müller pur – mit allen Facetten und mit unterschiedlichsten Blickwinkeln fühlt sie sich „Wie Heroin“, erinnert sich an „Das erste halbe Mal“, will einfach nur „Laufen“ und hofft abschließend, dass alles gut wird, „Wenn der liebe Gott will“. Und bei der Qualität der Songs dieses neuen Ina Müller Albums, kann der eigentlich nur wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.