Editors – Black Gold

Gut 16 Jahre nach ihrer Gründung veröffentlichen die Editors ihr erstes Best-Of-Album bei Play Again Sam Records. Die britische Rockband, deren bisherige sechs Alben allesamt in den Top 10 der offiziellen UK Arlbum Charts platziert waren, haben sich für „Black Gold“, so der Name der Retrospektive, insgesamt 16 Songs herausgesucht. von denen 13 auf den bisherigen Alben zu finden und überwiegend große Single Erfolge waren.

Doch „Black Gold“ enthält auch drei neue, exklusiv auf dieser Veröffentlichung enthaltene Stücke der Briten. Diese neuen Songs sind „Frankenstein“, „Upside Down“ und „Black Gold“ und alle drei reihen sich nahtlos in den Editors Geist der bisherigen Schaffensphase der Band ein.

Beim Hören von „Black Gold“ wird sehr schnell die geschickte Kombination von rockigen Sounds und Elektronik deutlich – es ist die Symbiose dieser sich gegenseitig bereichernden und dadurch faszinierenden Schwerpunkte, die den besonderen Sound der Editor Songs von jeher ausmachten. Und in der konzentrierten Zusammenfassung der erfolgreichsten Stücke der britischen Band wird dieses umso mehr deutlich.

Dazu kommt dann noch die unverkennbare und vor allem charismatisch durchdringende Stimme von Editors Frontmann Tom Smith, der jedem Editors Titel auch in gesanglicher Hinsicht einen ganz besonderen und vor allem in Erinnerung bleibenden vokalen Stempel aufdrückt.

Neben der normalen Werkschau auf der ersten CD gibt es dann auf einer zweiten silbernen Scheibe noch acht Tracks, die allesamt rein akustisch eingespielt worden sind und die Band dadurch von einer anderen, ihr aber ebenso gut stehenden Weise zeigen – ein Leckerbissen für Editor Fans und eine wunderschöne Abrundung dieses gelungenen ersten Best-Of-Albums der Editors. Die Band unterstreicht mit diesem aktuellen Rückblick, dass sie für den musikalischen Blick nach vorn bestens gerüstet ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.