Milian Otto – Corpus Delicti

Milian Otto veröffentlicht mit „Corpus Delicti“ ein sehr spezielles neues Album. Musikalisch in verschiedene Richtungen ausstrahlend, klingen die neun Titel mal nach progressivem Indie-Rock, mal nach Gedanken verlorenen Singer / Songwriter Umsetzungen, mal nach experimentellem Krautrock.

Der Künstler hat eine besondere Art, sein Gedankengut an die Musik zu pinnen und es fällt beim Hören nicht immer leicht, diese Extravaganz an Ausdrucksvielfalt uneingeschränkt zu folgen. Verschroben und Pandemie gezeichnet, dreht sich das gedankliche Karussell des Milian Otto vermehrt um sich selbst und die Phasen der Einsamkeit und der auferlegten Limitierung des eigenen (Aus-)Lebens wabern in den Vordergrund.

Man muss sich auf „Corpus Delicti“ einlassen, um in die Welten von Milian Otto eintauchen zu können. Bewegt man sich gedanklich nur an der Oberfläche, dann wird es schwer, die Besonderheit dieses Albums für sich zu erkennen. Allerdings geht auch einem jeden „Taucher“ irgendwann mal die Luft aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.